Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Diabetes

Antikörper wecken Hoffnung auf neue Diabetesmittel

14.12.2011 | 20:00 Uhr
US-Amerikanische Forscher haben bedeutende Fortschritte im Kampf gegen Diabetes gemacht.

Forscher aus San Francisco haben erstmals Antikörper gegen Diabetes entwickelt. Erste Tests mit zuckerkranken Mäusen verliefen vielversprechend. Versuche, die Ergebnisse auf Menschen zu übertragen, schlugen jedoch fehl. Dennoch bleiben die Wissenschaftler zuversichtlich.

Forscher haben erstmals Antikörper entwickelt, die gegen Diabetes wirken. Die Eiweißstoffe senkten in Versuchen mit zuckerkranken Mäusen deren Blutzuckerspiegel und auch das Körpergewicht der Tiere. Bereits eine einzige Injektion habe ausgereicht, um die Zuckerwerte der Mäuse auf annähernd normales Niveau zu bringen. Dieser Effekt habe fast einen Monat angehalten und keine schädlichen Nebenwirkungen verursacht, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Science Translational Medicine".

Die blutzuckersenkende Wirkung habe man bei den Mäusen selbst dann noch beobachtet, wenn ihr Blut keine nachweisbaren Antikörper mehr enthielt, berichten Ai-Luen Wu und ihre Kollegen vom Biotechnologie-Unternehmen Genentech in San Francisco. Dieses Ergebnis schätzen auch Forscher der Harvard Medical School in Boston als vielversprechend ein. Es deute darauf hin, dass der Antikörper R1Mab1 nachhaltige Veränderungen im Stoffwechsel auslöse, erläutern Siegfried Ussar und seine Kollegen in einem begleitenden Kommentar.

Leben mit Diabetes

Sowohl bei Mäusen mit Diabetes als auch bei gesunden Mäusen beobachteten die Forscher auch eine Gewichtsabnahme nach Gabe der Antikörperlösung. Die Tiere fraßen weniger, verbrannten aber auch mehr Fett, wie sich an ihrem Sauerstoffverbrauch zeigte. Wie die Wissenschaftler berichten, lagern sich die neu entwickelten Antikörper an speziellen Bindungsstellen in der Bauchspeicheldrüse und im Fettgewebe an. Dadurch aktivieren sie das Protein FGF21, einen Botenstoff, von dem bekannt ist, dass er den Fettstoffwechsel und die Verarbeitung von Kohlenhydraten - und damit auch von Zucker - anregt.

Bisherige Versuche, aus diesem Botenstoff ein beim Menschen wirksames Anti-Diabetesmittel zu erzeugen, seien jedoch fehlgeschlagen, sagen die Forscher. Noch ist die Wirkung der R1Mab1-Antikörper nur an Mäusen und in Zellkulturen getestet. Doch die Wissenschaftler sind zuversichtlich, dass aus diesen oder ähnlichen Antikörpern zukünftig auch ein Mittel für die Behandlung von Menschen entwickelt werden könnte. Das Biotechnologie-Unternehmen Genentech hat bereits ein Patent für diese Ansätze angemeldet.

Gute Chancen durch gezielte Wirkung

 In ihrem in der gleichen Ausgabe des Fachmagazins erschienenen Kommentar sehen auch die Forscher der Harvard Medical School in Boston eine gute Chance darin, Antikörper gegen Diabetes Typ 2 und andere Stoffwechselkrankheiten einzusetzen. Antikörper seien in der Regel sehr spezifisch und lagerten sich nur an ganz bestimmte Zielstrukturen an. Dadurch seien sie weniger giftig und hätten weniger Nebenwirkungen als andere Wirkstoffarten. Zudem ließen sich Antikörper einfach im Labor herstellen. "Mehr als 30 verschiedene monoklonale Antikörper werden heute schon gegen Krebs , Autoimmunerkrankungen und Infektionen eingesetzt", schreiben Ussar und seine Kollegen. Sie seien daher auch gegen Diabetes Typ 2 sehr attraktive Kandidaten.

Zellen reagieren nicht mehr auf Insulin

 Bei Diabetes Typ 2 baut der Körper Blutzucker nicht ausreichend ab, obwohl meist genügend Insulin im Umlauf ist. Der Grund: Die Zellen, die normalerweise auf das Insulin reagieren, sind resistent, sie sprechen nicht mehr auf den Botenstoff an. Forschungen zeigen, dass sogenannte FGF-Proteine den Effekt dieser Resistenzen überwinden können. Dass auch Antikörper diese Wirkung haben können, habe man nun in den Versuchen an Mäusen und in Zellkulturen erstmals belegt, sagen Wu und ihre Kollegen. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Beachvolleyball als ideales Ganzkörper- und Ausdauertraining
Gesundheit
Kurze Sprints, Hechten nach dem Ball und erschwertes Laufen im Sand. Beim Beachvolleyball kann man seinen ganzen Körper ideal trainieren und tut zugleich unbewusst etwas Gutes für seine Ausdauer. Doch die Gefahr sich zu überfordern ist laut Experten mitunter sehr groß.
Was Frauen über eine gesunde Scheidenflora wissen sollten
Gynäkologie
Es brennt, es juckt und der Geschlechtsverkehr ist mitunter schmerzhaft: Eine trockene Scheide kann für betroffene Frauen eine echte Qual sein. Doch solche Beschwerden lassen sich oft von vornherein verhindern. Wir klären Frauen auf und geben Tipps, wie sie die Flora ihrer Scheide erhalten können.
Pendeln mit Bus und Bahn macht schlank
Nahverkehr
Böse ist nur das Auto: Britische Forscher haben das Körpergewicht Tausender Menschen mit ihrer Art zur Arbeit zu pendeln abgeglichen. Im Ergebnis kommen Fußgänger, Radfahrer und Bus- und Bahnfahrer ähnlich gut weg - sie sind im Schnitt um einige Kilo schlanker als Autofahrer.
Kinderpsychiater warnt - zu viel Handynutzung macht doof
Sucht
Dr. Andreas Richterich, Leiter der Kinder- und Jugendpsychiatrie am St. Josefs-Hospital in Bochum, schlägt Alarm. Der Kinderpsychiater setzt sich dafür ein, dass es auch an Schulen feste Regeln für die Handynutzung gibt. Richterich hat acht Hinweise für Eltern und Schüler.
Ärzte im Ruhrgebiet fühlen sich finanziell benachteiligt
Ärzte
Die niedergelassenen Ärzte fordern deutlich mehr Geld von den gesetzlichen Krankenkassen – allen voran die Mediziner an Rhein und Ruhr. Sie beklagen, dass ein Arzt für die gleiche Leistung in fast jeder anderen Region Deutschlands mehr Honorar von den Kassen erhält als am Nordrhein und in Westfalen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos