Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Technik

Autos sollen sich bald um Gesundheit der Insassen kümmern

31.08.2012 | 05:45 Uhr
Autos sollen sich bald um Gesundheit der Insassen kümmern
Bald könnten Assistenzsysteme nicht nur das Autofahrern erleichtern, sondern auch noch auf die Gesundheit der Mitfahrer achten.Foto: ddp

Berlin.  Alle möglichen Assistenzsysteme sorgen schon dafür, dass Autofahrer entspannter reisen. Bald soll sich die Elektronik auch um die Gesundheit des Fahrers und der Mitfahrer kümmern können. Allerdings bietet ein Mehr an Elektronik auch Gefahren.

Autos könnten dank neuer Technik in Zukunft mehr für die Gesundheit der Insassen tun. "Im Health- und Wellnessbereich wird noch viel passieren", sagte der Geschäftsführer des Ford -Entwicklungszentrums in Aachen, Pim van der Jagt, zum Start der IFA in Berlin. Möglich wird dies durch die Vernetzung von Fahrzeugen mit dem Internet sowie anderen Fahrzeugen und der Umgebung.

Bereits heute bietet der Hersteller in den USA einen Pollenwarner für Allergiker an, der das Umfahren der Gebiete ermöglicht. Ein anderes Gerät liefert Statusmeldungen zum Glukoselevel von Reisenden, was für Diabetiker wichtig ist.

Neben dem Gesundheitsaspekt darf sich der Autofahrer dank des noch in der Erprobung befindlichen Informationsaustauschs unter Fahrzeugen auf "weniger Staus, entspannteres Reisen und aktuellere Verkehrsmeldungen freuen", sagte van der Jagt. Der Informationsaustausch der Fahrzeuge birgt laut dem Experten aber auch Gefahren. "Wir arbeiten mit den anderen Autoherstellern vor allem an der Sicherheit", sagte er. So soll beispielsweise verhindert werden, dass Hacker in das System eindringen und falsche Warnungen übermitteln.

Gefahr von "Überinformation"

Zudem gebe es die Gefahr der "Überinformation". Deshalb müsse man genau dosieren, welche Informationen für wen relevant seien oder eben auch nicht. Hinsichtlich des selbst fahrenden Autos glaubt van der Jagt, dass technisch "vieles denk- und machbar" sei. Rechtlich sei es jedoch kompliziert. Bislang bleibe bei allen Systemen die Verantwortung beim Fahrer.

Ford hat kürzlich gemeinsam mit anderen Herstellern wie Mercedes und BMW einen Test gestartet, bei dem die Autos im Raum Frankfurt-Friedberg automatisch Informationen über Staus oder den Straßenzustand austauschen. So sollen Unfälle vermieden werden. (dapd)



Kommentare
31.08.2012
10:38
Autos sollen sich bald um Gesundheit der Insassen kümmern
von holmark | #2

Fürsorge und Betreuung wachsen - damit die Bürger unmündiger werden und besser gegängelt, überwacht und ausgebeutet werden können.

31.08.2012
09:46
Autos sollen sich bald um Gesundheit der Insassen kümmern
von donfernando | #1

Da kommt noch einiges auf uns zu. Zum Beispiel:
"Sie haben soeben einen Herzinfarkt erlitten. Fahren Sie rechts ran, aber vergessen Sie das Warndreieck nicht."

Aus dem Ressort
Der stacheliger Schönheitsspender Aloe vera schützt Zellen
Pflanzenheilkunde
Die Kosmetikindustrie besinnt sich auf uralte Schönheitsgeheimnisse zurück. Dass Aloe vera mit vielen Vitaminen reichhaltig pflegt, wussten bereits ägyptische Königinnen wie Nofretete und Kleopatra. Vor allem hat sich Aloe in den letzten Jahr bei der Bekämpfung von Sonnenbrand einen Namen gemacht.
Wie "Ärzte auf Zeit" an Kliniken Personallöcher stopfen
Krankenhäuser
Weil sie viele Stellen nicht mehr besetzt kriegen, lassen Krankenhäuser immer häufiger Honorarärzte einspringen – und bezahlen diese sogar besser als die Stammkräfte. Die von Agenturen vermittelten Honorarärzte sind inzwischen nicht mehr aus den Hospitälern wegzudenken.
Forscher fordern Rezeptpflicht für Paracetamol
Medikamente
Forscher warnen erneut vor einem zu sorglosen Umgang mit rezeptfreien Schmerzmitteln. Laut einem Medienbericht setzen sie sich dafür ein, dass Paracetamol rezeptpflichtig wird. So sollte das Medikament in der Schwangerschaft nur bei dringender Notwendigkeit angewendet werden.
Greenpeace findet schädliche Chemikalien in Kinderstiefeln
Verbraucher
Aldi, Lidl, Rewe und Tchibo werden von Greenpeace stark kritisiert. Nach Auffassung der Umweltschützer achten die Verbrauchermärkte zu wenig auf den Schadstoffgehalt der von ihnen verkauften Kinderbekleidung. Tests hätten gezeigt, dass in mehr als der Hälfte der geprüften Produkte umwelt- und...
Pflege von Ebola-Patienten in Deutschland extrem aufwändig
Ebola-Epidemie
Bis zu 50 Betten für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Doch diese Zahl steht nur auf dem Papier, wie erste Erfahrungen zeigen. Um einen Patienten adäquat zu versorgen, seien mehr als 30 speziell geschulte Mitarbeiter pro Tag nötig, so der Leiter des Stadtgesundheitsamtes in Frankfurt.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos