Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Gesundheitskarte

Arztbesuch für Menschen im Grenzgebiet wird leichter

09.03.2013 | 14:45 Uhr
Arztbesuch für Menschen im Grenzgebiet wird leichter
Die AOK sowie eine niederländische und belgische Krankenkasse vereinfachen den Arztbesuch für Menschen im Grenzgebiet.Foto: dapd

Eupen/Aachen.  Die AOK Rheinland/Hamburg hat mit einer belgischen und niederländischen Krankenkasse eine einheitliche Gesundheitskarte herausgebracht. Damit wird der Arztbesuch für Menschen im Grenzgebiet einfacher. Das Projekt reicht laut Kassen über die 2014 in Kraft tretende EU-Anforderung hinaus.

Für Menschen im Grenzgebiet bei Aachen wird der Arztbesuch über die Grenze einfacher. Die AOK Rheinland/Hamburg gibt mit einer belgischen und niederländischen Krankenkasse eine Gesundheitskarte heraus, mit der Versicherte vor allem in der Grenzregion ohne bürokratischen Aufwand Ärzte im Nachbarland besuchen können. Interessant sei das vor allem für Niederländer und Belgier, stellte die AOK zum Abschluss der Vereinbarung am Freitag fest. Das Pilotprojekt reiche weit über die 2014 in Kraft tretenden EU-Anforderungen im Gesundheitssystem hinaus.

Für belgische Patienten, die Behandlungen bisher ausdrücklich beantragen mussten, bedeute die Karte eine deutliche Vereinfachung. In der deutschsprachigen Grenzregion Belgiens sei die ärztliche Grundversorgung zwar gesichert, aber Spezialisten praktizieren oft in Lüttich oder Brüssel. "Da geht man lieber nach Aachen, weil da das Sprachenproblem wegfällt, sagte AOK-Fachreferentin Heike Au.

Niederländer warten lange bei Fachärzten

Niederländer besuchten vor allem deutsche Augenärzte und Orthopäden. Grund seien vor allem die langen Wartezeiten bei den Fachärzten im eigenen Land. Auch bei schweren Erkrankungen gingen Niederländer oft in deutsche Kliniken. 3000-AOK-Versicherte, 6000 Versicherte der belgischen CKK und 8200 CZ-Versicherte in den Niederlanden hätten die Gesundheitskarte beantragt. (dpa/lnw)


Kommentare
Aus dem Ressort
Gesundheitskarte - Pannenprojekt oder digitale Revolution?
Elektronische...
Teuer, kompliziert, nutzlos? Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) macht bisher viel Ärger. Doch auf die Versicherten und Ärzte rollt eine Welle neuer Möglichkeiten zu. Ab Ende 2015 sollen etwa Adresse und Versichertenstatus auf der Karte online überprüft werden können.
Autismus Therapie Zentrum Mülheim setzt Video-Behandlung ein
Autismus
Die so genannte Marte Meo-Behandlung wurde ursprünglich für Autisten entwickelt, ist aber auch in vielen anderen Therapiefeldern einsetzbar, zum Beispiel auch bei jungen Müttern. Fortbildungen zum Therapeuten werden im Autismus Therapie Zentrum in Mülheim angeboten.
Gelsenkirchener Klinik bekommt neuen Chefarzt der Neurologie
Krankenhaus
Es ist die einzige stationäre Neurologie in Gelsenkirchen, die Prof. Claus Haase jetzt an den Evangelischen Kliniken übernommen hat. Der 47-Jährige will die Stroke Unit für Schlaganfallpatienten samt Früh-Reha weiter stärken. Und auch sonst hat der Facharzt für Neurologie noch viel am Klinikum vor.
Dicke Kinder erkranken deutlich häufiger an Asthma
Übergewicht
Nach einer aktuellen Studie haben Kinder mit einem überdurchschnittlich hohen Body Mass Index (BMI) ein wesentlich höheres Risiko an Asthma zu erkranken als Altersgenossen mit niedrigerem BMI. Andere Faktoren, wie z.b. mangelnde Bewegung spielten bei der Kausalität keine Rolle.
Überdosiertes Koffeinpulver kann Krampfanfälle auslösen
Wachmacher
Als Alternative zu koffeinhaltigen Getränken betrachten manche Verbraucher reines Koffein in Pulverform - und beziehen dieses über den Onlinehandel. Da sich das Pulver vom Laien aber nur schwer dosieren lässt, birgt es große Risiken. Eine Überdosis kann zu Krämpfen und sogar zum Tod führen.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos