Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Kindergesundheit

Alltagsprodukte können Gefahr für Kinder sein

26.10.2010 | 06:00 Uhr
Alltagsprodukte können Gefahr für Kinder sein
Es gibt viele Haushaltsmittel, die für Kinder gefährlich sind. (Bild: Imago)

Köln. Nagellack, Deo oder Haarspray – eigentlich ungefährliche Alltagsprodukte. Doch Kindern droht eine Vergiftung, wenn sie solche Chemikalien tief einatmen. Und das kann sogar tödlich enden.

Kindern droht Vergiftungsgefahr durch zahlreiche Alltagsprodukte im Haushalt - von Farb- und Klebstoffen über Feuerzeuge, Deo- und Haarsprays bis hin zu Verdünnungsmitteln und acetonhaltigem Nagellackentferner. Wenn sie an solchen Chemikalien riechen und tief einatmen, kann dies zu Bewusstseinstrübungen, Herzrhythmusstörungen, Sauerstoffmangel und sogar zum Tod führen, dem „Sudden Sniffing Death Syndrome“ (SSDS).

„Im Haushalt sollten Eltern am besten keine lösungsmittelhaltigen Leime oder andere flüchtigen Stoffe aufbewahren, um zu vermeiden, dass Kinder damit experimentieren und diese Stoffe inhalieren“, empfiehlt Ulrich Fegeler vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Vorbeugend auf die Gefahren des „Schnüffelns“ aufmerksam zu machen, halte ich nicht für sinnvoll, denn so wecken Eltern erst das Interesse und die Neugier der Kinder. Doch die möglichen Wirkungen beim falschen Gebrauch von Klebstoffen und Leimen sollten Kinder kennen.“

Jedes vierte SSDS-Opfer stirbt nach Angaben des Berufsverbands schon beim ersten Schnüffelversuch. „Die Kinder berauschen sich mit unbekannten Stoffen, deren Wirkung sie nicht einschätzen können und deren Dosierung schwer zu kontrollieren ist“, sagt Fegeler. „Besonders unkalkulierbar sind Artikel mit Treibgas, die sich direkt in die Nase und in den Rachen sprayen lassen.“ (dapd)

DerWesten


Kommentare
Aus dem Ressort
Hautkrebs-Operationen in fünf Jahren deutlich gestiegen
Melanome
Die Zahl der Hautkrebs-Operationen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, 2012 mussten über 90.000 Patienten stationär behandelt werden. Insgesamt waren Männer etwas häufiger betroffen als Frauen. Zu viel Sonne ist eine der Hauptursachen, die andere ist nicht beeinflussbar.
Eine Frage der Abwägung - Fakten zum Mammografie-Screening
Brustkrebs
Ein Mammografie-Screening zur Früherkennung von Brustkrebs ist nicht unumstritten. Um eine Entscheidung über eine Teilnahme an diesem Verfahren zu treffen, sollten Frauen sich genau informieren. Wir geben einen Überblick über die Vor- und Nachteile der Vorsorgeuntersuchung.
Sanfte Handgriffe können bei Babys Verspannungen lösen
Entspannung
Die Zeichen von Babys zu verstehen, ist für Eltern nicht immer leicht, gerade dann, wenn das Neugeborene permanent schreit. Häufig ist Stress die Ursache für das Schreien. Doch mit bestimmten Handgriffen können Eltern ihrem Baby helfen, besser zu entspannen.
Ebola - Einer der gefährlichsten Krankheitserreger der Welt
Epidemie
In Guinea ist im vergangenen März die erste Ebola-Epidemie ausgebrochen und wütet seither in Westafrika. Das Ebola-Virus ist besonders gefürchtet, denn es gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Je nach Ausbruch sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten daran.
Wissen gegen Flugangst ist oftmals die beste Medizin
Seminare
In letzter Zeit häufen sich die Nachrichten über Flugzeugunfälle. Bei vielen Menschen steigert das die Flugangst, fördert es die Urängste des Menschen zutage. Aus der Sicht von Fachleuten hilft besonders Wissen den Menschen weiter. Aus unbekannten Faktoren sollten bekannte Faktoren gemacht werden.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos