Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Gesundheitsrisiko

Arbeitslosigkeit steigert das Risiko eines Herzinfarkts

05.12.2012 | 14:45 Uhr
Das Risiko, an einem Herzinfarkt zu erkranken, ist bei Menschen ohne Arbeit deutlich höher als bei Berufstätigen.

Ann Arbor.  Eine Studie aus den USA ergab, dass arbeitslose Menschen ein höheres Herzinfarkt-Risiko haben als Berufstätige. Als Grund dafür nennen die Forscher zahlreiche Stressoren, wie Änderungen in Ernährung und Schlafverhalten, die bei einem Arbeitsplatzverlust auf den Menschen einwirken.

Menschen, die arbeitslos sind, haben ein höheres Risiko , einen Herzinfarkt zu erleiden. Dies zeigt eine aktuelle Studie der University of Michigan in Ann Arbor/USA. Dass Arbeitslose häufiger krank sind als Erwerbstätige, hatte vor zwei Jahren bereits eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes zutage gebracht. Jetzt erschien in den 'Archives of Internal Medicine online' eine Analyse von Daten aus der Health and Retirement Study (HRS).

Sie weist für Menschen mit Arbeitsplatzverlust ein etwa gleich hohes Herzinfarktrisiko wie für Diabetes, Bluthochdruck oder Rauchen nach. Und je häufiger der Jobverlust, desto höher das Risiko.

18 Jahre Forschung

Die Langzeitstudie stellt eine für die Bevölkerung der USA repräsentative Untersuchung von Menschen zwischen 51 und 75 Jahren dar. Sie läuft seit über 18 Jahren mit Interviews im zweijährlichen Abstand. Die Teilnehmer werden nach Beschäftigung , Gesundheit und sozioökonomischen Faktoren befragt.

So bleibt das Herz gesund

Erfasst wurden mehr als 13.000 Personen, die bis zum Zeitpunkt des Untersuchungsbeginns keinen Herzinfarkt erlitten hatten. Während der gesamten Beobachtungsperiode wurden 1061 Herzinfarkte registriert (7,9 Prozent).

Wie die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie in Stuttgart mitteilt, glaubt Matthew Dupre, einer der Autoren der Studie, dass Stressfaktoren die Hauptursache sind. Er vermutet, Änderungen in Ernährung und Schlafverhalten und vermehrtes Rauchen nach einem Arbeitsplatzverlust könnten eine Rolle spielen. Da die Stressoren bei Arbeitsplatzverlust so zahlreich und komplex seien, sei jedoch eine nähere Analyse nicht möglich, so die Autoren im Vorwort der Studie. (sid)



Kommentare
06.12.2012
00:11
Arbeitslosigkeit steigert das Risiko eines Herzinfarkts
von Juelicher | #1

Ich vermisse vergleichende Zahlen zu Arbeitnehmern, die die Differenz verdeutlichen. Der negative Effekt wird überhaupt nicht quantifiziert. Jedenfalls gibt im Text dazu keine Aussage.

Aus dem Ressort
Oberhausener Patient seit 40 Jahren auf Dialyse angewiesen
Gesundheit
Als er 19 ist, versagen die Nieren von Bernd Imbusch. Seitdem ist er auf die Dialyse angewiesen. Seit nunmehr 40 Jahren reinigt eine Maschine drei Mal in der Woche sein Blut. Unter Fachleuten gilt das als kleine Sensation. Seine Lebensfreude und seinen Mut hat er in all den Jahren nicht verloren.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Endlich wieder bewegen ohne Schmerzen!
Medizin
Helene Bollig (76) hatte lange gezögert, bis sie sich zu den Operationen entschloss. Zwei verschlissene Hüftknochen bereiteten der Krefelderin Qualen, bis sie sich Kunsthüften einsetzen ließ. Warum das keine Frage des Alters ist, berichtet der Endoprothetik-Experte Professor Dr. Karl-Dieter Heller...
Neue App klärt Milbenallergiker auf
Gesundheit
Milbenallergiker können sich eine neue App herunterladen. "MilbenCheck" wurde von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst und der Universität Wien gemeinsam entwickelt.
Debatte um Cannabis-Freigabe
Gesundheit
Trend-Umkehr bei Cannabis - der Konsum nimmt nicht mehr ab, sondern steigt wieder an. Sollte man es also gleich freigeben? Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung schaltet sich in die Debatte ein.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos