Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Recht

Arzt haftet nicht für unerkannte Schweinegrippe

06.09.2013 | 16:29 Uhr
Arzt haftet nicht für unerkannte Schweinegrippe
Bei einer nicht erkannten Schweinegrippe ist der behandelnde Arzt nicht schadenersatzpflichtig.Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Hamm.  Schmerzensgeld vom Hausarzt wegen nicht diagnostizierter Erkrankung? Im Fall des Schweinegrippenvirus gilt dies nicht. Patienten haben keinen Anspruch auf Schadenersatz, wenn ihr Arzt eine Infektion mit H1N1 nicht frühzeitig erkennt. Besonders wenn eine ausführliche Untersuchung erfolgte.

Eine nicht diagnostizierte Schweinegrippe-Erkrankung ist nicht schadenersatzpflichtig. Das gilt insbesondere dann, wenn der Mediziner den Erkrankten korrekt untersucht, entschied das Oberlandesgericht Hamm (Az.: 3 U 26/13), wie die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins mitteilt.

In dem verhandelten Fall war ein Mann wegen hohen Fiebers und Hustens zu seinem Hausarzt gegangen. Der Mediziner diagnostizierte eine grippale Atemwegsinfektion und akute Bronchitis. Die Beschwerden verschlimmerten sich jedoch, und der Mann ging schließlich in ein Krankenhaus. Dort wurde eine Lungenentzündung und eine Infektion mit dem Schweinegrippevirus H1N1 festgestellt. Der Patient verklagte seinen Hausarzt auf Schmerzensgeld. Die Begründung: Er habe ihn unzureichend untersucht.

Die Klage hatte keinen Erfolg: Der Arzt habe den Patienten korrekt untersucht und behandelt. Lungenentzündungen werden durchaus auch zu Hause behandelt. Daher hätte der Arzt ihn nicht unbedingt ins Krankenhaus einweisen müssen. Außerdem sei in der Klinik die Schweinegrippeinfektion erst im späteren Verlauf der Untersuchungen festgestellt worden. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Fehler im System? Neue Regeln für Organvergabe gefordert
Organspende-Skandal
Das Vertrauen in die Organspende ist seit dem Skandal vor zwei Jahren erschüttert. Ein neuer Manipulations-Verdacht in Berlin löst eine Debatte über die bisherige Praxis der Organ-Vergabe aus. Jetzt fordern Experten neue Regeln für die Organvergabe - und schärfere Kontrollen.
Fluglärm kann Gesundheit von Herzpatienten verschlechtern
Studie
Gerade Herzpatienten sollten darauf achten, sich keinem regelmäßigen Fluglärm auszusetzen. Laut einer Studie der Mainzer Universitätsmedizin führt gerade nächtlicher Fluglärm bei Betroffenen zu deutlichen Gefäßschäden und einem erhöhten Blutdruck.
Experten dämpfen Erwartungen an das Ebola-Medikament "ZMapp"
Gesundheit
Nachdem der an Ebola erkankte US-Arzt Kent Brantly mithilfe eines experimentellen Medikament überlebt hat, versuchen Experten die Erwartungen zu dämpfen. Laut Prof. Stephan Becker sind Aussagen über "ZMapp" schwer zu machen, da die Patienten "zu völlig unterschiedlichen Zeiten" behandelt wurden.
Justiz ermittelt gegen Herzzentrum wegen Totschlagsverdachts
Organspende
Die Staatsanwaltschaft in Berlin ermittelt gegen das in der Hauptstadt ansässige Deutsche Herzzentrum. Es geht um den Verdacht, dass die Rangfolge auf Wartelisten für Herztransplantationen absichtlich manipuliert wurde. Werden leichtere Fälle bevorzugt, kann das für Schwerkranke den Tod bedeuten.
Fachkräfte aus Drittstaaten sollen in der Altenpflege helfen
Prognose
Laut Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel könne in Zukunft der Fachkräftemangel in der Altenpflege nur noch mit Personal aus Drittstaaten aufgefangen werden. Denn viele EU-Staaten hätten das gleiche Problem wie Deutschland: Zu viele Pflegebedürftige und zu wenige Fachkräfte.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos