Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Arzneimittel

Bestimmte Akne-Mittel können ungeborene Kinder schädigen

01.10.2012 | 08:45 Uhr
Funktionen
Bestimmte Akne-Mittel können ungeborene Kinder schädigen
Wer seine Akne mit Mitteln behandelt, die den Wirkstoff Isotretinoin enthalten, sollte währenddessen auf eine Schwangerschaft verzichten.Foto: Getty

Hamburg/Berlin.  Während der Einnahme von Akne-Mitteln mit dem Wirkstoff Isotretinoin sollten Frauen unbedingt verhüten. Der Wirkstoff kann im Schwangerschaftsfall zu schweren Fehlbildungen des ungeborenen Kindes führen. Mittel mit diesem Wirkstoff werden laut Techniker-Krankenkasse momentan häufig verschrieben.

Frauen, die ein Aknemittel mit dem Wirkstoff Isotretinoin erhalten, sollten unbedingt eine Schwangerschaft vermeiden. Denn das - verschreibungspflichtige Präparat kann das ungeborene Kind schädigen und zu Fehlbildungen an Ohren, Gesicht, Gaumen, Herz und zentralem Nervensystem führen.

Offenbar, so teilte die Techniker Krankenkasse mit, würden Medikamente mit dem kritischen Wirkstoff immer mehr Frauen verschrieben. Eine Auswertung unter TK-Versicherten habe ergeben, dass Zahl von Frauen zwischen 15 und 45 Jahren, die ein Isotretinoin-Rezept bekommen hätten, 2011 im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent gestiegen sei. Auch 2010 habe es im Vergleich zu 2009 einen Anstieg gegeben.

Keine Frage des Bildungsniveaus

Isotretinoin darf nur Frauen verordnet werden, die nicht schwanger sind. Mindestens einen Monat nach Abschluss der Therapie muss ebenfalls sicher verhütet werden , da das Mittel im Körper nachwirkt. Dennoch könne man beobachten, "dass es Patientinnen gibt, die trotz der strengen Vorgaben zur Verhütung während der Aknetherapie mit Isotretinoin schwanger werden", sagte Christof Schaefer von der Charité in Berlin. Woran das liegt, sei ihm ein Rätsel, sagte Schaefer, der das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie leitet, das Ärzte, Apotheker und Frauen zur Verträglichkeit von Medikamenten in der Schwangerschaft berät, der Nachrichtenagentur dapd.

Eine Studie des Instituts habe gezeigt, dass es keine Frage des Bildungsniveaus sei. Offenbar reiche es nicht aus, die Patientinnen bei der Verschreibung des Medikaments zu fragen, ob sie schwanger werden wollten, erklärte Schaefer. Möglicherweise sei es sinnvoll, wenn alle Frauen im gebärfähigen Alter, die ein Medikament mit dem kritischen Wirkstoff einnähmen, verhüteten - unabhängig ob ein Kinderwunsch vorhanden sei oder nicht. (dapd)

Kommentare
01.10.2012
19:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Vogelgrippe: Verbraucher können weiterhin Geflügel essen
Gesundheit
Ein klassisches Weihnachstgericht ist die Gans, aber auch andere Geflügelsorten eignen sich durchaus für festliche Anlässe. Bei der Zubereitung...
Eine schwere Geburt: Schlechte Erinnerungen an den Kreißsaal
Gesundheit
München (dpa/tmn) – Eine unbelastete Schwangerschaft, perfekte Vorbereitung, doch dann ist die Geburt ein Alptraum. Für manche Frauen wird aus dem...
Knubbelige Schmerzauslöser - Triggerpunkte therapieren
Gesundheit
Ein Knubbel in der Schulter, aber Schmerzen im Kopf: Triggerpunkte lösen häufig Beschwerden an einer anderen Stelle aus. Der Auslöser für Schmerzen...
Erste Hilfe: Bei einem Herzstillstand zählt jede Minute
Gesundheit
Ob im Kaufhaus, im Büro oder zu Hause - es kann überall passieren: Plötzlich hat jemand einen Herzstillstand, und Erste Hilfe ist gefragt. Die...
Gegen das Vergessen: Warum Demenzkranke Geschichten brauchen
Gesundheit
Klagen hilft nicht. Wer Demenzkranke mit Kindheitserinnerungen konfrontiert, kann schöne Momente erleben - für beide Seiten. Immer mehr Verlage...
Fotos und Videos