Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Gesundheit

Allergiefalle: Lebensmittelzutaten können sich kurzfristig ändern

17.10.2012 | 11:39 Uhr
Foto: /dapd/Henning Kaiser

Wenn Kinder eine Nahrungsmittelallergie haben, müssen Eltern beim Einkauf der Lebensmittel sehr achtsam sein und die Zutatenlisten prüfen. Besonders bei Produkten, die man immer wieder kauft, vergisst man das schon mal.

Aachen (dapd). Wenn Kinder eine Nahrungsmittelallergie haben, müssen Eltern beim Einkauf der Lebensmittel sehr achtsam sein und die Zutatenlisten prüfen. Besonders bei Produkten, die man immer wieder kauft, vergisst man das schon mal. "Das kann gefährlich sein", warnt Lars Lange von der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA) aus Aachen: "Gerade bei Produkten in Discountern kann sich die Zusammensetzung eines Lebensmittels auch kurzfristig ändern." Und statt gewohnter Verträglichkeit erleben die Eltern plötzlich eine starke allergische Reaktion beim Kind, die sie sich gar nicht erklären können. "Mitunter genügen sehr kleine Mengen des Allergie auslösenden Stoffes, um einen allergischen Schock auslösen."

In Deutschland sind die Hersteller verpflichtet, bei verpackten Lebensmitteln hoch allergene Stoffe zu kennzeichnen. Dazu gehören Soja, Erdnuss, Lupine, Sellerie, Sesam, Senf, Schalenfrüchte sowie glutenhaltige Lebensmittel wie zum Beispiel Roggen, Weizen oder Gerste. Auch tierische Inhaltsstoffe wie Hühnerei, Kuhmilch, Fisch, Krebstiere oder Weichtiere müssen gekennzeichnet sein, selbst wenn die enthaltende Menge im Produkt selbst winzig ist.

In veränderten Produktionsprozessen kann es dabei kurzfristig dazu kommen, dass Spuren von allergenen Inhaltsstoffen in Produkte gelangen, die diese nach der Rezeptur eigentlich nicht enthalten. Der Experte rät deshalb: "Eltern allergischer Kinder sollten bei jedem Einkauf zur Sicherheit die Zutatenliste der gewählten Produkte überprüfen. Produkte, auf denen Spuren des Allergens deklariert sind, sollten ebenfalls gemieden werden."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Trotz Ausbildungsstress - Hobbys nicht vernachlässigen
Entspannung
Gerade zu Beginn sollten Auszubildende darauf achten, sich nicht zu überlasten und die Freizeit nicht unter dem Job leiden zu lassen. Freunde zu treffen, Hobbys nachgehen und auszugehen hilft beim Stressabbau - und zwar wesentlich besser, als allein zu Hause vor dem Fernseher zu sitzen.
Bundesminister Gröhe appelliert an Arzneimittelindustrie
Medikamente
Der Bundesgesundheitsminister appelliert an die Pharmaindustrie, mehr Verantwortung zu unternehmen. Hintergrund ist der Anstieg der Medikamentenausgaben der Krankenkassen im ersten Halbjahr. Kritik übte Gröhe außerdem daran, dass neue Innovationen nicht neuen Patientenbedürfnissen gerecht würden.
Uniklinik Düsseldorf bereitet sich auf Ebola-Patienten vor
Ebola
Seit August wird in Hamburg ein Ebola-Patient behandelt. Auch die Düsseldorfer Uniklinik hält sich bereit. Die Sonderisolierstation kann jederzeit "scharf geschaltet" werden. Bei Ebola-Patienten gelten hohe Sicherheitsvorkehrungen. Die Uniklinik Düsseldorf ist sogar gegen Bio-Terroristen gewappnet.
Ideales Pilz-Wetter - Zahl der Pilzvergiftungen steigt
Gesundheit
Die deutschen Wälder sind dieses Jahr ein Paradies für Pilzsucher. Doch immer mehr sammeln auch giftige Exemplare und hauen sie in die Pfanne. Experten raten, die Fundstücke von Fachleuten begutachten zu lassen.
US-Forscher befürchten Hunderttausende Ebola-Fälle
Ebola
Die Ebola-Epidemie wird nach Ansicht von US-Experten das Krisenszenario der WHO weit übersteigen. Das Virus werde noch mindestens 12 bis 18 Monate grassieren und könnte Hunderttausende Menschen infizieren, mahnen die Forscher.