Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Schädlicher Stoff

Bisphenol A schädigt männlichen Nachwuchs im Mutterleib

05.07.2011 | 11:45 Uhr
Bisphenol A schädigt männlichen Nachwuchs im Mutterleib
Babyflaschen die den Stoff Phisphenol A enthalten, sind innerhalb der EU bereits verboten. Foto: Michael Kleinrensing

Düsseldorf.   Babyflaschen die Bisphenol A enthalten, sind seit Juni EU-weit verboten. Welche Auswirkungen der Stoff bei Ungeborenen haben kann, fanden Forscher in Versuchen an Mäusen heraus. Das Ergebnis: Bisphenol A schädigt vor allem den männlichen Nachwuchs.

Der Kontakt mit dem in Kunststoffen verarbeiteten Stoff Bisphenol A (BPA) im Mutterleib mindert beim männlichen Nachwuchs die Attraktivität und die Orientierungsfähigkeit. Das haben Forscher der Universität von Missouri im US-Bundesstaat Columbia in Versuchen an Mäusen herausgefunden. Die Wissenschaftler setzten die Nager bereits im Mutterleib der chemischen Verbindung aus, untersuchten den Nachwuchs nach der Geburt und führten zu einem späteren Zeitpunkt Tests mit ihnen durch.

So mussten die Mäuse zum Beispiel den Weg durch einen Irrgarten finden. Auch das Gruppenverhalten mit anderen Mäusen wurde getestet. Dabei zeigte sich, dass die männlichen BPA-Nager einen schlechteren Orientierungssinn hatten als Mäuse, die kein BPA im Mutterleib abbekommen haben. In den Gruppen fiel auf, dass gesunde Weibchen ein deutlich geringeres Interesse an den konterminierten Männchen hatten.

Schon lange im Verdacht

Bei weiblichen BPA-Nagern konnte kein Unterschied zu nicht konterminierten Weibchen entdeckt werden, wie die Forscher im Fachmagazin "PNAS" berichten. Schon lange steht Bisphenol A im Verdacht, eine gesundheitsschädigende Wirkung zu besitzen. Daher hatte die EU bereits entschieden, dass seit März 2011 die Chemikalie nicht mehr im Kunststoff von Babyflaschen verarbeitet werden darf. Der Import von Babyflaschen , die Bisphenol A enthalten, ist seit Juni dieses Jahres verboten.

In den Fläschchen tritt die chemische Substanz aus dem Kunststoff aus und gelangt in die Babynahrung. BPA wirkt im menschlichen Körper hormonähnlich und wird unter anderem für Unfruchtbarkeit, Brustkrebs und die Verzögerung der Gehirnentwicklung verantwortlich gemacht wofür die US-Wissenschaftler nun den Beweis lieferten. Ihrer Ansicht nach ist ihr Forschungsergebnis auf den Menschen übertragbar. (mp)



Kommentare
05.07.2011
15:39
Bisphenol A schädigt männlichen Nachwuchs im Mutterleib
von urmel123 | #3

Soll das ein Argument FÜR Bisphenol A in Babyflaschen etc. sein? Da reicht doch mal ein Googlen nach dem Begriff um relativ sicher sein zu können, dass das Zeug nachhaltig schädlich ist. Allein schon aufgrund der Ähnlichkeit zum Östrogen sollte das auch für Laien nachvollziehbar sein. Da gibt es doch etliche empirische Nachweise und das skandalöse ist doch, dass es diese nicht erst seit gestern gibt, sondern dass die Gefahren schon seit Jahren bekannt sind. Und trotzdem wurde 2007 - als das woanders schon verboten war - der Grenzwert für Europa nochmal verfünffacht!!!

05.07.2011
14:35
Bisphenol A schädigt männlichen Nachwuchs im Mutterleib
von nullrunde | #2

Bisphenol A ist ein Ausgangsprodukt für die Herstellung des Kunststoffes Polycarbonat.
Es wird dem Kunststoff nicht zusätzlich beigegeben, sondern der Kunststoff enthält noch Bisphenol A als gewissermaßen einen Rest dieses Ausgangsproduktes durch nicht 100% Polymerisation.

Andere Kunststoffe enthalten auch Restmonomere und erscheinen mir viel gefährlicher als Polycarbonat

05.07.2011
13:04
Bisphenol A schädigt männlichen Nachwuchs im Mutterleib
von urmel123 | #1

Als vor knapp 3 Jahren unser Sohn zur Welt kam, haben wir uns mit Baby-Fläschchen der Firma NUK eingedeckt. Kurz darauf haben wir einen Bericht über Bisphenol A gesehen - In Amerika und Japan war das bereits verboten, in Europa wurde das als vollkommen unschädlich eingestuft. Es wurden auch die Hintergründe der Milliardenschweren Bisphenol A-Industrie beleuchtet, weswegen schnell klar war, dass es kein wirtschaftliches Interesse an einem Verbot geben konnte - da aber trotzdem 2 Industrieländer bereits ein Verbot ausgesprochen hatten, haben wir uns entschieden, nach Bisphenol A in unserem Haushalt zu fahnden. Und siehe da, ALLE Plastikbabyfläschchen enthielten das Zeug, sowie der Wasserkocher. Also haben wir von nun an das Wasser für unseren Kleinen wieder altmodisch im Wasserkessel abgekocht und die NUK-Fläschchen weggeschmissen. Ersatz zu finden war nicht einfach - wir wollten auch nicht komplett auf Glas umsteigen, also haben wir geschaut, was in Amerika verkauft werden darf und uns danach auf die Suche gemacht.
Und dann wurde es echt schwierig - zum einen wurden wir schon von anderen Eltern belächelt, weil wir so übervorsichtig waren, viel schlimmer war es jedoch in den Baby-Läden, in denen wir nach Bisphemol A-freien Produkten gefragt haben. Die Verkäuferinnen wurden teilweise richtig zickig bis unverschämt, als wir das Thema angesprochen haben. Wir verkaufen doch nichts schädliches! Was anderes haben wir nicht!. Ich hoffe, dass die Mitarbeiterinnen sich jetzt an die Abfuhren, die sie uns damals erteilt haben erinnern und wenigstens ein ganz kleines bisschen ein schlechtes Gewissen haben.
Wie auch immer, heute bin ich heilfroh, dass wir damals gegen alle Widerstände so gehandelt haben, wie wir es getan haben und dass wir auch allen jungen Eltern, die wir kannten ebenfalls geraten haben, Bisphenol A zu meiden. Die meisten haben das zwar, wie schon erwähnt, nicht ernst genommen und uns belächtelt, aber von mindestens 2 Kindern weiß ich, dass die aufgrund unserer Warnungen ebenfalls soweit wie möglich Bisphenol A-frei ernährt wurden!

Naja, soviel zu Grenzwerten bestimmter Stoffe, die aufgrund von Gutachten festgelegt werden, welche von der an diesen Stoffen verdienenden Industrie beauftragt werden.

Aus dem Ressort
Versicherer Generali will Fitnessdaten von Kunden sammeln
Gesundheit
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert.
Datenschützer warnen vor Fitness-Apps von Versicherungen
Fitness-Apps
Gesünder leben und bei der Krankenversicherung davon profitieren: Per Telemonitoring will Generali künftig Kundendaten über Fitness und Lebensstil erfassen. Verbraucherschützer sind alarmiert und sehen enorme Überwachungsgefahr. Mit einer Einführung ist in den kommenden 12 bis 18 Monaten zu rechnen.
"Movember": Mit Schnurrbart gegen Hodenkrebs?
Gesundheit
Sonst frisch rasierte Männer lassen sich einen Schnauzbart wachsen und sammeln Geld für den Kampf gegen Prostata- und Hodenkrebs. Kurz vor dem Ende der "Movember"-Aktion ist die in Deutschland zwar bekannt wie nie - mehr Geld brachte das aber noch nicht.
Krebs-Früherkennung: Männer sind Vorsorgemuffel
Gesundheit
Bei Krebs ist kaum etwas so wichtig wie das frühzeitige Erkennen der Krankheit. Doch besonders Männer tun sich schwer damit, wie eine Auswertung der Techniker Krankenkasse belegt.
Bewegen und gut ernähren: Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen
Gesundheit
Schwangerschaftsdiabetes ist eine der häufigsten Komplikationen während der Schwangerschaft. Dabei lässt er sich relativ einfach vermeiden. Die Devise lautet: Viel bewegen und gesund ernähren.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos