Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Studie

Armut und Schwangerschaftsdiabetes erhöhen ADHS-Risiko des Kindes

04.01.2012 | 08:45 Uhr
Armut und Schwangerschaftsdiabetes erhöhen ADHS-Risiko des Kindes
Kinder von Müttern aus ärmlichen Verhältnissen und mit zusätzlicher Schwangerschaftsdiabetes erkranken zweimal häufiger and ADHS als normal.

Chicago.  Die Gefahr, dass ein Kind am Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom ADHS erkrankt, ist bei Müttern mit geringem Einkommen oder einer Schwangerschaftsdiabetes doppelt so hoch wie sonst, ergab eine Studie in den USA. Kommt beides zusammen, steigt das Risiko sogar aufs 14-fache.

Kinder haben ein 14-fach erhöhtes Risiko für die Aufmerksamkeitsstörung ADHS, wenn sie aus ärmeren Verhältnissen stammen und ihre Mutter unter einem Schwangerschaftsdiabetes litt. Das haben US-amerikanische Forscher in einer mehrjährigen Studie an 212 Kindern herausgefunden. Einzeln führe ein Schwangerschaftsdiabetes der Mutter oder das Aufwachsen in Familien mit geringem Einkommen nur zu einer Verdopplung des Risikos.

Träfen sie jedoch zusammen, potenziere dies die Wahrscheinlichkeit, dass ein sechsjähriges Kind die für die Aufmerksamkeitsstörung typischen Defizite in der Entwicklung seiner geistigen Leistungen und seines Verhaltens zeige, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Archives of Pediatrics and Adolescent Medicine". (doi:10.1001/archpediatrics.2011.784) "Unseres Wissens nach ist dies die erste Studie, die untersucht, wie sich die Kombination von niedrigem sozioökonomischen Status und die vorgeburtliche Erfahrung des Schwangerschaftsdiabetes auf die Entwicklung von ADHS auswirken", sagt Erstautor Yoko Nomura vom Queens College in New York.

Kinder aus ärmeren Familien wiesen deutliche Defizite auf

In der Studie hatten die Forscher dreijährige Kinder aus Familien mit niedrigem und höherem Einkommen über drei Jahre hinweg in ihrer Entwicklung verfolgt. Über Befragungen und Tests ermittelten sie sowohl den Gesundheitszustand der Mutter während der Schwangerschaft als auch die psychische Entwicklung der Kinder. Wie die Wissenschaftler berichten, zeigten die Kinder aus ärmeren Verhältnissen, deren Mutter während der Schwangerschaft Diabetes bekam, mit sechs Jahren deutliche Defizite: Sie hatten einen niedrigeren Intelligenzquotienten, ihre sprachlichen Fähigkeiten waren geringer und ihr Verhalten und ihre emotionalen Reaktionen wichen von denen sich normal entwickelnder Kinder ab.

Chance für Vorbeugung und frühere Behandlung

Nach Ansicht der Forscher könnte das Wissen um diese Risikofaktoren dazu beitragen, schon früher als bisher vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen, um einen Ausbruch der Störung zu vermeiden. So könnte man durch entsprechende Ernährung einem Schwangerschaftsdiabetes entgegenwirken und besonders gefährdete Kinder schon früh intensiver betreuen. "Solche Umweltfaktoren bei ADHS sind von entscheidender Bedeutung, weil sie die Tür öffnen zu Möglichkeiten, die Fälle von ADHS zu verhindern, die durch frühe Störungen des kindlichen Nervensystems entstehen", schreibt Joel Nigg von der Oregon Health and Science University in Portland in einem begleitenden Kommentar.

Gene und Umwelt sind Auslöser für ADHS

Kinder, die an der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden, sind meist hyperaktiv und haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts sind in Deutschland rund 3,9 Prozent der Schulkinder von dieser Störung betroffen. Nach bisheriger Kenntnis spielen neben einer genetischen Veranlagung auch vorgeburtliche Einflüsse sowie psychosoziale Faktoren eine Rolle für den Ausbruch der ADHS. Von den 212 Kindern, die an der Studie teilnahmen, kamen 115 aus ärmeren Verhältnissen und ein Teil ihrer Mütter bekam während der Schwangerschaft einen Diabetes.

"Die Häufigkeit dieses Diabetes hat in den letzten 20 Jahren zugenommen , vor allem unter ethnischen Minderheiten und bei Frauen mit niedrigem sozioökonomische Status", schreiben die Forscher. Daher habe man untersucht, welche Folgen diese Erkrankung auf die spätere psychosoziale Entwicklung des ungeborenen Kindes haben könne. 97 Kinder aus Familien mit gutem Einkommen und gesunden Müttern dienten den Wissenschaftlern als Kontrollgruppe. Alle Kinder wurden im Alter drei, vier und sechs Jahren gründlich psychologisch und medizinisch untersucht und absolvierten Standardtests für ADHS. (dapd)


Kommentare
04.01.2012
12:23
Armut und Schwangerschaftsdiabetes erhöhen ADHS-Risiko des Kindes
von Elfentraum | #2

Interessante Studie ... von 212 Kindern mit ADHS kamen 115 aus "ärmsten Verhältnissen" ... also ein bißchen mehr als 50% ... dass man daraus dann ein erhöhtes Risiko ableiten will, finde ich merkwürdig.
Ich behaupte mal ganz dreist, dass es die Lebensumstände in der Stadt sind, die das ADHS-Risio erhöhen und ich bin mir sicher, ich finde unter den 212 Kindern der Studie weit über 50%, die in einer Stadt aufwachsen und NICHT auf dem Land ...

04.01.2012
08:55
Armut und Schwangerschaftsdiabetes erhöhen ADHS-Risiko des Kindes
von dutsche | #1

Noch mehr als von Armut werden die ungeborenen Kinder durch das Rauchen von Mutter und auch Vater bedroht!

1 Antwort
Armut und Schwangerschaftsdiabetes erhöhen ADHS-Risiko des Kindes
von herberger | #1-1

Die größte Bedrohung für Kinder ist die Dummheit Ihrer Eltern. Und die kriegt man auch mit noch so viel Geld nicht weg.

Aus dem Ressort
Umsatz mit E-Zigarette und Zubehör ist stark angestiegen
E-Zigarette
Der Umsatz mit E-Zigaretten und Zubehör in Deutschland ist laut Verband des E-Zigarettenhandels (VdeH) innerhalb von vier Jahren von fünf auf 100 Millionen Euro bis Ende 2013 explodiert. 2014 soll er sich auf 200 Millionen Euro verdoppeln. Die Diskussion über die Gesundheitsgefährdung hält an
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos