Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gesundheit

Anzeichen für Bandscheibenvorfall erkennen

28.12.2012 | 11:05 Uhr
Foto: /dapd/Philipp Guelland

Die meisten Menschen kennen sie: Rückenschmerzen. Es zieht und zerrt im Nacken oder im Kreuz, man fühlt sich schwach und unbeweglich. Und schnell steht die Frage im Raum: Ist das ein Bandscheibenvorfall? Rückenschmerzen verschwinden in den meisten Fällen in einem Zeitraum von vier Wochen wieder, sagt Bernd Kladny, Chefarzt der Orthopädie der Fachklinik Herzogenaurach.

Herzogenaurach/Lübeck (dapd). Die meisten Menschen kennen sie: Rückenschmerzen. Es zieht und zerrt im Nacken oder im Kreuz, man fühlt sich schwach und unbeweglich. Und schnell steht die Frage im Raum: Ist das ein Bandscheibenvorfall? "Rückenschmerzen verschwinden in den meisten Fällen in einem Zeitraum von vier Wochen wieder", sagt Bernd Kladny, Chefarzt der Orthopädie der Fachklinik Herzogenaurach. Ursache der Schmerzen sind meist lediglich Verspannungen in Folge von Fehlhaltungen.

Halten die Rückenschmerzen jedoch länger als einen Monat an, sollte man zum Arzt gehen. "Um wirklich sicherzugehen, dass ein Bandscheibenvorfall vorliegt, braucht es ein bildgebendes Verfahren wie die Kernspintomographie", erklärt Kladny. Auch mit der Computertomographie und in speziellen Fällen der Myelographie, bei der ein Kontrastmittel in den Wirbelkanal gespritzt und anschließend eine Röntgenaufnahme gemacht werde, könne ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert werden.

Ein Bandscheibenvorfall muss nicht schmerzen

Viele Menschen haben einen Bandscheibenvorfall, ohne es zu wissen, denn nicht immer treten durch gerissene oder verschobene Bandscheiben Schmerzen auf. "Man weiß aus Untersuchungen mit Kernspintomographie, dass auch Menschen, die nicht unter Rückenschmerzen leiden, einen Bandscheibenvorfall haben können", sagt Kladny. Diese Menschen hätten meist eine starke Rückenmuskulatur, die den Bandscheibenvorfall abfedere.

Es gebe jedoch Anzeichen, auf die Betroffene achten könnten. "Bei einem Bandscheibenvorfall kann eine Fußheberschwäche, eine Störung der Hüftbeugung oder eine Schwäche der Streckmuskeln im Knie auftreten. Auch in Ellenbogen und Handgelenk sind Beug- und Streckstörungen möglich", erläutert Kladny. Könne man beispielsweise im Stehen den Fuß vorne nicht mehr richtig anheben, könne das ein Hinweis auf einen Bandscheibenvorfall sein.

Auch ein Grund, zum Arzt zu gehen und den Verdacht auf Bandscheibenvorfall abklären zu lassen sei, wenn Arme und Beine einschliefen, immer wieder kribbelten und es sich anfühle, als würden Ameisen durch die Gliedmaßen laufen. Taubheitsgefühle und Schmerzen, die in Arme und Beine ausstrahlen, könnten ebenfalls auf einen Bandscheibenvorfall hinweisen. "Treten gar Störungen in der Blasen- und Mastdarmfunktion auf, sollte innerhalb von sechs Stunden ein Arzt aufgesucht werden", sagt Kladny.

Zu wenig Bewegung und Verschleißerscheinung häufig ursächlich

Einer der häufigsten Gründe für einen Bandscheibenvorfall sei die Kombination aus zu schlaffer Muskulatur und häufigen Fehlhaltungen beispielsweise auf einem Bürostuhl. "Entgegen der allgemeinen Meinung sind nicht nur ältere Menschen von Problemen mit dem Rücken betroffen", sagt der Orthopäde Rainer Kirchner, Leiter der Sektion für Orthopädie am Universitätsklinikum Lübeck. Auch falsches Heben könne einen Bandscheibenvorfall auslösen.

Und dann nage auch die Zeit an den Bandscheiben, den Stoßdämpfern der Wirbelsäule. "Sie verschleißen, werden dünner und verlieren im Laufe der Lebensjahre an Elastizität", erklärt Kirchner. Häufig treten Bandscheibenvorfälle in der Lendenwirbelsäule auf, aber auch im Nackenbereich sind Bandscheibenvorfälle möglich.

Diagnose ist kein Weltuntergang

Diagnostiziert ein Arzt einen Bandscheibenvorfall ist das laut Kirchner kein Weltuntergang. Meistens bekäme man das Problem mit konventioneller Therapie wie Krankengymnastik, Schmerztherapie oder Wärmebehandlung in den Griff. "Reicht das nicht aus, stehen mittlerweile viele minimal-inversive High-Tech-Methoden zur Verfügung, um den Patienten Bewegungs- und Schmerzfreiheit zu bringen."

Am besten ist es jedoch, Rückenschmerzen vorzubeugen. "Regelmäßige Bewegung und Sport, richtiges Heben und gesunde Ernährung sind einfache Maßnahmen, die jeder durchführen kann, um seinen Rücken zu schonen und zu stärken und Schmerzen schnell wieder loszuwerden", sagt Kirchner.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Kliniken werden künftig stärker nach Qualität bezahlt
Krankenhausreform
Den Krankenhäusern fehlen Milliardensummen für Gebäude und Ausrüstung. Woher soll das Geld kommen? Bund und Länder stehen vor harten Verhandlungen. Patienten sollen von mehr Qualität profitieren.
Sohn einer Patientin kritisiert Pflege in Gladbecker Klinik
St.-Barbara-Hospital
Die Verantwortlichen im Gladbecker St.-Barbara-Hospital sehen sich massiven Vorwürfen eines Patientenangehörigen ausgesetzt. Er macht sie verantwortlich für schlechte Pflege, weil die Stationen unterbesetzt und die Pfleger überfordert seien. Jetzt hat er sogar die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.
Wie viel Natur steckt tatsächlich in ökologischer Kosmetik?
Beauty
Feuchtigkeitsfluid für den Mann, Rasierschaum für die Frau – Hersteller von Naturkosmetik bringen eine immer größere Auswahl auf den Markt, der im letzten Jahr im Vergleich zu 2012 um zehn Prozent gewachsen ist. Doch nicht in allen Produkten sind ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe.
Ärzte sehen Chancen in Selbstoptimierung per Smartphone-App
Gesundheit
Der eine checkt täglich seinen Stresspegel, der andere testet mit dem Smartphone seine gute Laune: Der Trend zu Selbstüberwachung per App nimmt teils kuriose Ausmaße an. In manchen Anwendungen sehen Mediziner aber durchaus Potenzial für die Kommunikation zwischen Arzt und Patient.
Experten raten von langer Pause im Büro ab
Entspannung
Wer eine ganze Stunde Mittagspause machen darf, ist darüber sicher froh - keine Hektik beim Essen, vielleicht ein Spaziergang oder ein Gespräch mit Kollegen, alles sehr entspannend. Doch noch besser als eine lange Auszeit pro Arbeitstag wirken sich mehrere kurze Pausen aus.