Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Urteil

Angedrohte Krankschreibung kann zu Kündigung führen

19.06.2012 | 11:45 Uhr
Angedrohte Krankschreibung kann zu Kündigung führen
Das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern sieht in der Drohung mit einer Krankschreibung eine Verletzung der Leistungstreuepflicht.Foto: Getty Images

Nürnberg.  Wer als Arbeitnehmer seinen Urlaub vom Arbeitgeber nicht genehmigt bekommt und dann mit einer Krankschreibung droht, muss mit einer Kündigung rechnen. Dies hat in einem Fall das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern entschieden.

Bekommt ein Arbeitnehmer seinen eingereichten Urlaub vom Arbeitgeber nicht genehmigt, sollte er tunlichst vermeiden, ihn mit der Androhung von Krankschreibung erpressen zu wollen. Sein Arbeitsverhältnis könnte schneller beendet sein, als ihm lieb ist.

Vor allem, wenn er seine Drohung tatsächlich wahr macht. Im Fall einer Putzfrau entschied das Landesarbeitsgerichts Mecklenburg-Vorpommern jetzt, dass so ein Vorgehen seitens des Arbeitnehmers eine grobe Verletzung der Leistungstreuepflicht darstellt - Grund genug für eine fristlose Kündigung (AZ. 5 Sa 63/11).

Die Frau war in einem Hotelbetrieb beschäftigt. Der von ihr eingereichte Urlaubsantrag bezog sich auf einen Zeitraum, zu dem voraussichtlich sehr viele Gäste das Hotel verlassen wollten. Die Hotelleitung bat die Reinigungskraft daher um ein Verschieben des Urlaubs um zwei Wochen.

Verletzung der Leistungstreuepflicht

Ungeachtet dieser Bitte, drohte die Putzfrau der Hotelbetreiberin: 'Nö, dann bin ich eben krank.' Daraufhin erschien sie für den Zeitraum des beantragten Urlaubs auch wirklich nicht an ihrer Arbeitsstelle und legte anschließend der Hotelleitung eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für die zwei Wochen vor. Die Hotelbetreiberin kündigte der Reinigungskraft fristlos.

Und das mit allem Recht. 'Denn damit gibt der Arbeitnehmer unmissverständlich zu verstehen, er sei zur Durchsetzung seiner persönlichen Interessen bereit, seine ihm zwar zustehenden Rechte aus dem Entgeltfortzahlungsrecht gegebenenfalls auch grob zu missbrauchen', erklärt Rechtsanwältin Tanja Leopold. Ein solches Verhalten sei nicht nur eine Verletzung der Leistungstreuepflicht, sondern untergrabe auch das Vertrauen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. (mp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Berauschende Kräutermischungen fordern mehrere Todesopfer
Legal Highs
Sogenannte "Legal Highs" beunruhigen die Behörden. Diese rauschauslösenden psychoaktiven Substanzen sind völlig legal im Internet zu erwerben. Die Hersteller bringen die neuen Produkte schneller auf den Markt, als der Staat sie verbieten kann. Allein in diesem Jahr gab es sechs Todesfälle.
Beim Zahnersatz gezielt nach allen Alternativen fragen
Zahngesundheit
Bevor sich Patienten für einen Zahnersatz entscheiden, sollten sie den Arzt gezielt nach allen Alternativen fragen. Bei gesunden Nachbarzähnen kann ein Implantat gegenüber einer Brücke die bessere Wahl sein. Im Zweifel sollten sich Patienten eine zweite Meinung einholen.
EU-Kommissar will Lebensmittel-Standards bei TTIP sichern
Politik
Wenn es um die Einhaltung der Lebensmittel-Standards in der EU geht, will der neue EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis keine Kompromisse eingehen. Die bisherigen Standards müssten auch in Hinsicht auf das Transatlantische Handelsabkommen mit den USA weiterhin eingehalten werden.
Organspende - Verstöße am Herzzentrum Berlin bestätigt
Transplantationen
Am Deutschen Herzzentrum in Berlin ist in insgesamt 14 Fällen die Rangfolge auf Wartelisten für Herztransplantationen absichtlich manipuliert worden. Dies bestätigt eine Expertenkontrolle der Bundesärztekammer am Dienstag. Auch an Kliniken der Charité soll es zu Verstößen gekommen sein.
Senioren sollten rückfettende Creme für ihre Hände verwenden
Kosmetik
Das Alter macht sich vor allem auch an den Händen bemerkbar. Damit Hände noch lange jung und frisch aussehen, sollten rückfettende Cremes benutzt werden, die der Haut Feuchtigkeit und Pflegestoffe zuführen. Auch gepflegte Fingernägel sorgen für ein junges Aussehen der Hände.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos