Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Prävention

Beim Arbeitsschutz werden psychische Erkrankungen meist ignoriert

25.07.2012 | 14:45 Uhr
Psychische Erkrankungen werden bislang beim Arbeitsschutz vernachlässigt.Foto: Thinkstock

München.  Immer mehr Berufstätige leiden an psychischen Erkrankungen wie Burnout oder Depressionen. Doch für den Arbeitsschutz spielt dies bisher kaum eine Rolle. Die Grünen-Abgeordnete Beate Müller-Gemmeke fordert deshalb nun eine Anti-Stress-Verordnung.

Die zunehmenden psychischen Erkrankungen Berufstätiger werden von den für den Arbeitsschutz zuständigen Gewerbeaufsichtsämtern bislang kaum untersucht. Die Gewerbeaufsicht der Länder berücksichtige das Thema psychische Belastungen nur "bei jeder neunzigsten Besichtigung", zitierte die "Süddeutsche Zeitung" am Dienstag aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

Die bisherigen Konzepte griffen nicht: "Psychische Belastungen sind im Rahmen von Betriebsbesichtigungen nur schwer zu ermitteln." Die Prüfung auf psychische Erkrankungen sei "zeit- und personalaufwendiger", als etwa Grenzwerte bestimmter Stoffe zu ermitteln, heißt es laut Bericht in der der Antwort des Ministeriums weiter. Die zuständigen Länder hätten zudem die Zahl der Beschäftigten in der Arbeitsschutzverwaltung verringert; mit einem weiteren Personalabbau sei zu rechnen. Dies betrachtet das Ministerium nach eigenen Angaben "nicht ohne Sorge".

Grünen-Abgeordnete fordert Anti-Stress-Verordnung

Die Grünen-Abgeordnete Beate Müller-Gemmeke sagte der "Süddeutschen Zeitung", die Antworten der Regierung zeigten eine "traurige Realität". Nötig sei eine Anti-Stress-Verordnung , forderte sie. So bekämen Aufsichtsbehörden und Betriebe das Handwerkszeug an die Hand, um arbeitsbedingten Stress zu reduzieren.

Das Problem der psychischen Erkrankungen am Arbeitsplatz nimmt zu: Laut einer jüngst veröffentlichten Studie der Bundespsychotherapeutenkammer verdoppelte sich der Anteil der Fehltage wegen Burnouts oder Depressionen seit dem Jahr 2000 in etwa und beträgt derzeit 12,3 Prozent. (afp)

Stressfrei leben

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Ebola-Virus verbreitet sich mit rasanter Geschwindigkeit
Epidemie
Die Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika mit rasanten Tempo aus. Etwa 1552 Menschen sollen bereits an der Krankheit gestorben sein, so die WHO. Rund 40 Prozent der Fälle sei in den vergangenen Wochen erfasst worden. Die Sterblichkeit liegt bei 52 Prozent. Im März wurde der Ausbruch bekannt.
Anzahl der Betreuungen in Dortmund wächst rapide
Gesundheit
Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle beim Gesundheitsamt nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. Es gibt bereits mehrere Dienstaufsichtsbeschwerden.
20, 30 oder 40 - das richtige Alter zum Kinderkriegen
Familienplanung
Wann, wenn nicht jetzt? Das fragen sich viele Frauen, die ein Baby wollen. Trotzdem scheint es immer wieder Gründe zu geben, die dagegen sprechen. Wer die Vor- und Nachteile jeder Altersgruppe abwägt, merkt aber schnell: Den richtigen oder falschen Zeitpunkt gibt es eigentlich nicht.
Wie man mit Trolley und Rollator sicher Bus und Bahn fährt
Ratgeber
Das Busfahren kann vor allem mit Gehilfe oder Einkauftrolley gerade für ältere Menschen schnell zum Hindernisparcour werden. Damit erst keine Probleme entstehen, sollten Betroffene vor allem das richtige Ein- und Aussteigen beachten und sich auch während der Fahrt an einige Regeln halten.
Fit mit Internet - das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Training
Nicht alle potenziellen Kunden können Fitnessstudios für sich begeistern - etwa die, denen schon der Weg dorthin zu weit ist. An denen wollen nun Online-Fitness-Anbieter verdienen. Und eine repräsentative Studie belegt, dass die Geschäfte mit den sportbegeisterten Internetnutzern gut laufen.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos