Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Adipositas

Besser gestellte Männer sind bei Übergewicht unzufriedener

13.08.2012 | 08:45 Uhr
Eine neue Studie zeigt: Wie unzufrieden ein Mann mit seinem Übergewicht ist, hängt von seinem sozialen Status ab.Foto: Ingo Otto

Hannover.  Sozial besser gestellte Männer sind häufiger mit ihrem Gewicht unzufrieden als ihre Geschlechtsgenossen mit niedrigem sozialem Status. Das haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden. Bei Frauen spielt der soziale Status keine Rolle, sie sind bei Übergewicht immer unzufrieden mit sich.

Unzufriedenheit mit dem eigenen Gewicht ist bei adipösen Männern mit niedrigem sozialem Status weniger häufig. Das fanden Wissenschaftler aus Hannover und München heraus. Frauen scheinen dagegen quer durch alle Schichten eher unzufrieden mit Übergewicht zu sein.

Die Wissenschaftler analysierten Daten von 4186 Frauen und Männern in der Region Augsburg. Es lagen neben Angaben zur Bildung, zum Einkommen und zum Berufsstatus objektive Messungen von Körpergewicht und -größe sowie Angaben zu der Frage vor, ob sie zufrieden oder unzufrieden mit ihrem Körpergewicht seien. Das Körpergewicht wurde gemäß Weltgesundheitsorganisation als Normalgewicht (Body Mass Index zwischen 18,5 und 24,9) und Übergewicht (BMI größer als 25) klassifiziert.

Schlankheitsideal ist bei allen sozialen Gruppen gleich

Die repräsentative Studie zeige, dass die Unzufriedenheit bei übergewichtigen Personen in sozial besser gestellten Gruppen häufiger sei, schreiben die Forscher, deren Arbeit vor einiger Zeit in der Online-Fachzeitschrift "BMC Public Health" veröffentlicht. wurde.

Dies gelte allerdings nur für Männer, heißt es. So waren von den adipösen Männern mit den günstigsten sozialen Bedingungen 78 Prozent mit ihrem Gewicht unzufrieden, in der Gruppe mit ungünstigstem Sozialstatus nur 47 Prozent. Demgegenüber spielt bei Frauen der soziale Status offensichtlich keine Rolle. Der Anteil Unzufriedener unter den adipösen Frauen lag bei 79 Prozent - egal, ob arm oder reich. Das Schlankheitsideal scheint für sie in allen sozialen Gruppen zu gelten. (dapd)

Die Dickmacher

 


Kommentare
13.08.2012
18:02
#1: Hungerhaken
von popeye2 | #6

Wahrscheinlich verfügen besser gestellte Männer auch in der Regel über eine umfangreichere Bildung und sind sich daher den gesundheitlichen Risiken bewusst.
Auch bei (Nicht-)Rauchern ist Bildung ein wesentlicher Faktor.

13.08.2012
16:59
Aua Aua
von Visionaer | #5


@1

Huiuiui,

selten so einen med. Unfug gelesen.
- Natürlich ist "dick sein" ungesund bis auf die Knochen: KHK, Hypotonie, Diabetes, Gicht, Gelenke kaputt, Blutwerte wie ein Zombie usw ...
- Natürlich ist es KEIN Märchen, daß man als schlanker Mensch länger, gesünder, aktiver, positiver, kurzum zufriedener und vor allem länger lebt.
- Natürlich ist das Rauchen nachgewiesenermaßen absolut ungesund.

Kann es sein, das Sie sich hier schwer "was in die Tasche lügen" ?

BTW:
Menschen, die weniger essen, halten es auch deutlich länger ohne Essen aus, da der ganze Kreislauf mit viel weniger zufrieden ist. Ich z.B. (1,83 / 65kg / kein Gramm Fett) esse den ganzen Tag über meist garnix.
Leistungseinbruch, Krankheiten, Verschleiß ? totale Fehlanzeige.
Fitness ? 50km Rennrad in 2h !. noch Fragen ?

13.08.2012
13:56
...
von sebas | #4

1. Diese Klassifizierung (ab BMI von 25,0 ist eine
Person "übergewichtig") ist wahrlich unsinnig.

Das würde ja bedeuten, dass ein genau 1,80m großer Mann
ab einem Gewicht von ca. 82,0 Kilo "übergewichtig" ist.

Ein sportlicher und somit halbwegs muskulöser Mann ist
mit diesen Größen- und Gewichts-Daten mitnichten
"übergewichtig"!!!
Im Gegenteil: Er ist SCHLANK!

