Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Medikamente

Beipackzettel von Medikamenten sorgen oft für Verunsicherung

20.07.2011 | 08:45 Uhr
Beipackzettel von Medikamenten sorgen oft für Verunsicherung
Bei der Medikamenteneinnahme kann es zu Missverständnissen kommen. Oft sind unübersichtliche oder komplizierte Beipackzettel Auslöser von Verunsicherungen. Foto: dapd

Berlin.  Beipackzettel von Medikamenten enthalten viele Informationen, die verwirren oder sogar verängstigen. Laut einer Umfrage der Apothekerverbände versteht jeder zweite Patient die Packungsbeilagen nicht. Vor allem Senioren reagieren verstört.

Beipackzettel sind für viele Patienten zu kompliziert und flössen ihnen mitunter sogar Angst ein. Bei einer Umfrage der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) unter 3.300 Bürgern gab jeder Zweite an, dass er die Packungsbeilage als "eher unverständlich" oder "schlecht lesbar" empfindet. 58 Prozent haben die Angaben zu kompliziert oder zu ausführlich gefunden. Bei 37 Prozent löste der Beipackzettel sogar Angst aus, bei älteren Menschen über 65 Jahren hat dies sogar bei jedem Zweiten zugetroffen.

Die Experten der ABDA raten den Patienten dazu, bei Verunsicherungen ihren Arzt oder den Apotheker zu fragen, anstatt die Behandlung zu unterbrechen oder ganz mit der Einnahme der Medikamente aufzuhören. Denn selbst wenn der Beipackzettel viele unangenehme Nebenwirkungen aufführt, heißt das nicht, dass diese bei jedem Patienten auftreten. Die Hersteller sind verpflichtet, alle bekannten Nebenwirkungen aufzulisten und ihre Häufigkeit anzugeben.

Nicht verwirren lassen

Kommt die Nebenwirkung laut Beschreibung "häufig" oder "gelegentlich" vor, heißt das, dass sie bei höchstens neun von 100 Anwendern festgestellt wurde. "Seltene" Nebenwirkungen treffen höchstens einen von 1 000 Anwendern. Patienten sollten sich zudem nicht verwirren lassen, wenn ihre Krankheit in der Beschreibung nicht aufgeführt wird.

Seit Anfang 2011 gilt, dass beim Austausch eines Medikaments gegen ein anderes wirkstoffgleiches Präparat nur ein Anwendungsgebiet übereinstimmen muss. In einem Extremfall bekomme eine Frau mit Bluthochdruck in der Apotheke auch ein Präparat gegen Prostatabeschwerden - und dennoch sei es das richtige verschriebene Medikament für die Patientin. Wenn die eigene Krankheit im Beipackzettel nicht genannt ist, sollten Patienten deshalb in der Apotheke nachfragen.(mp)

Kommentare
21.07.2011
06:18
Beipackzettel von Medikamenten sorgen oft für Verunsicherung
von Platoon | #3

Das Beste ist, diese Einnahmeverhinderungspapierchen sofort wegzuwerfen. Sie haben keinen medizinischen Sinn, sondern ausschließlich einen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Schmerzender Nacken - Wenn der Kopf über dem Display baumelt
Handynacken
Überall das gleiche Bild: Gesenkte Köpfe, die konzentriert auf Displays starren. Wird der hängende Kopf zum Dauerzustand, bekommt man Nackenschmerzen.
Zukunft der kinderärztlichen Ambulanz in Oberhausen ungewiss
Notdienststandorte
Die Kassenärztliche Vereinigung ist bei der Reform der Notdienststandorte teilweise zurückgerudert. Eine Garantie für die Praxis im EKO gibt es nicht.
Kind nach Hundebiss zum Arzt bringen
Gesundheit
Kommt ein Patient mit einem Hundebiss zum Arzt, ist folgende Frage ganz wichtig: Ist der Gebissene gegen Tetanus geimpft? Der Hundehalter sollte über...
Warum die Zapfsäule derzeit zur Konjunkturspritze wird
Spritpreise
Nach Berechnungen der Mineralölwirtschaft haben die niedrigen Spritkosten die Verbraucher schon um insgesamt fünf Milliarden Euro entlastet.
Feuerwehr Mülheim rät: Bei Hitze viel und richtig trinken
Hitzetipps
Unter großer Wärme leiden vor allem Kleinkinder und ältere Menschen. Die Mülheimer Feuerwehr gibt Tipps, wie man am Besten die Sonnentage übersteht.
article
4883303
Beipackzettel von Medikamenten sorgen oft für Verunsicherung
Beipackzettel von Medikamenten sorgen oft für Verunsicherung
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/beipackzettel-von-medikamenten-sorgen-oft-fuer-verunsicherung-id4883303.html
2011-07-20 08:45
vm,mp,Medikamente,Medizin,Umfrage,Bild,vorhanden,
Gesundheit