Das aktuelle Wetter NRW 7°C
EU-Kommission

Arznei-Tests sollen einfacher werden

17.07.2012 | 18:05 Uhr
Arznei-Tests sollen einfacher werden
Nach EU-Recht müssen die Menschen freiwillig bei  Arznei-Tests mitmachen. Sie müssen zudem umfassend informiert werden. Nicht immer ist das jedoch einfach zu kontrollieren.Foto: Archiv/dapd

Brüssel.   Die EU-Kommission will Medikamenten-Tests an Menschen erleichtern. Das soll Europa als Forschungsstandort attraktiver machen und Stellen schaffen. „Hohe Standards für Patienten-Sicherheit“.

Pharma-Hersteller sollen neue Medikamente in Europa bald einfacher und günstiger testen können. Einen entsprechenden Gesetzesvorschlag machte EU-Gesundheitskommissar John Dalli am Dienstag in Brüssel. „Dabei halten wir an unseren hohen Standards für Patienten-Sicherheit fest“, sagte er.

Zudem will die EU-Kommission dafür sorgen, dass Arzneimittel-Tests an Menschen in ärmeren Ländern außerhalb Europas sicherer werden. „Unsere Experten werden auch in außereuropäischen Staaten prüfen, ob die Tests unseren Standards entsprechen“, sagte Dalli. Zudem müsse jede Arzneimittel-Studie gleich zu Beginn registriert werden.

Schon nach bisherigem Recht lassen die Europäer lediglich Medikamente zu, deren Tests die EU-Kriterien erfüllen – auch wenn die Pharma-Konzerne diese Tests außerhalb Europas abhalten. Da die so genannten „klinischen Tests“ neuer Medikamente viel Geld kosten, testen Pharma-Unternehmen oder Wissenschaftler neue Mittel auch in ärmeren Staaten. Nach EU-Recht müssen die Menschen freiwillig bei  Arznei-Tests mitmachen. Sie müssen zudem umfassend informiert werden. Nicht immer ist das jedoch einfach zu kontrollieren.

EU-Kommission will Medizin-Forschung stärken

Die EU-Kommission möchte das bestehende Recht in Europa ändern, um bürokratische Hürden bei klinischen Tests abzubauen. Sie möchte zudem die diesbezüglichen Vorschriften in Europa vereinheitlichen. Das soll der Arzneimittel-Forschung neuen Schwung verleihen – und Arbeitsplätze schaffen. Zudem sänken die Verwaltungskosten um jährlich 800 Millionen Euro, wenn die Vorschriften geändert würden, erklärten die EU-Experten.
Die klinische Erprobung möglicher neuer Medikamente hat in Europa laut EU-Angaben abgenommen. Im Zeitraum 2007 bis 2011 sank die Zahl der klinischen Tests um etwa 25 Prozent – von 5000 auf 3800. Jährlich flössen in Europa rund 20 Milliarden Euro in die klinische Forschung.

Nun müssen das Europäische Parlament und die Staaten über den Gesetzesvorschlag der EU-Kommission beraten. Die Änderungen sollen 2016 in Kraft treten. Der EU-Parlamentarier Peter Liese (CDU) begrüßte den Gesetzesvorschlag der EU-Kommission. „Damit wird verhindert, dass negative Ergebnisse verheimlicht werden", sagte der Arzt, der gesundheitspolitischer Sprecher der konservativen EU-Abgeordneten ist.

Liese sprach auch die Verlagerung von Medikamenten-Tests in Entwicklungs- und Schwellenländer an. Dort würden wichtige Standards zum Schutz der Test-Personen nicht eingehalten. „Die Teilnehmer werden nicht ausreichend untersucht und häufig nehmen einkommensschwache Menschen gleichzeitig an verschiedenen klinischen Prüfungen teil, um ihr Einkommen zu erhöhen, ohne das dies gewissenhaft kontrolliert wird“, sagte Liese. „Das gefährdet auch die Gesundheit der Patienten in der EU, denn Risiken und Nebenwirkungen werden dann möglicherweise falsch eingeschätzt.“

Sabine Brendel



Kommentare
19.07.2012
00:06
Arznei-Tests sollen einfacher werden
von Biker72 | #3

Hab ich hier schon an anderen Stellen geschrieben - wenn es um Blitzer und Raser geht, ist da immer viel los. Da wo es wirklich ans Eingemachte geht, geht zumt Teil an Leuten vorbei. Der Spatz wird niemals verstehen, warum Adler höher fliegen als Kirschbäume wachsen...wen interessiert das Rauchverbot noch, wenn hier Grundmanifeste zerbrochen werden. Das ist weitaus schlimmer.

17.07.2012
22:12
Ja,
von lospolloshermanos | #2

so sind wir. Nichtraucherschutz, Raser, EHEC etc.. 100 schlaue Kommentare. Aber Pillen sind gut. Da regt sich keiner auf...

17.07.2012
19:35
Das hört sich ersteinmal nach
von meigustu | #1

dem Abbau von Menschenschutz an. Wir ändern nichts und trotzdem werden "bürokratische " Hemmnisse abgebaut und vereinheitlicht, das wird uns auch erzählt, wenn die EU Lebensmittelkontrollen und andere Vorschriften auf internationales Niveau bringt.

Jedes mal ist mit solcher Prosa ein radikaler Abbau der Schutzvorschriften verbunden.

Aus dem Ressort
Stimmungsschwankungen könnten auf bipolare Störung hindeuten
Psyche
Bei Verdacht auf eine bipolare Störung sollte sofort der Facharzt aufgesucht werden. Dieser kann bereits bei extrem Stimmungsschwankungen bestehen. Eine biopolare Störung setzt sich aus manischen und depressiven Phasen zusammen. Die Erkrankung wird meist spät erkannt.
Sprechstörung - Gegen Stottern gibt es keine Wunderpille
Logopädie
Peinlichkeiten, Niederlagen, Kränkungen: Stotternde Menschen haben nicht nur mit ihrer Stimme, sondern auch mit den Reaktionen von Mitmenschen zu kämpfen. Umso stärker hoffen sie auf Therapien - zumindest bei Erwachsenen geht es dabei um Besserung, nicht um Heilung.
Raucher nutzen die E-Zigarette kaum regelmäßig
Rauchverhalten
Die E-Zigarette kommt weiterhin bei Rauchern gut an. Immerhin bereits 19 Prozent haben sie 2014 einmal getestet. Das ist ein drastischer Anstieg im Vergleich zu 2013. Doch kaum jemand raucht sie regelmäßig: Nur 0,4 Prozent der Befragten gaben an, den elektronischen Glimmstängel regelmäßig zu nutzen.
MDS-kranke Sina aus Kamp-Lintfort macht weiter Fortschritte
Medizin
Es geht aufwärts bei der zehnjährigen Sina aus Kamp-Lintfort. Die Stammzellentransplantation bei dem am Myelodysplastischen Syndrom (MDS) erkrankten Mädchen hat angeschlagen. Am vergangenen Wochenende konnte sie die Isolierstation verlassen. Ein erster Schritt auf dem noch langen Weg zur Genesung.
Gelähmter kann nach Rückenmarks-Operation wieder gehen
Medizin
Britischen Forschern ist womöglich eine medizinische Sensation gelungen: Nach einer Operation hat ein von der Hüfte abwärts gelähmter Mann wieder Gefühl in den Beinen - und kann sogar wieder gehen. Ärzte hatten ihm Nasenzellen in die Wirbelsäule verpflanzt. So konnten Nervenzellen wieder wachsen.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos