Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Schadstoffe

BUND warnt vor Schadstoffen in Spielzeug und Spaghetti-Packungen

22.03.2012 | 05:45 Uhr
BUND warnt vor Schadstoffen in Spielzeug und Spaghetti-Packungen
Auch Kinderspielzeug kann schädigende Chemikalien enthalten, wie der Bund für Umwelt und Naturschutz warnt.Foto: Kerstin Kokoska

Berlin.   Sie begegnen uns in PVC-Böden, Fernseher, Obst und Gemüse: Gerade in geringen Konzentrationen sind hormonelle Schadstoffe höchst wirksam. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) klärt auf, welche Industriechemikalien unser Hormonsystem stören können, wie diese wirken und warum die Stoffe nicht verboten werden.

Industriechemikalien wie Weichmacher oder Flammschutzmittel können laut einer Studie beim Menschen auch zu Fettleibigkeit und Diabetes führen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) fordert daher die Bundesregierung zum Handeln auf.

Welche Industriechemikalien stehen in der Kritik?

Im Verdacht, Fettleibigkeit und Diabetes hervorzurufen, sind laut Studie sechs Gruppen von Chemikalien:

  • WEICHMACHER, die Produkte aus PVC biegsamer machen (in PVC-Böden, Vinyltapeten, Duschvorhängen, Kinderspielzeug, Sexspielzeug)
  • FLAMMSCHUTZMITTEL (in Fernsehern, Computern, Polstermöbeln),
  • BISPHENOL A (in Lebensmittel-Verpackungen und Kassenbons)
  • ZINNORGANISCHE VERBINDUNGEN (in aufblasbarem Wasserspielzeug, Schuhen)
  • ORGANOPHOSPHAT-PESTIZIDE (in Obst und Gemüse)
  • ALTLASTEN wie die Gifte Dioxin oder PCB, die in der Umwelt noch immer vorhanden sind (in fettem Fisch)

Wie wirken Industriechemikalien auf den Menschen?

Zahlreiche Chemikalien haben eine den menschlichen Geschlechtshormonen ähnliche Wirkung. Sie können das Hormonsystem aus dem Gleichgewicht bringen, indem sie die Wirkung natürlicher Hormone nachahmen oder blockieren. Bisphenol A etwa wirkt als künstliches weibliches Sexualhormon, Phtalat-Weichmacher wirken hemmend auf männliche Geschlechtshormone .

Andere Chemikalien beeinträchtigen den Stoffwechsel, stören etwa womöglich die Appetitkontrolle. Viele hormonelle Schadstoffe sind gerade in niedriger Konzentration hoch wirksam - höhere Dosen haben dagegen manchmal gar keinen Effekt. Wer ist besonders gefährdet? Art und Ausmaß einer Schädigung können stark vom Zeitpunkt der Belastung abhängen.

In der Schwangerschaft und der frühen Kindheit können die Schäden besonders groß sein. Sie zeigen sich aber oft erst im Erwachsenenalter, etwa durch eine Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfähigkeit oder Störungen des Immunsystems.

Warum sind diese Stoffe nicht verboten?

Weichmacher in Babyprodukten und Kinderspielzeug sind in der EU bereits verboten, auch Bisphenol A in Babyfläschchen. In Tests werden aber immer wieder Produkte gefunden, die gegen dieses Verbot verstoßen. Dänemark, Frankreich und Belgien haben auch Bisphenol A in Lebensmittel-Verpackungen untersagt.

Die Hersteller der Chemikalien und der Produkte wenden sich aber mit aller Macht gegen Verbote. Was sollte die Bundesregierung laut BUND tun? Die Organisation fordert, vor allem schwangere Frauen und Kinder besser vor hormonellen Chemikalien zu schützen.

Die Bundesregierung soll wie die anderen Länder auch Bisphenol A in Lebensmittel-Verpackungen und Kinderprodukten verbieten und sich dem Vorschlag Dänemarks anschließen, das in der EU ein Verbot von vier Phtalat-Weichmachern fordert. Bei der Überarbeitung der europäischen Chemikalien-Richtlinie Mitte 2013 sollte sich die Bundesregierung für eine Pflicht der Unternehmen einsetzen, hormonelle Schadstoffe durch sichere Alternativen zu ersetzen. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola erreicht Senegal - Epidemie weitet sich schneller aus
Virus
Die Situation in den Ebola-Regionen eskaliert: Am Freitag bestätigte nun auch der Senegal den ersten Fall der Virus-Erkrankung. Der 21-jährige Patient ist in einem Krankenhaus in der Hauptstadt isoliert worden. In Westafrika steigen die Infektionszahlen immer schneller an.
Vorsicht bei Medikamenten gegen Übelkeit bei Schwangerschaft
Ratgeber
Schwangere sollten nicht einfach zu Medikamenten gegen Übelkeit und Sodbrennen greifen, sondern zunächst Rücksprache mit einem Arzt halten. Bevor man zu chemischen Mitteln greift, könnte auch schon die Umstellung der Ernährung häufig gegen Darmbeschwerden helfen.
E-Zigaretten erschweren möglicherweise den Rauchstopp
Nikotin
Wer mit dem Rauchen aufhören will, versucht es mitunter auch mit einer E-Zigarette. Laut einer Studie ist das jedoch der falsche Weg. Denn der E-Zigaretten-Raucher hält weiterhin gewohnte Rauchrituale aufrecht. Und auch das Suchtverhalten würde sich dadurch nicht ändern.
Flüssige Arznei für Kinder - Nicht mit dem Löffel abmessen
Arznei-Dosierung
Experten vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) raten, dass Eltern flüssige Medikamente für Kinder nicht mit Tee- oder Esslöffeln abmessen sollten. Solche Abmessungen sind zu ungenau und können zu einer Falsch-Dosierung führen. Man sollte lieber die Dosierhilfen verwenden.
Viele Latexmatratzen schneiden im Test gut ab
Rücken
Sie haben weniger als ein Prozent Marktanteil - und doch schneiden Latexmatratzen in einem Test der Stiftung Warentest mehrheitlich gut ab. Wie wohl sich jemand mit seiner Matratze fühlt, hängt allerdings noch von ganz anderen Faktoren ab. So spielen die individuellen Körpermaße die größte Rolle.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos