Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Forschung

Betablocker mindern das Darmkrebs-Risiko doch nicht

04.07.2012 | 11:45 Uhr
Darmkrebsvorsorge ist wichtig. Betablocker allerdings helfen nicht dabei, das Risiko zu senken.Foto: WR

Heidelberg.   Seit Jahren gibt es die Theorie, dass Betablocker, die bei zu hohem Blutdruck helfen, auch das Darmkrebsrisiko senken. Forscher aus dem Heidelberger Krebsforschungszentrum haben diese These jedoch widerlegt.

Seit Jahren finden Krebsforscher immer wieder Hinweise, dass die gegen Bluthochdruck verschriebenen Betablocker auch das Krebsrisiko mindern könnten. Doch das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg beweist nun in einer aktuellen Studie: Das Darmkrebs-Risiko wird definitiv nicht gesenkt.

Die Theorie, dass die Medikamente auch das Krebsrisiko senken könnten, geht auf Laborversuche zurück. Forscher fanden heraus, dass Stresshormone wie Noradrenalin das Wachstum und die Verbreitung von Krebszellen fördern. Betablocker wiederum hemmen die Wirkung dieses Signalmoleküls. 'Bei einem so verbreiteten Arzneimittel ist es wichtig, mögliche Einflüsse auch auf die Krebsrisiken genau zu erforschen', so Dr. Michael Hoffmeister vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Kleine Veränderungen haben eine große Wirkung

'Auch kleine Risikoveränderungen durch diese Substanzen hätten eine große Auswirkung auf die öffentliche Gesundheit.' Vier Jahre lang erfassten die Wissenschaftler Daten von 1.762 Darmkrebspatienten und 1.708 Menschen, die nicht an Krebs erkrankt waren.

Gesundheitsirrtümer

Die Forscher erfragten das Präparat und die Dauer der Einnahme, erkundigten sich nach medizinischen Hintergründen, nach Übergewicht und erfassten Alkohol- und Zigarettenkonsum. Doch sie fanden keinerlei Hinweise dafür, dass Betablocker das Darmkrebsrisiko senken - auch nicht bei langjähriger Einnahme. 'Eine Stärke unserer Studie liegt darin, dass wir sorgfältig alle möglichen Störfaktoren abgefragt und die Ergebnisse entsprechend bereinigt haben', so Hoffmeister. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gefährliches Deo - Risiken durch Aluminium?
Gesundheit
Viele sprühen es sich morgens unter die Achseln: Doch Deos mit Aluminium sind in den Verdacht geraten, krank zu machen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht Forschungsbedarf.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Was bei quälendem Hustenreiz zu tun ist
Gesundheit
Husten kann zuweilen quälend bis zur Erschöpfung sein. Das kann vorübergehen, wenn ein grippaler Infekt hinter dem Husten steckt. Doch manchmal will dieser einfach nicht aufhören – und dann ist guter Rat teuer. Experten sagen, was sich dagegen unternehmen lässt.
"Verdammt viel Glück gehabt" - Neustart nach schwerer Krise
Soziales
Uwe Winkel hat seine Psychose in den Griff bekommen. Jahrelang bemühte er sich um eine Arbeitsstelle - vergebens. Doch im letzten fand er durch den Integrationsbetrieb "A.H.S. - Handwerk, Ambulante Hilfen Schillinger GmbH" in Oberhausen eine Beschäftigung als Reinigungskraft.
Massentierhaltung ist eine Brutstätte für gefährliche Keime
Antibiotika
In deutschen Mastbetrieben finden Keime ideale Bedingungen. Dort werden sie resistent gegen Medikamente, die später auch bei der Behandlung von Menschen auf der Intensivstation nicht mehr wirken. Noch mehr betroffen als Nordrhein-Westfalen ist das Agrarland Niedersachsen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos