Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Forschung

Bakterien überdauern Antibiotika durch Zufallsmechanismus

04.01.2013 | 05:45 Uhr
Bakterien überdauern Antibiotika durch Zufallsmechanismus
Forscher haben entdeckt, dass manche Bakterien Antibiotika durch Zufallsmechanismus überleben.Foto: Getty

Washington.  Bakterien können Antibiotika durch Zufall überstehen. Dies geht aus einem Ergebnis eines internationalen Forscherteams hervor. Demnach können manche Bakterien die Behandlung mit Antibiotika überleben. Die Entdeckung könnte dabei helfen, Arzneimittel gegen schwere Bakterienstränge zu entwickeln.

Bakterienkolonien können Antibiotika anders überstehen als gedacht. Ein zufälliges Muster ihrer Enzymaktivität lässt den eigentlich tödlichen Wirkstoff zeitweise ins Leere laufen. So finden stets einige Zellen Zeit, sich trotz Antibiotikums zu vermehren. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Forscherteam im Wissenschaftsmagazin "Science" (doi: 10.1126/science.1229858).

Fast so alt wie die Entdeckung des Penicillin ist die bisher gängige Erklärung dafür, weshalb einige Bakterien die Behandlung mit Antibiotika überdauern: Bereits 1944 beobachteten Forscher, dass Antibiotika weniger wirksam sind gegen Bakterienzellen, die sich nicht mehr vermehren.

In jüngerer Zeit wurde durch Experimente nachgewiesen, dass manche Bakterien den Kontakt mit Antibiotika überleben - dank einer Population von sich nicht teilenden "Persister-Zellen", die bereits vor der Behandlung mit Antibiotika in der Population vorhanden sind.

"Dieses Konzept wurde trotz sehr begrenzter experimenteller Unterstützung als allgemeine Erklärung für die bakterielle Persistenz weitgehend akzeptiert", erläutert Yuichi Wakamoto von der Universität Tokio, einer der beiden Leitautoren. Bislang war es jedoch nicht möglich, das Wachstum der Bakterienzellen vor und nach dem Antibiotikakontakt unmittelbar zu beobachten.

  1. Seite 1: Bakterien überdauern Antibiotika durch Zufallsmechanismus
    Seite 2: Forscher konnten individuelle Bakterienzellen auswerten

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Schmerz-Patienten dürfen unter Auflagen Cannabis anbauen
Urteil
Schmerz-Patienten dürfen zuhause selbst Cannabis für den Eigengebrauch anbauen — wenn eine entsprechende Genehmigung vorliegt. Das hat das Verwaltungsgericht Köln am Dienstagmorgen entschieden. Fünf schwer kranke Männer hatten geklagt. In zwei Fällen wurde die Klage aber abgewiesen.
Männer powern sich häufiger beim Sport aus als Frauen
Beruf
Drei von zehn Männer powern sich regelmäßig beim Sport aus, während Frauen häufiger auf ihre Ernährung achten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, in der rund 1103 Berufstätige nach einem Ausgleich zum Job befragt wurden. Zudem achtet jede zweite Frau auf genügend Schlaf.
Zahl der fettleibigen Menschen wird bis 2030 stark ansteigen
Übergewicht
Nach Einschätzungen von Demografen wird die Zahl von fettleibigen Menschen in den kommenden Jahren ansteigen. Allein bis zum Jahr 2030 könne sich die Zahl um 30 bis 80 Prozent erhöhen. Fettleibigkeit kann Krankheiten wie Diabetes oder Arthrose verursachen. Die Politik ist aufgefordert zu handeln.
Während der Hitzewelle am besten Tee trinken
Flüssigkeitsaufnahme
Auch wenn ein kaltes Getränk an heißen Tagen vermeintlich Erfrischung bringt, sollte man zu Tee greifen. Denn nach dem kalten Getränk wärmt sich der Körper auf, um seine Temperatur zu halten. Man schwitzt danach also umso mehr. Mit lauwarmen Tee vermeidet man diesen Effekt.
Senioren sollten sich Zeit zum Ankommen im Urlaubsort geben
Schwimmen
Senioren sollten mit dem Schwimmen im Urlaubsort warten. Das gilt vor allem dann, wenn die Anfahrt zum Strand länger ist. Senioren sollten dem Körper Zeit zum Ankommen geben und genug trinken. Das hält den Kreislauf stabil. Denn oft wird die körperliche Leistungsfähigkeit überschätzt.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos