Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Forschung

Betablocker mindern das Darmkrebs-Risiko doch nicht

04.07.2012 | 11:45 Uhr
Darmkrebsvorsorge ist wichtig. Betablocker allerdings helfen nicht dabei, das Risiko zu senken.Foto: WR

Heidelberg.   Seit Jahren gibt es die Theorie, dass Betablocker, die bei zu hohem Blutdruck helfen, auch das Darmkrebsrisiko senken. Forscher aus dem Heidelberger Krebsforschungszentrum haben diese These jedoch widerlegt.

Seit Jahren finden Krebsforscher immer wieder Hinweise, dass die gegen Bluthochdruck verschriebenen Betablocker auch das Krebsrisiko mindern könnten. Doch das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg beweist nun in einer aktuellen Studie: Das Darmkrebs-Risiko wird definitiv nicht gesenkt.

Die Theorie, dass die Medikamente auch das Krebsrisiko senken könnten, geht auf Laborversuche zurück. Forscher fanden heraus, dass Stresshormone wie Noradrenalin das Wachstum und die Verbreitung von Krebszellen fördern. Betablocker wiederum hemmen die Wirkung dieses Signalmoleküls. 'Bei einem so verbreiteten Arzneimittel ist es wichtig, mögliche Einflüsse auch auf die Krebsrisiken genau zu erforschen', so Dr. Michael Hoffmeister vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Kleine Veränderungen haben eine große Wirkung

'Auch kleine Risikoveränderungen durch diese Substanzen hätten eine große Auswirkung auf die öffentliche Gesundheit.' Vier Jahre lang erfassten die Wissenschaftler Daten von 1.762 Darmkrebspatienten und 1.708 Menschen, die nicht an Krebs erkrankt waren.

Gesundheitsirrtümer

Die Forscher erfragten das Präparat und die Dauer der Einnahme, erkundigten sich nach medizinischen Hintergründen, nach Übergewicht und erfassten Alkohol- und Zigarettenkonsum. Doch sie fanden keinerlei Hinweise dafür, dass Betablocker das Darmkrebsrisiko senken - auch nicht bei langjähriger Einnahme. 'Eine Stärke unserer Studie liegt darin, dass wir sorgfältig alle möglichen Störfaktoren abgefragt und die Ergebnisse entsprechend bereinigt haben', so Hoffmeister. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
So bleibt Ihr Kreislauf während der Hitze stabil
Ärztetipp
Die schwül-warme Witterung macht vielen Menschen zu schaffen. Sie fühlen sich schlapp. Bei manchen spielt sogar der Kreislauf verrückt. Der Mediziner Hans-Michael Mühlenfeld verrät, wer besonders anfällig für Kreislauf-Probleme ist und wie die Betroffenen fit bleiben.
Regeln statt Chaos - Trendsport Jugger organisiert sich
Freizeit
Sieht aus wie eine wilde Prügelei, ist aber ein Sport: Bei "Jugger" entscheiden Schnelligkeit und Koordination. Der Trendsport wächst unaufhörlich, sogar Schulen entdecken Jugger für sich. Nun wollen die Vereine ihre Organisation verbessern und die Liga neu strukturieren.
Amerikanische Ebola-Patienten werden in die USA gebracht
Westafrika
Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika hat die Weltgesundheitsorganisation ein 100-Millionen-Dollar Programm beschlossen. Die USA haben indes eine Reisewarnung für drei Staaten herausgegeben - und beschlossen, zwei an der Seuche erkrankte Amerikaner in die Vereinigten Staaten zu holen.
Mein Kind hat sich vergiftet – So helfe ich
Notfall-Tipps
Jährlich müssen in Deutschland etwa 94 000 Kinder wegen einer Vergiftung behandelt werden, so die Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung. Und die Zahl steigt. Beim Giftnotruf NRW gehen mitunter 30 Anrufe pro Stunde ein. Wir erklären, wie Sie helfen können
Ärzte in Sorge - mehr Kinder vergiften sich im Haushalt
Ärzte-Alarm
Kinderärzte schlagen Alarm: In den vergangenen Monaten hat die Zahl der Vergiftungsfälle zugenommen, mehr Kinder mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Nach Auskunft der Giftnotrufstelle Nordrhein-Westfalen in Bonn gehen an manchen Tagen inzwischen bis zu 30 Notrufe in der Stunde ein.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Fotos und Videos