Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Forschung

Betablocker mindern das Darmkrebs-Risiko doch nicht

04.07.2012 | 11:45 Uhr
Darmkrebsvorsorge ist wichtig. Betablocker allerdings helfen nicht dabei, das Risiko zu senken.Foto: WR

Heidelberg.   Seit Jahren gibt es die Theorie, dass Betablocker, die bei zu hohem Blutdruck helfen, auch das Darmkrebsrisiko senken. Forscher aus dem Heidelberger Krebsforschungszentrum haben diese These jedoch widerlegt.

Seit Jahren finden Krebsforscher immer wieder Hinweise, dass die gegen Bluthochdruck verschriebenen Betablocker auch das Krebsrisiko mindern könnten. Doch das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg beweist nun in einer aktuellen Studie: Das Darmkrebs-Risiko wird definitiv nicht gesenkt.

Die Theorie, dass die Medikamente auch das Krebsrisiko senken könnten, geht auf Laborversuche zurück. Forscher fanden heraus, dass Stresshormone wie Noradrenalin das Wachstum und die Verbreitung von Krebszellen fördern. Betablocker wiederum hemmen die Wirkung dieses Signalmoleküls. 'Bei einem so verbreiteten Arzneimittel ist es wichtig, mögliche Einflüsse auch auf die Krebsrisiken genau zu erforschen', so Dr. Michael Hoffmeister vom Deutschen Krebsforschungszentrum.

Kleine Veränderungen haben eine große Wirkung

'Auch kleine Risikoveränderungen durch diese Substanzen hätten eine große Auswirkung auf die öffentliche Gesundheit.' Vier Jahre lang erfassten die Wissenschaftler Daten von 1.762 Darmkrebspatienten und 1.708 Menschen, die nicht an Krebs erkrankt waren.

Gesundheitsirrtümer

Die Forscher erfragten das Präparat und die Dauer der Einnahme, erkundigten sich nach medizinischen Hintergründen, nach Übergewicht und erfassten Alkohol- und Zigarettenkonsum. Doch sie fanden keinerlei Hinweise dafür, dass Betablocker das Darmkrebsrisiko senken - auch nicht bei langjähriger Einnahme. 'Eine Stärke unserer Studie liegt darin, dass wir sorgfältig alle möglichen Störfaktoren abgefragt und die Ergebnisse entsprechend bereinigt haben', so Hoffmeister. (mp)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Joint auf Rezept – Debatte um Cannabis als Arzneimittel
Gesundheit
Die Droge gilt auch als hilfreiches Medikament in der Schmerztherapie. Doch die Politik tut sich bei der Legalisierung schwer. Der Stand der Debatte.
Rasch entfernen: Bei krabbelnden Zecken hilft Klebeband
Gesundheit
Wenn Eltern bei ihren Kindern nach dem Spielen im Freien eine Zecke finden, sollten sie das Tier rasch entfernen. Krabbelt die Zecke noch herum, hilft...
Hautärzte wollen mit Videosprechstunden starten
Gesundheit
Noch ist es Zukunftsmusik in Deutschland: Ärzte, die Wunden per Videoschalte kontrollieren oder anhand eines Fotos dank Smartphone-App. Doch Hautärzte...
Organspende: Strengere Regeln für Hirntod-Diagnose
Gesundheit
Nach einiger Verunsicherung bei Organspendern hat die Bundesärztekammer (BÄK) die Regeln zur Feststellung des Hirntodes verschärft. Künftig muss einer...
Schwitzen unter Strom: EMS-Training als Fitness-Trend
Gesundheit
Köln (dpa/tmn) - Beim Elektromyostimulationstraining (EMS) werden auf der Kleidung am ganzen Körper Elektroden angebracht, die geringe Stromstöße...
article
6838481
Betablocker mindern das Darmkrebs-Risiko doch nicht
Betablocker mindern das Darmkrebs-Risiko doch nicht
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/betablocker-mindern-das-darmkrebs-risiko-doch-nicht-id6838481.html
2012-07-04 11:45
Krebs,Studie,Forschung, Medikamente, Darmkrebs
Gesundheit