Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Ärzte

Ärztepräsident setzt nach Organ-Skandal auf Vieraugenprinzip

10.08.2012 | 17:55 Uhr
Ärztepräsident setzt nach Organ-Skandal auf Vieraugenprinzip
Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery wirbt um Vertrauen in die Organspende - trotz des Skandals.Foto: dapd

Berlin.  Nach dem Organspende-Skandal ist das Vertrauen in die Transplantationsmedizin erschüttert. Wie kommt man da wieder raus? "Maximale Transparenz", sagt Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery im Interview. Die Forderung nach einem saftigen Gehaltsplus für Ärzte hält er für "absolut gerechtfertigt."

Für die Transplantationsmedizin ist der Organspendeskandal in Regensburg und Göttingen ein Desaster, sagt der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery. Im Interview mit der WAZ Mediengruppe spricht er über die Konsequenzen und fordert außerdem einen engen Rahmen für die Präimplantationsdiagnostik.

Herr Montgomery, würden Sie ohne Bedenken noch Organe von Angehörigen zur Spende freigeben?

Frank Ulrich Montgomery: Sicher! Meine Familie und ich haben Spenderausweise. Ich bin nach wie vor zutiefst davon überzeugt, dass man mit der Spende Leben spenden kann. Etwas Schöneres gibt es nicht. Außerdem: Was soll ich mit meinen Organen im Himmel?

Wie lange wird es dauern, bis der Imageschaden bei der Organspende behoben ist?

Montgomery: Das kann niemand sagen. Die Vorfälle in Regensburg und Göttingen sind ein Desaster für die Transplantationsmedizin. Es ist viel Vertrauen kaputt gegangen. Dies können wir nur durch maximale Transparenz wieder herstellen.

Der Patientenbeauftragte Zöller sagte, der Organspendeskandal werde viele Menschenleben kosten. Teilen Sie diese Befürchtung?

Montgomery: Die Formulierung ist drastisch, aber im Kern richtig. Jedes Jahr sterben 1000 Menschen, die auf der Warteliste stehen. Wenn künftig noch weniger Organe zur Verfügung stehen, dann befürchte ich, dass noch mehr sterben werden.

Nun soll das Mehraugenprinzip kommen. Ist damit Manipulation künftig ausgeschlossen?

Montgomery: Ich denke ja. Es verhindert, dass man im Alleingang Daten manipulieren kann.

Auch das beschleunigte Vermittlungsverfahren soll auf den Prüfstand . Wie soll es künftig funktionieren?

Montgomery: Das Verfahren war als Sonderfall gedacht, um zu verhindern, dass Organe verloren gehen. Es darf nicht zum Regelfall werden. Wir prüfen, wie wir es durch präzisere Regeln wieder eindämmen können. Wir müssen genauer als bisher festlegen, wann ein Organ potenziell gefährdet ist. Das kann sein, wenn der Spender alt, krank oder dick war. Auch beim Empfänger muss man genauer beschreiben, wann er für ein solches Organ infrage kommt.

Der Skandal in Regensburg war lange bekannt. Wie erklären sie sich, dass die Behörden offenbar nicht grundlegend eingegriffen haben?

Montgomery: Ich habe keine Erklärung. Ich kann nur feststellen, es hätte den Fall Göttingen nicht gegeben, wenn man in Regensburg konsequent gehandelt hätte.

Was macht Sie so sicher, dass die Vorfälle in Regensburg und Göttingen nicht die Spitze des Eisbergs war?

Montgomery: Wir haben selber lange Zeit nicht glauben können, dass ein Mediziner an dieser Stelle über so viel kriminelle Energie verfügen kann. Ich möchte aber auch auf die hohe Qualität bei Transplantationen und das große Engagement der allermeisten Ärzte hinweisen. Daher bin ich sehr zuversichtlich, dass wir keine weiteren Fälle finden werden. Aber angesichts von 4000 Transplantationen im Jahr kann man nie und nimmer die Hand für alles und jeden ins Feuer legen.

  1. Seite 1: Ärztepräsident setzt nach Organ-Skandal auf Vieraugenprinzip
    Seite 2: "Die Forderung nach zehn Prozent mehr Honorar für Ärzte ist absolut gerechtfertigt"

1 | 2


Kommentare
12.08.2012
21:13
Vieraugenprinzip ist methodisch falsch eingeordnet
von frosstrubin | #4

Vier Augen hatten der beschuldigte Chefarzt und sein Oberarzt. Das Vieraugenprinzip wird sachlich falsch eingeordnet. Es dient der Entscheidungsfindung und nicht der Kontrolle. Wenn sich die höchste ärztliche Spitze methodisch vergreift, müssen Sachkundige an die Stelle von abhängigen Ärzten treten.