2. BMI alleine ist kein Maßstab.
Fitness (Ausdauer, Beweglichkeit, Kraft) ist wichtig!

3. Mit solchen Artikeln wird Leuten, die sich,so wie sie sind,
eigentlich ganz ok finden, ein schlechtes Gewissen eingeredet.
Jemand, der/die 1,80m groß ist, fühlt sich mit seinen/ihren 90 Kilo
aber vielleicht sauwohl - und ist auch gesund! In diesem Fall besteht
doch überhaupt kein Handlungsbedarf!

1 Antwort
1,80 / 90kg
von Visionaer | #4-1


natürlich ist der BMI eine etwas weltfremde Berechnungsmethode. Er geht vom ideal proportionierten Mennschen aus.
Aber, sorry, 90kg bei 1,80m sind auch nach anderen Maßstäben definitiv zu viel.

Aber da gibts ja Hilfe: Spocht, Spocht, Spocht ..... und macht auch noch Spass.

13.08.2012
12:24
Besser gestellte Männer sind bei Übergewicht unzufriedener
von r.neuert | #3

Komisch. Ich stehe auch nicht auf hohem bzw. höherem sozialen Niveau und trotzdem stört mich ein kleiner Bauchansatz. Und ich kann mit fug u. recht von mir behaupten wenig eitel zu sein.

13.08.2012
10:48
@Malakostraka
von Eduard79 | #2

Was ist die Essenz Ihres Beitrages? Etwa "Seid ruhig dick, dann habt ihr mehr Reserven, falls ihr mal an einer Krankheit leidet, bei der ihr Gewicht verliert" !?!?

Es gibt kein "Märchen" vom gesunden Hungerhaken, es gibt nur die TATSACHE, dass großes Übergewicht sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. Schlank sein bedeutet nicht, ein Hungerhaken zu sein.
Und was der Einschub "nichtrauchenden" soll, bleibt wohl auch Ihr Geheimnis. Ist Rauchen jetzt auch nicht gesundheitsschädlich?

13.08.2012
10:41
Wartet ab, bis ihr ernsthaft krank werdet, dann freut ihr euch über jedes Gramm
von Malakostraka | #1

Vermutlich habe die "gut gestellten" nicht so die Erfahrung mit Personen, die in Folge ernsthafter Erkrankungen bis auf die Knochen abgemagert und anschließend verstorben sind, so dass bei ihnen (den gut gestellten) noch an das Märchen einer scheinbar gesunden und nichtrauchender Nation aus Hungerhaken geglaubt wird.

Aus dem Ressort
Mit Mut findet Miriam Krug trotz MS den Weg zurück ins Leben
Multiple Sklerose
Sie ist Mutter, sie besteigt den Kölner Dom und sie springt aus 4000 Metern Höhe aus einem Flugzeug: Obwohl Miriam Krug (39) seit 20 Jahren an Multiple Sklerose (MS) erkrankt ist, lässt sie sich von ihrem Schicksal nicht beeindrucken. Nun hat sie ein autobiographisches Buch veröffentlicht.
Das Notarzteinsatzfahrzeug feiert seinen 50. Geburtstag
Rettungswesen
So flexibel und effizient wie heute ist das deutsche Rettungswesen erst seit 50 Jahren. In Heidelberg entstand 1964 die Idee, das System der Notfallrettung zu ändern. Seither fahren Rettungswagen und Notarzt getrennt zum "Rendezvous" am Unfallort.
Ein erhöhter Eisenbedarf sollte vom Arzt überprüft werden
Mangelerscheinungen
Ausdauersportlerinnen und Frauen bis zu einem Alter von 50 Jahren haben oft einen latenten Eisenmangel. Dieser sollte allerdings nicht auf eigene Faust behandelt werden. Ein Arzt kann die Diagnose stellen und die entsprechenden Präparate verordnen. Auch eine ausgewogene Ernährung kann helfen.
Viele Kinder leiden unter Schmelzbildungsstörung MIH
Zahngesundheit
Bei vielen Kindern entstehen schon früh braune Zähne. Dahinter steckt oft eine Störung der Schmelzbildung, die sogenannte Molar Incisor Hypomineralization (MIH). Rund zehn Prozent der Kinder leiden unter dieser Krankheit. Die Ursachen dafür sind bislang noch nicht erforscht.
Jahresdurchschnitt von 135 Liter Alkohol und 996 Zigaretten
Suchterkrankung
Millionen Deutsche haben ihren Tabak- und Alkoholkonsum nicht im Griff. So trinkt jeder Deutsche durchschnittlich 135 Liter Alkohol im Jahr und raucht 996 Zigaretten. Die Folgen: Zehntausende Tote im Jahr, rechnet das neue Jahrbuch Sucht vor.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos