Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Technik

Autos sollen sich bald um Gesundheit der Insassen kümmern

31.08.2012 | 05:45 Uhr
Autos sollen sich bald um Gesundheit der Insassen kümmern
Bald könnten Assistenzsysteme nicht nur das Autofahrern erleichtern, sondern auch noch auf die Gesundheit der Mitfahrer achten.Foto: ddp

Berlin.  Alle möglichen Assistenzsysteme sorgen schon dafür, dass Autofahrer entspannter reisen. Bald soll sich die Elektronik auch um die Gesundheit des Fahrers und der Mitfahrer kümmern können. Allerdings bietet ein Mehr an Elektronik auch Gefahren.

Autos könnten dank neuer Technik in Zukunft mehr für die Gesundheit der Insassen tun. "Im Health- und Wellnessbereich wird noch viel passieren", sagte der Geschäftsführer des Ford -Entwicklungszentrums in Aachen, Pim van der Jagt, zum Start der IFA in Berlin. Möglich wird dies durch die Vernetzung von Fahrzeugen mit dem Internet sowie anderen Fahrzeugen und der Umgebung.

Bereits heute bietet der Hersteller in den USA einen Pollenwarner für Allergiker an, der das Umfahren der Gebiete ermöglicht. Ein anderes Gerät liefert Statusmeldungen zum Glukoselevel von Reisenden, was für Diabetiker wichtig ist.

Neben dem Gesundheitsaspekt darf sich der Autofahrer dank des noch in der Erprobung befindlichen Informationsaustauschs unter Fahrzeugen auf "weniger Staus, entspannteres Reisen und aktuellere Verkehrsmeldungen freuen", sagte van der Jagt. Der Informationsaustausch der Fahrzeuge birgt laut dem Experten aber auch Gefahren. "Wir arbeiten mit den anderen Autoherstellern vor allem an der Sicherheit", sagte er. So soll beispielsweise verhindert werden, dass Hacker in das System eindringen und falsche Warnungen übermitteln.

Gefahr von "Überinformation"

Zudem gebe es die Gefahr der "Überinformation". Deshalb müsse man genau dosieren, welche Informationen für wen relevant seien oder eben auch nicht. Hinsichtlich des selbst fahrenden Autos glaubt van der Jagt, dass technisch "vieles denk- und machbar" sei. Rechtlich sei es jedoch kompliziert. Bislang bleibe bei allen Systemen die Verantwortung beim Fahrer.

Ford hat kürzlich gemeinsam mit anderen Herstellern wie Mercedes und BMW einen Test gestartet, bei dem die Autos im Raum Frankfurt-Friedberg automatisch Informationen über Staus oder den Straßenzustand austauschen. So sollen Unfälle vermieden werden. (dapd)


Kommentare
31.08.2012
10:38
Autos sollen sich bald um Gesundheit der Insassen kümmern
von holmark | #2

Fürsorge und Betreuung wachsen - damit die Bürger unmündiger werden und besser gegängelt, überwacht und ausgebeutet werden können.

31.08.2012
09:46
Autos sollen sich bald um Gesundheit der Insassen kümmern
von donfernando | #1

Da kommt noch einiges auf uns zu. Zum Beispiel:
"Sie haben soeben einen Herzinfarkt erlitten. Fahren Sie rechts ran, aber vergessen Sie das Warndreieck nicht."

Aus dem Ressort
Kliniken werden künftig stärker nach Qualität bezahlt
Krankenhausreform
Den Krankenhäusern fehlen Milliardensummen für Gebäude und Ausrüstung. Woher soll das Geld kommen? Bund und Länder stehen vor harten Verhandlungen. Patienten sollen von mehr Qualität profitieren.
Sohn einer Patientin kritisiert Pflege in Gladbecker Klinik
St.-Barbara-Hospital
Die Verantwortlichen im Gladbecker St.-Barbara-Hospital sehen sich massiven Vorwürfen eines Patientenangehörigen ausgesetzt. Er macht sie verantwortlich für schlechte Pflege, weil die Stationen unterbesetzt und die Pfleger überfordert seien. Jetzt hat er sogar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
Wie viel Natur steckt tatsächlich in ökologischer Kosmetik?
Beauty
Feuchtigkeitsfluid für den Mann, Rasierschaum für die Frau – Hersteller von Naturkosmetik bringen eine immer größere Auswahl auf den Markt, der im letzten Jahr im Vergleich zu 2012 um zehn Prozent gewachsen ist. Doch nicht in allen Produkten sind ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe.
Männer meiden wichtige Prostatakrebs-Vorsorge oft aus Angst
Krebsvorsorge
Prostatakrebs-Vorsorge? Da gruselt es die meisten Männer schon beim bloßen Gedanken: rektale Tastuntersuchung, rätselhafter PSA-Wert, und dann drohen vielleicht noch Biopsien. Muss das eigentlich sein? Hier erfahren Sie, welche Untersuchungen wirklich notwendig sind.
So schützen Sie sich vor gefährlichem Feinstaub
Luftqualität
Das Umweltbundesamt warnt vor einer hohen Feinstaub-Belastung in deutschen Städten. Denn die von der EU vorgegebenen Werte werden immer wieder überschritten. Feinstaub ist mit dem bloßen Auge nicht zu erkennen. Warum die Partikel so gefährlich sind und wie man sich schützen kann, erfahren Sie hier.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos