Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Studie

Allgemeiner Check-up beim Hausarzt nutzt langfristig wenig

17.10.2012 | 08:45 Uhr
Ein regelmäßiger Check-up beim Hausarzt nutzt langfristig wenig.

Kopenhagen.  Wer regelmäßig zur allgemeinen Vorsorgeuntersuchung geht kann für sich kaum Vorteile daraus ziehen. Dies fanden dänische Forscher in einer Langzeitstudie heraus, bei der Teilnehmer, die sich regelmäßigen Check-ups unterzogen genauso häufig an Krankheiten starben wie Patienten, die dies nicht taten.

Ein regelmäßiger Check-up beim Hausarzt bringt weniger als erhofft. Das haben dänische Forscher bei der Auswertung von 14 Studien mit mehr als 180.000 Menschen festgestellt.

Teilnehmer, die regelmäßig zu einer kostenlosen gesundheitlichen Vorsorgeuntersuchung eingeladen wurden, seien genauso häufig an einer Krankheit gestorben wie solche ohne diese Untersuchungen. Auch die Zahl der Krankenhauseinweisungen, der Krankschreibungen und Überweisungen an Fachärzte seien bei beiden Gruppen gleich, berichten die Forscher des Nordic Cochrane Centre in Kopenhagen im Fachmagazin "Cochrane Database of Systematic Reviews".

Dieses Ergebnis deute darauf hin, dass diese Form der unspezifischen Check-ups nur wenig gesundheitliche Vorteile bringe. "Wir sagen damit nicht, das Ärzte aufhören sollen, Tests durchzuführen, wenn sie eine bestimmte Krankheit vermuten", betont Erstautor Lasse Krogsbøll vom Nordic Cochrane Centre in Kopenhagen. Auch gezielte Früherkennung, wie beispielsweise die Krebsvorsorge beim Frauenarzt , sei damit nicht gemeint. Aber die Auswertung zeige, dass es wenig sinnvoll sei, öffentliche Gelder dafür auszugeben, beschwerdefreie Menschen zu allgemeinen Allround-Checks ihrer Gesundheit einzuladen.

In Deutschland bezahlen Kassen den Check-up ab 35

In Deutschland bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre einen sogenannten Gesundheits-Check-up beim Hausarzt. Dieser prüft unter anderem den allgemeinen körperlichen Zustand und nimmt Blut- und Urinproben. Krankenkassen und Mediziner hoffen, dass durch diese vorbeugenden Untersuchungen Herz-Kreislauf-Erkrankungen , Krebs , Diabetes und andere Krankheiten früher entdeckt werden. Eine rechtzeitige Behandlung soll dann einem schwereren Verlauf vorbeugen.

Gesundheitsirrtümer

Die Daten der Cochrane-Forscher legen nun nahe, dass diese Hoffnung sich wohl nicht bestätigt. Für ihre Studie hatten die Forscher 14 Langzeitstudien mit insgesamt 182.880 Teilnehmern ausgewertet. Alle Studien hatten verglichen, wie sich die Gesundheit von Probanden entwickelte, die regelmäßig zu einer kostenlosen Gesundheitsvorsorge eingeladen wurden, und von solchen, die nicht an einem solchen Vorsorgeprogramm teilnahmen. Die Studien umfassten dabei Zeiträume von bis zu 22 Jahren.

Mehr Diagnosen - aber genauso viele Tote

Die Auswertung zeigte, dass durch die Check-ups in einigen Studien tatsächlich mehr Patienten mit hohem Blutdruck und erhöhten Blutfettwerten identifiziert wurden. In einer Studie seien die Patienten im Durchschnitt 20 Prozent häufiger mit einem Leiden diagnostiziert worden als ohne Check-ups, berichten die Wissenschaftler. Langfristig habe man aber keine signifikanten Unterschiede im gesundheitlichen Werdegang der Patienten, beispielsweise bei Krankenhauseinweisungen, Facharztbesuchen oder Krankschreibungen, feststellen können.

In beiden Gruppen seien zudem etwa genauso viele Menschen an Krebs, einer Herz-Kreislauf-Erkrankung oder einer anderen Krankheit gestorben. "Ein Grund für den geringen Effekt könnte sein, dass Hausärzte Krankheiten oft auch dann erkennen und diagnostizieren, wenn ein Patient ursprünglich wegen einer ganz anderen Sache bei ihnen ist", mutmaßt Krogsbøll. Das könnte den zusätzlichen Besuch beim Hausarzt im Prinzip überflüssig machen. Hinzu komme, dass nicht alle, die es nötig hätten, einer Einladung zum Check-Up auch folgten. Gerade Patienten mit einem hohen Risiko für eine Erkrankung scheuten sich oft, zum Arzt zu gehen, sagen die Forscher. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Häftling will lieber Sterbehilfe statt weitere Haft
Serien-Vergewaltiger
Ein Sexualstraftäter in Belgien will nicht nach 30 Jahren Haft länger hinter Gittern leben - jetzt bekommt er das Recht zu sterben. Der 50-Jährige leide unter einem schweren psychischem Defekt. Sein Anwalt sagt: Er hat es sich sehr gut überlegt.
Bei Internet-Apotheken auf das Sicherheitslogo schauen
Medikamente
Im Internet lassen sich Medikamente mit wenigen Mausklicks bestellen. Aber ganz risikolos ist das nicht. Gerade bei Arzneimitteln sollten Patienten wissen, woher sie kommen. Dafür lohnt sich ein Blick aufs Sicherheitslogo der Onlineapotheke und auch das Impressum verrät viel über den Verkäufer.
Borderline-Störung - gefangen zwischen Schwarz und Weiß
Psyche
Bei einer Borderline-Störung fehlen den Betroffenen die Graustufen. Sie wechseln zwischen extremen Stimmungen, zwischen himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Das kann gefährlich werden, weil diese Menschen auch viel riskieren. Erste Symptome zeigen sich oft schon in der Jugend, doch eine Diagnose...
Von Ebola betroffenen Ländern droht laut UN Zusammenbruch
Ebola
Die UN warnt vor einem Zusammenbruch der von der Ebola-Epidemie betroffenen Staaten Westafrikas. Die Krise habe alle Lebensbereiche erfasst. Im Kampf gegen Ebola will US-Präsident Barack Obama rund 3000 Soldaten nach Westafrika schicken.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos