Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Adipositas

Besser gestellte Männer sind bei Übergewicht unzufriedener

13.08.2012 | 08:45 Uhr
Eine neue Studie zeigt: Wie unzufrieden ein Mann mit seinem Übergewicht ist, hängt von seinem sozialen Status ab.Foto: Ingo Otto

Hannover.  Sozial besser gestellte Männer sind häufiger mit ihrem Gewicht unzufrieden als ihre Geschlechtsgenossen mit niedrigem sozialem Status. Das haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden. Bei Frauen spielt der soziale Status keine Rolle, sie sind bei Übergewicht immer unzufrieden mit sich.

Unzufriedenheit mit dem eigenen Gewicht ist bei adipösen Männern mit niedrigem sozialem Status weniger häufig. Das fanden Wissenschaftler aus Hannover und München heraus. Frauen scheinen dagegen quer durch alle Schichten eher unzufrieden mit Übergewicht zu sein.

Die Wissenschaftler analysierten Daten von 4186 Frauen und Männern in der Region Augsburg. Es lagen neben Angaben zur Bildung, zum Einkommen und zum Berufsstatus objektive Messungen von Körpergewicht und -größe sowie Angaben zu der Frage vor, ob sie zufrieden oder unzufrieden mit ihrem Körpergewicht seien. Das Körpergewicht wurde gemäß Weltgesundheitsorganisation als Normalgewicht (Body Mass Index zwischen 18,5 und 24,9) und Übergewicht (BMI größer als 25) klassifiziert.

Schlankheitsideal ist bei allen sozialen Gruppen gleich

Die repräsentative Studie zeige, dass die Unzufriedenheit bei übergewichtigen Personen in sozial besser gestellten Gruppen häufiger sei, schreiben die Forscher, deren Arbeit vor einiger Zeit in der Online-Fachzeitschrift "BMC Public Health" veröffentlicht. wurde.

Dies gelte allerdings nur für Männer, heißt es. So waren von den adipösen Männern mit den günstigsten sozialen Bedingungen 78 Prozent mit ihrem Gewicht unzufrieden, in der Gruppe mit ungünstigstem Sozialstatus nur 47 Prozent. Demgegenüber spielt bei Frauen der soziale Status offensichtlich keine Rolle. Der Anteil Unzufriedener unter den adipösen Frauen lag bei 79 Prozent - egal, ob arm oder reich. Das Schlankheitsideal scheint für sie in allen sozialen Gruppen zu gelten. (dapd)

Die Dickmacher

 



Kommentare
13.08.2012
18:02
#1: Hungerhaken
von popeye2 | #6

Wahrscheinlich verfügen besser gestellte Männer auch in der Regel über eine umfangreichere Bildung und sind sich daher den gesundheitlichen Risiken bewusst.
Auch bei (Nicht-)Rauchern ist Bildung ein wesentlicher Faktor.

13.08.2012
16:59
Aua Aua
von Visionaer | #5


@1

Huiuiui,

selten so einen med. Unfug gelesen.
- Natürlich ist "dick sein" ungesund bis auf die Knochen: KHK, Hypotonie, Diabetes, Gicht, Gelenke kaputt, Blutwerte wie ein Zombie usw ...
- Natürlich ist es KEIN Märchen, daß man als schlanker Mensch länger, gesünder, aktiver, positiver, kurzum zufriedener und vor allem länger lebt.
- Natürlich ist das Rauchen nachgewiesenermaßen absolut ungesund.

Kann es sein, das Sie sich hier schwer "was in die Tasche lügen" ?

BTW:
Menschen, die weniger essen, halten es auch deutlich länger ohne Essen aus, da der ganze Kreislauf mit viel weniger zufrieden ist. Ich z.B. (1,83 / 65kg / kein Gramm Fett) esse den ganzen Tag über meist garnix.
Leistungseinbruch, Krankheiten, Verschleiß ? totale Fehlanzeige.
Fitness ? 50km Rennrad in 2h !. noch Fragen ?

13.08.2012
13:56
...
von sebas | #4

1. Diese Klassifizierung (ab BMI von 25,0 ist eine
Person "übergewichtig") ist wahrlich unsinnig.

Das würde ja bedeuten, dass ein genau 1,80m großer Mann
ab einem Gewicht von ca. 82,0 Kilo "übergewichtig" ist.

Ein sportlicher und somit halbwegs muskulöser Mann ist
mit diesen Größen- und Gewichts-Daten mitnichten
"übergewichtig"!!!
Im Gegenteil: Er ist SCHLANK!

2. BMI alleine ist kein Maßstab.
Fitness (Ausdauer, Beweglichkeit, Kraft) ist wichtig!

3. Mit solchen Artikeln wird Leuten, die sich,so wie sie sind,
eigentlich ganz ok finden, ein schlechtes Gewissen eingeredet.
Jemand, der/die 1,80m groß ist, fühlt sich mit seinen/ihren 90 Kilo
aber vielleicht sauwohl - und ist auch gesund! In diesem Fall besteht
doch überhaupt kein Handlungsbedarf!

1 Antwort
1,80 / 90kg
von Visionaer | #4-1


natürlich ist der BMI eine etwas weltfremde Berechnungsmethode. Er geht vom ideal proportionierten Mennschen aus.
Aber, sorry, 90kg bei 1,80m sind auch nach anderen Maßstäben definitiv zu viel.

Aber da gibts ja Hilfe: Spocht, Spocht, Spocht ..... und macht auch noch Spass.

13.08.2012
12:24
Besser gestellte Männer sind bei Übergewicht unzufriedener
von r.neuert | #3

Komisch. Ich stehe auch nicht auf hohem bzw. höherem sozialen Niveau und trotzdem stört mich ein kleiner Bauchansatz. Und ich kann mit fug u. recht von mir behaupten wenig eitel zu sein.

13.08.2012
10:48
@Malakostraka
von Eduard79 | #2

Was ist die Essenz Ihres Beitrages? Etwa "Seid ruhig dick, dann habt ihr mehr Reserven, falls ihr mal an einer Krankheit leidet, bei der ihr Gewicht verliert" !?!?

Es gibt kein "Märchen" vom gesunden Hungerhaken, es gibt nur die TATSACHE, dass großes Übergewicht sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. Schlank sein bedeutet nicht, ein Hungerhaken zu sein.
Und was der Einschub "nichtrauchenden" soll, bleibt wohl auch Ihr Geheimnis. Ist Rauchen jetzt auch nicht gesundheitsschädlich?

13.08.2012
10:41
Wartet ab, bis ihr ernsthaft krank werdet, dann freut ihr euch über jedes Gramm
von Malakostraka | #1

Vermutlich habe die "gut gestellten" nicht so die Erfahrung mit Personen, die in Folge ernsthafter Erkrankungen bis auf die Knochen abgemagert und anschließend verstorben sind, so dass bei ihnen (den gut gestellten) noch an das Märchen einer scheinbar gesunden und nichtrauchender Nation aus Hungerhaken geglaubt wird.

Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos