Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Arzneimittel

Bestimmte Akne-Mittel können ungeborene Kinder schädigen

01.10.2012 | 08:45 Uhr
Bestimmte Akne-Mittel können ungeborene Kinder schädigen
Wer seine Akne mit Mitteln behandelt, die den Wirkstoff Isotretinoin enthalten, sollte währenddessen auf eine Schwangerschaft verzichten.Foto: Getty

Hamburg/Berlin.  Während der Einnahme von Akne-Mitteln mit dem Wirkstoff Isotretinoin sollten Frauen unbedingt verhüten. Der Wirkstoff kann im Schwangerschaftsfall zu schweren Fehlbildungen des ungeborenen Kindes führen. Mittel mit diesem Wirkstoff werden laut Techniker-Krankenkasse momentan häufig verschrieben.

Frauen, die ein Aknemittel mit dem Wirkstoff Isotretinoin erhalten, sollten unbedingt eine Schwangerschaft vermeiden. Denn das - verschreibungspflichtige Präparat kann das ungeborene Kind schädigen und zu Fehlbildungen an Ohren, Gesicht, Gaumen, Herz und zentralem Nervensystem führen.

Offenbar, so teilte die Techniker Krankenkasse mit, würden Medikamente mit dem kritischen Wirkstoff immer mehr Frauen verschrieben. Eine Auswertung unter TK-Versicherten habe ergeben, dass Zahl von Frauen zwischen 15 und 45 Jahren, die ein Isotretinoin-Rezept bekommen hätten, 2011 im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent gestiegen sei. Auch 2010 habe es im Vergleich zu 2009 einen Anstieg gegeben.

Keine Frage des Bildungsniveaus

Isotretinoin darf nur Frauen verordnet werden, die nicht schwanger sind. Mindestens einen Monat nach Abschluss der Therapie muss ebenfalls sicher verhütet werden , da das Mittel im Körper nachwirkt. Dennoch könne man beobachten, "dass es Patientinnen gibt, die trotz der strengen Vorgaben zur Verhütung während der Aknetherapie mit Isotretinoin schwanger werden", sagte Christof Schaefer von der Charité in Berlin. Woran das liegt, sei ihm ein Rätsel, sagte Schaefer, der das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie leitet, das Ärzte, Apotheker und Frauen zur Verträglichkeit von Medikamenten in der Schwangerschaft berät, der Nachrichtenagentur dapd.

Eine Studie des Instituts habe gezeigt, dass es keine Frage des Bildungsniveaus sei. Offenbar reiche es nicht aus, die Patientinnen bei der Verschreibung des Medikaments zu fragen, ob sie schwanger werden wollten, erklärte Schaefer. Möglicherweise sei es sinnvoll, wenn alle Frauen im gebärfähigen Alter, die ein Medikament mit dem kritischen Wirkstoff einnähmen, verhüteten - unabhängig ob ein Kinderwunsch vorhanden sei oder nicht. (dapd)


Kommentare
01.10.2012
19:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Demenzkranke nicht mit ironischen Bemerkungen konfrontieren
Gedächtnisstörung
Ältere Menschen, die an Demenz erkrankt sind, leiden nicht nur unter Gedächtnisstörungen. Denn von den Abbauprozessen ist auch die Fähigkeit betroffen, Sarkasmus und Ironie zu verstehen. Sarkastische Bemerkungen und Metaphern werden von Demenzerkrankten wörtlich verstanden.
Bei Neurodermitis oder Schwangerschaft lieber kein Tattoo
Test
Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Menschen, die zum Beispiel an Immunschwäche oder Neurodermitis leiden oder schwanger sind, sich lieber keine Tattoos stechen lassen sollten. Manche Substanzen, die zum Stechen benutzt werden, können einfach zu gefährlich sein.
Zu wenig Flüssigkeit bei Hitze kann zu Nierensteinen führen
Urologie
Bei Hitze empfiehlt es sich, pro Stunde mindestens 100 Milliliter zu trinken. Nur so lässt sich die Bildung von Nierensteinen verhindern. Diese sind zwar unproblematisch, solange sie in der Niere sind, können aber zu starken Schmerzen führen, wenn sie in den Harnleiter gelangen.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos