Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Medikamente

Beipackzettel von Medikamenten sorgen oft für Verunsicherung

20.07.2011 | 08:45 Uhr
Beipackzettel von Medikamenten sorgen oft für Verunsicherung
Bei der Medikamenteneinnahme kann es zu Missverständnissen kommen. Oft sind unübersichtliche oder komplizierte Beipackzettel Auslöser von Verunsicherungen. Foto: dapd

Berlin.  Beipackzettel von Medikamenten enthalten viele Informationen, die verwirren oder sogar verängstigen. Laut einer Umfrage der Apothekerverbände versteht jeder zweite Patient die Packungsbeilagen nicht. Vor allem Senioren reagieren verstört.

Beipackzettel sind für viele Patienten zu kompliziert und flössen ihnen mitunter sogar Angst ein. Bei einer Umfrage der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) unter 3.300 Bürgern gab jeder Zweite an, dass er die Packungsbeilage als "eher unverständlich" oder "schlecht lesbar" empfindet. 58 Prozent haben die Angaben zu kompliziert oder zu ausführlich gefunden. Bei 37 Prozent löste der Beipackzettel sogar Angst aus, bei älteren Menschen über 65 Jahren hat dies sogar bei jedem Zweiten zugetroffen.

Die Experten der ABDA raten den Patienten dazu, bei Verunsicherungen ihren Arzt oder den Apotheker zu fragen, anstatt die Behandlung zu unterbrechen oder ganz mit der Einnahme der Medikamente aufzuhören. Denn selbst wenn der Beipackzettel viele unangenehme Nebenwirkungen aufführt, heißt das nicht, dass diese bei jedem Patienten auftreten. Die Hersteller sind verpflichtet, alle bekannten Nebenwirkungen aufzulisten und ihre Häufigkeit anzugeben.

Nicht verwirren lassen

Kommt die Nebenwirkung laut Beschreibung "häufig" oder "gelegentlich" vor, heißt das, dass sie bei höchstens neun von 100 Anwendern festgestellt wurde. "Seltene" Nebenwirkungen treffen höchstens einen von 1 000 Anwendern. Patienten sollten sich zudem nicht verwirren lassen, wenn ihre Krankheit in der Beschreibung nicht aufgeführt wird.

Seit Anfang 2011 gilt, dass beim Austausch eines Medikaments gegen ein anderes wirkstoffgleiches Präparat nur ein Anwendungsgebiet übereinstimmen muss. In einem Extremfall bekomme eine Frau mit Bluthochdruck in der Apotheke auch ein Präparat gegen Prostatabeschwerden - und dennoch sei es das richtige verschriebene Medikament für die Patientin. Wenn die eigene Krankheit im Beipackzettel nicht genannt ist, sollten Patienten deshalb in der Apotheke nachfragen.(mp)

Kommentare
21.07.2011
06:18
Beipackzettel von Medikamenten sorgen oft für Verunsicherung
von Platoon | #3

Das Beste ist, diese Einnahmeverhinderungspapierchen sofort wegzuwerfen. Sie haben keinen medizinischen Sinn, sondern ausschließlich einen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Neues Portal mit alternativen Heilmethoden bei Krebs
Gesundheit
Eine neue Internetseite soll über alternative Heilmethoden bei einer Krebserkrankung informieren. Die Seite biete Patienten an einer einzigen...
Was Männer bei der Pflege ihrer Haut beachten sollten
Gesundheit
Männerhaut ist speziell, sie ist grobporig und besitzt viele Talgdrüsen. Vor allem das Gesicht benötigt deshalb eine besondere Pflege. Ein paar Tipps.
Laufwettbewerbe unter extremen Bedingungen
Gesundheit
Wem Runden auf der Aschebahn nicht Herausforderung genug sind, der sucht den Kick bei Extrem-Rennen. Beispiele für ungewöhnliche Laufstrecken und...
Suchtbericht: Zehntausende ruinieren sich mit Alkohol
Gesundheit
Trotz aller Aufrufe zum Maßhalten riskieren Millionen Menschen in Deutschland Gesundheit und Leben durch Alkohol, Tabak und illegale Drogen. So gelten...
Besser einschlafen: Bildschirm und Alkohol abends meiden
Gesundheit
Wer schlecht ein- oder durchschläft, nutzt sein Schlafzimmer besser nicht zum Arbeiten. Denn dadurch fällt das abendliche Runterkommen schwerer....
article
4883303
Beipackzettel von Medikamenten sorgen oft für Verunsicherung
Beipackzettel von Medikamenten sorgen oft für Verunsicherung
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/beipackzettel-von-medikamenten-sorgen-oft-fuer-verunsicherung-id4883303.html
2011-07-20 08:45
vm,mp,Medikamente,Medizin,Umfrage,Bild,vorhanden,
Gesundheit