Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Gesundheitsrisiko

Arbeitslosigkeit steigert das Risiko eines Herzinfarkts

05.12.2012 | 14:45 Uhr
Das Risiko, an einem Herzinfarkt zu erkranken, ist bei Menschen ohne Arbeit deutlich höher als bei Berufstätigen.

Ann Arbor.  Eine Studie aus den USA ergab, dass arbeitslose Menschen ein höheres Herzinfarkt-Risiko haben als Berufstätige. Als Grund dafür nennen die Forscher zahlreiche Stressoren, wie Änderungen in Ernährung und Schlafverhalten, die bei einem Arbeitsplatzverlust auf den Menschen einwirken.

Menschen, die arbeitslos sind, haben ein höheres Risiko , einen Herzinfarkt zu erleiden. Dies zeigt eine aktuelle Studie der University of Michigan in Ann Arbor/USA. Dass Arbeitslose häufiger krank sind als Erwerbstätige, hatte vor zwei Jahren bereits eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes zutage gebracht. Jetzt erschien in den 'Archives of Internal Medicine online' eine Analyse von Daten aus der Health and Retirement Study (HRS).

Sie weist für Menschen mit Arbeitsplatzverlust ein etwa gleich hohes Herzinfarktrisiko wie für Diabetes, Bluthochdruck oder Rauchen nach. Und je häufiger der Jobverlust, desto höher das Risiko.

18 Jahre Forschung

Die Langzeitstudie stellt eine für die Bevölkerung der USA repräsentative Untersuchung von Menschen zwischen 51 und 75 Jahren dar. Sie läuft seit über 18 Jahren mit Interviews im zweijährlichen Abstand. Die Teilnehmer werden nach Beschäftigung , Gesundheit und sozioökonomischen Faktoren befragt.

So bleibt das Herz gesund

Erfasst wurden mehr als 13.000 Personen, die bis zum Zeitpunkt des Untersuchungsbeginns keinen Herzinfarkt erlitten hatten. Während der gesamten Beobachtungsperiode wurden 1061 Herzinfarkte registriert (7,9 Prozent).

Wie die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie in Stuttgart mitteilt, glaubt Matthew Dupre, einer der Autoren der Studie, dass Stressfaktoren die Hauptursache sind. Er vermutet, Änderungen in Ernährung und Schlafverhalten und vermehrtes Rauchen nach einem Arbeitsplatzverlust könnten eine Rolle spielen. Da die Stressoren bei Arbeitsplatzverlust so zahlreich und komplex seien, sei jedoch eine nähere Analyse nicht möglich, so die Autoren im Vorwort der Studie. (sid)


Kommentare
06.12.2012
00:11
Arbeitslosigkeit steigert das Risiko eines Herzinfarkts
von Juelicher | #1

Ich vermisse vergleichende Zahlen zu Arbeitnehmern, die die Differenz verdeutlichen. Der negative Effekt wird überhaupt nicht quantifiziert. Jedenfalls gibt im Text dazu keine Aussage.

Aus dem Ressort
An Ebola erkrankter Arzt aus Westafrika erliegt Krankheit
Ebola
Ebola breitet sich in Westafrika aus. Auch Ärzte haben sich schon bei Patienten angesteckt. Ein Mediziner, der möglicherweise in Hamburg hätte behandelt werden können, ist nun gestorben.
Ärzte fühlen sich unzureichend auf HIV-Beratung vorbereitet
Umfrage
Eine Umfrage in Deutschland ergab, dass sich Ärzte nicht ausreichend auf eine HIV- oder Aids-Beratung vorbereitet fühlen. Der Großteil gab zu, keine kompetenten Auskünfte über die tödliche Krankheit geben zu können. Eine Änderung ist in Anbetracht steigender Infektionszahlen dringend nötig.
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Sanfte Handgriffe können bei Babys Verspannungen lösen
Entspannung
Die Zeichen von Babys zu verstehen, ist für Eltern nicht immer leicht, gerade dann, wenn das Neugeborene permanent schreit. Häufig ist Stress die Ursache für das Schreien. Doch mit bestimmten Handgriffen können Eltern ihrem Baby helfen, besser zu entspannen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos