Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Prävention

Beim Arbeitsschutz werden psychische Erkrankungen meist ignoriert

25.07.2012 | 14:45 Uhr
Psychische Erkrankungen werden bislang beim Arbeitsschutz vernachlässigt.Foto: Thinkstock

München.  Immer mehr Berufstätige leiden an psychischen Erkrankungen wie Burnout oder Depressionen. Doch für den Arbeitsschutz spielt dies bisher kaum eine Rolle. Die Grünen-Abgeordnete Beate Müller-Gemmeke fordert deshalb nun eine Anti-Stress-Verordnung.

Die zunehmenden psychischen Erkrankungen Berufstätiger werden von den für den Arbeitsschutz zuständigen Gewerbeaufsichtsämtern bislang kaum untersucht. Die Gewerbeaufsicht der Länder berücksichtige das Thema psychische Belastungen nur "bei jeder neunzigsten Besichtigung", zitierte die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Die bisherigen Konzepte griffen nicht: "Psychische Belastungen sind im Rahmen von Betriebsbesichtigungen nur schwer zu ermitteln." Die Prüfung auf psychische Erkrankungen sei "zeit- und personalaufwendiger", als etwa Grenzwerte bestimmter Stoffe zu ermitteln, heißt es laut Bericht in der der Antwort des Ministeriums weiter. Die zuständigen Länder hätten zudem die Zahl der Beschäftigten in der Arbeitsschutzverwaltung verringert; mit einem weiteren Personalabbau sei zu rechnen. Dies betrachtet das Ministerium nach eigenen Angaben "nicht ohne Sorge".

Grünen-Abgeordnete fordert Anti-Stress-Verordnung

Die Grünen-Abgeordnete Beate Müller-Gemmeke sagte der "Süddeutschen Zeitung", die Antworten der Regierung zeigten eine "traurige Realität". Nötig sei eine Anti-Stress-Verordnung , forderte sie. So bekämen Aufsichtsbehörden und Betriebe das Handwerkszeug an die Hand, um arbeitsbedingten Stress zu reduzieren.

Das Problem der psychischen Erkrankungen am Arbeitsplatz nimmt zu: Laut einer jüngst veröffentlichten Studie der Bundespsychotherapeutenkammer verdoppelte sich der Anteil der Fehltage wegen Burnouts oder Depressionen seit dem Jahr 2000 in etwa und beträgt derzeit 12,3 Prozent. (afp)

Stressfrei leben

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Alnatura ruft Getreidebrei für Babys und Kleinkinder zurück
Verbraucher
Mit einer Rückruf-Aktion warnt das Bio-Handelsunternehmen Alnatura vor dem Genuss eines seiner Baby-Breis. Kunden sollten die betreffenden Packungen umtauschen und erhielten Ersatz. Grund für die Aktion: Der Brei könnte giftige Pflanzenrückstände enthalten.
Kein Schadenersatz für Frau nach Silikonpfusch
Gesundheit
Im Prozess um Brustimplantate aus Billigsilikon hat das Landgericht Karlsruhe geurteilt. Die Klägerin wollte Schadenersatz und Schmerzensgeld erstreiten. Ihr waren 2007 die gesundheitsschädlichen Silikonkissen des Herstellers PIP eingesetzt worden.
Pflegetipps für Krebspatienten
Gesundheit
Eine Chemotherapie zerstört nicht nur Tumorzellen, sondern zieht auch gesunde in Mitleidenschaft. Das gilt etwa für Haar- und Nagelwurzelzellen. Damit die Nebenwirkungen nicht noch schlimmer werden als sie sind, ist eine besondere Körperpflege wichtig.
Sport nach der Menopause senkt Risiko für Herzprobleme
Gesundheit
Sport ist gesund - in jedem Alter. Für Frauen nach der Menopause beugt Bewegung vor allem Problemen mit dem Herzen vor. Dabei reicht es schon, moderat zu sporteln.
SPD-Experte Lauterbach: Kliniken vertuschen Hygiene-Mängel
Keime
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach sieht "ein riesiges Problem bei der Hygiene" in deutschen Kliniken. Er spricht von einer "Kultur des Verharmlosens, des Vertuschens und des Ignorierens" und fordert mehr Hygieneärzte, mehr Pflegepersonal und strengere Kontrollen. Ein Interview.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos