Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Gesundheit

Allergiefalle: Lebensmittelzutaten können sich kurzfristig ändern

17.10.2012 | 11:39 Uhr
Foto: /dapd/Henning Kaiser

Wenn Kinder eine Nahrungsmittelallergie haben, müssen Eltern beim Einkauf der Lebensmittel sehr achtsam sein und die Zutatenlisten prüfen. Besonders bei Produkten, die man immer wieder kauft, vergisst man das schon mal.

Aachen (dapd). Wenn Kinder eine Nahrungsmittelallergie haben, müssen Eltern beim Einkauf der Lebensmittel sehr achtsam sein und die Zutatenlisten prüfen. Besonders bei Produkten, die man immer wieder kauft, vergisst man das schon mal. "Das kann gefährlich sein", warnt Lars Lange von der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) aus Aachen: "Gerade bei Produkten in Discountern kann sich die Zusammensetzung eines Lebensmittels auch kurzfristig ändern." Und statt gewohnter Verträglichkeit erleben die Eltern plötzlich eine starke allergische Reaktion beim Kind, die sie sich gar nicht erklären können. "Mitunter genügen sehr kleine Mengen des Allergie auslösenden Stoffes, um einen allergischen Schock auslösen."

In Deutschland sind die Hersteller verpflichtet, bei verpackten Lebensmitteln hoch allergene Stoffe zu kennzeichnen. Dazu gehören Soja, Erdnuss, Lupine, Sellerie, Sesam, Senf, Schalenfrüchte sowie glutenhaltige Lebensmittel wie zum Beispiel Roggen, Weizen oder Gerste. Auch tierische Inhaltsstoffe wie Hühnerei, Kuhmilch, Fisch, Krebstiere oder Weichtiere müssen gekennzeichnet sein, selbst wenn die enthaltende Menge im Produkt selbst winzig ist.

In veränderten Produktionsprozessen kann es dabei kurzfristig dazu kommen, dass Spuren von allergenen Inhaltsstoffen in Produkte gelangen, die diese nach der Rezeptur eigentlich nicht enthalten. Der Experte rät deshalb: "Eltern allergischer Kinder sollten bei jedem Einkauf zur Sicherheit die Zutatenliste der gewählten Produkte überprüfen. Produkte, auf denen Spuren des Allergens deklariert sind, sollten ebenfalls gemieden werden."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Ärzte in Sorge - mehr Kinder vergiften sich im Haushalt
Ärzte-Alarm
Kinderärzte schlagen Alarm: In den vergangenen Monaten hat die Zahl der Vergiftungsfälle zugenommen, mehr Kinder mussten in Krankenhäuser eingeliefert werden. Nach Auskunft der Giftnotrufstelle Nordrhein-Westfalen in Bonn gehen an manchen Tagen inzwischen bis zu 30 Notrufe in der Stunde ein.
WG für Intensivpflege-Patienten in Hövel ist bezugsfertig
Sozialprojekt
Die erste Wohngemeinschaft für auf Intensiv- und Beatmungspflege angewiesene Menschen im gesamten Hochsauerlandkreis wird in Kürze ihre ersten Bewohner aufnehmen. Nach umfangreichen Aus- und Umbaumaßnahmen ist die in Sundern-Hövel beheimatete Einrichtung offiziell eröffnet worden.
Gesund an Bord - Medizinische Versorgung auf der Kreuzfahrt
Schiffsreise
Kreuzfahrten werden immer beliebter. Doch die steigende Anzahl an Passagieren auf begrenztem Raum birgt gesundheitliche Risiken. So können sich an Bord Infektionskrankheiten wie Grippe oder das Noro-Virus schnell verbeiten. Mediziner verraten, worauf Reisende achten sollten.
Missstände in Krankenhaus Wegberg - Anklage erhoben
Justiz
Rost an Operationsbesteck, recycelte Einmalprodukte, abgelaufene Kanülen - wieder gibt es Vorwürfe gegen die Antonius Klinik in Wegberg. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat jetzt die Geschäftsführerin und einen leitenden Arzt angeklagt.
Kassenpatienten warten länger - So geht's schneller
Arzttermin
Kassenpatienten müssen besonders viel Geduld beweisen, wenn sie bei Frauen- und Hautärzten einen Termin haben. Die Bundesregierung plant daher eine zentrale Terminvergabe für Facharzttermine. Dagegen regt sich allerdings Widerstand. Wir geben Tipps, wie Sie schneller einen Termin bekommen.