Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Gesundheit

Allergiefalle: Lebensmittelzutaten können sich kurzfristig ändern

17.10.2012 | 11:39 Uhr
Foto: /dapd/Henning Kaiser

Wenn Kinder eine Nahrungsmittelallergie haben, müssen Eltern beim Einkauf der Lebensmittel sehr achtsam sein und die Zutatenlisten prüfen. Besonders bei Produkten, die man immer wieder kauft, vergisst man das schon mal.

Aachen (dapd). Wenn Kinder eine Nahrungsmittelallergie haben, müssen Eltern beim Einkauf der Lebensmittel sehr achtsam sein und die Zutatenlisten prüfen. Besonders bei Produkten, die man immer wieder kauft, vergisst man das schon mal. "Das kann gefährlich sein", warnt Lars Lange von der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) aus Aachen: "Gerade bei Produkten in Discountern kann sich die Zusammensetzung eines Lebensmittels auch kurzfristig ändern." Und statt gewohnter Verträglichkeit erleben die Eltern plötzlich eine starke allergische Reaktion beim Kind, die sie sich gar nicht erklären können. "Mitunter genügen sehr kleine Mengen des Allergie auslösenden Stoffes, um einen allergischen Schock auslösen."

In Deutschland sind die Hersteller verpflichtet, bei verpackten Lebensmitteln hoch allergene Stoffe zu kennzeichnen. Dazu gehören Soja, Erdnuss, Lupine, Sellerie, Sesam, Senf, Schalenfrüchte sowie glutenhaltige Lebensmittel wie zum Beispiel Roggen, Weizen oder Gerste. Auch tierische Inhaltsstoffe wie Hühnerei, Kuhmilch, Fisch, Krebstiere oder Weichtiere müssen gekennzeichnet sein, selbst wenn die enthaltende Menge im Produkt selbst winzig ist.

In veränderten Produktionsprozessen kann es dabei kurzfristig dazu kommen, dass Spuren von allergenen Inhaltsstoffen in Produkte gelangen, die diese nach der Rezeptur eigentlich nicht enthalten. Der Experte rät deshalb: "Eltern allergischer Kinder sollten bei jedem Einkauf zur Sicherheit die Zutatenliste der gewählten Produkte überprüfen. Produkte, auf denen Spuren des Allergens deklariert sind, sollten ebenfalls gemieden werden."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Was bei quälendem Hustenreiz zu tun ist
Gesundheit
Husten kann zuweilen quälend bis zur Erschöpfung sein. Das kann vorübergehen, wenn ein grippaler Infekt hinter dem Husten steckt. Doch manchmal will dieser einfach nicht aufhören – und dann ist guter Rat teuer. Experten sagen, was sich dagegen unternehmen lässt.
"Verdammt viel Glück gehabt" - Neustart nach schwerer Krise
Soziales
Uwe Winkel hat seine Psychose in den Griff bekommen. Jahrelang bemühte er sich um eine Arbeitsstelle - vergebens. Doch im letzten fand er durch den Integrationsbetrieb "A.H.S. - Handwerk, Ambulante Hilfen Schillinger GmbH" in Oberhausen eine Beschäftigung als Reinigungskraft.
Massentierhaltung ist eine Brutstätte für gefährliche Keime
Antibiotika
In deutschen Mastbetrieben finden Keime ideale Bedingungen. Dort werden sie resistent gegen Medikamente, die später auch bei der Behandlung von Menschen auf der Intensivstation nicht mehr wirken. Noch mehr betroffen als Nordrhein-Westfalen ist das Agrarland Niedersachsen.
Anthroposophische Medizin - Der Mensch im Mittelpunkt
Gesundheit
Bei einem Beinbruch erwartet kaum jemand eine nach der Seelenlage fragende Behandlung. Bei anderen Erkrankungen kann das aber wichtig sein. Hier setzt die anthroposophische Medizin an. Kritiker halten sie für unwissenschaftlich.