12.08.2012
14:48
Was soll er mit seine Organen ...
von Ismet | #3

Im Himmel anfangen?
Nun wenn ich die Verfehlungen sehe die ein Herr Montgommery verursacht hat, bezweifle ich stark das es bei seinem Ableben nach oben gehen wird.

Die Gehaltsvorderungen von 10% mehr weil wir eine höhere Inflation haben ist an Dreistigkeit kaum zu Überbieten.
Dennoch kann ich es Verstehen das ein Arzt nicht mit 50.000€ / Anno abgespeist werden können. Nur wie hoch darf deren Gehalt sein?

12.08.2012
11:50
Korrektur
von Partik | #2

13% Inflationsrate, nicht 17%

12.08.2012
11:48
Die Ärtze-Lobby ...
von Partik | #1

... betreibt Schadensminimierung. Schon interessant, wie ruckzuck die aus ihren Löchern kommen, wenn es um die eigene Brieftasche geht.

Scheint ja in der Tat ein saftiges Geschäft zu sein. Wenn man sich die Kosten anschaut, ist die Aufregung in der Ärztschaft aber verständlich, Zigtausende bis Hunderttausende Euro pro Organtransplantation - das ist sicherlich eine derbe Einnahmequelle für die Ärzte und Krankenhäuser.

Und das soll nun mit dem Vieraugenprinzip verhindert werden? In der Tat, das wird sicher nervig für schwarze Schafe unter den Ärzten, die sich nun einen Partner ist Boot holen müssen ...

10% mehr Geld für Ärzte, weil wir angeblich 17% Inflation haben? Redet der Mann von den Kaviarpreisen auf seiner exklusiven Ferieninsel, oder was soll dieses Gejammer?

Aber solange die Deutschen wieder fleißig Organe spenden, die dann für Mondpreise von bis zu 100.000.- transplantiert werden, ist ja alles in Butter, nicht wahr? Reicht dero Gnaden aber anscheinend noch nicht ...

1 Antwort
Ärztepräsident setzt nach Organ-Skandal auf Vieraugenprinzip
von Zanti | #1-1

sehe ich genauso, und aus dem Grund gibt es meine Organe garantiert nicht. Dann tun halt zwei Ärzte nur halbherzig was, wenn der Herr von Thurn und Taxis mit Geld für die Organe wedelt. Diese Organmafia...

Aus dem Ressort
Hepatitis C - Heilungschancen liegen bei fast 90 Prozent
Infektionskrankheit
Bis zu einer Million Deutsche sind mit Hepatitis-Viren infiziert. Doch nur wenige wissen davon. Die WHO hat daher den Welt-Hepatitis-Tag eingeführt, um auf die Krankheit aufmerksam zu machen. Deutschland ist in der Hepatitis-Forschung führend, bei der Patientenversorgung gibt es Nachholbedarf.
Immer mehr herzkranke Patienten werden operiert
Report
Herzkranke Patienten werden heutzutage immer häufiger einer Operation unterzogen als noch vor wenigen Jahren. Dabei werden bestimmte Eingriffe öfters vorgenommen wie zum Beispiel OPs gegen Gefäßverstopfungen, obwohl es weniger Kranke gibt. Das geht aus dem Krankenhausreport der Barmer GEK hervor.
Dänische Forscher erreichen Durchbruch in Aids-Forschung
HI-Viren
Dänische Forscher haben mit Hilfe eines Krebs-Medikaments einen Durchbruch in der Aidsforschung erreicht: Schlummernde HI-Viren konnten aus ihren Zellen gelockt und den Attacken des Immunsystems und von Medikamenten ausgesetzt werden. Die Ergebnisse wurden auf der Welt-Aids-Konferenz vorgestellt.
Schmerz-Patienten dürfen unter Auflagen Cannabis anbauen
Urteil
Schmerz-Patienten dürfen zuhause selbst Cannabis für den Eigengebrauch anbauen — wenn eine entsprechende Genehmigung vorliegt. Das hat das Verwaltungsgericht Köln am Dienstagmorgen entschieden. Fünf schwer kranke Männer hatten geklagt. In zwei Fällen wurde die Klage aber abgewiesen.
Lieber keinen Spinat oder Mangold in grünen Smoothie mischen
Ernährung
Im Trend und dazu noch gesund sind grüne Smoothies aus Gemüse. Aber nicht alle Gemüsesorten eignen sich zur Verwendung in den erfrischenden Drinks. So enthalten frischer Spinat und Mangold beispielsweise schädliche Oxalsäure, bei Borretsch sind es Alkaloide. Welche Zutaten sind unbedenklich?
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos