Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Grippe

17 Tote: Grippewelle trifft besonders oft gesunde Erwachsene

11.02.2016 | 15:08 Uhr
17 Tote: Grippewelle trifft besonders oft gesunde Erwachsene
7300 Fälle von Grippe sind dem Robert-Koch-Institut seit Oktober gemeldet worden, rund 2400 waren es allein in der ersten Februarwoche. Bisher passe der Impfstoff, sagen Experten. Foto: dpa

Berlin.  Die Grippewelle rollt, bisher starben in Deutschland mindestens 17 Menschen. Untypisch ist die Patientengruppe, die es 2016 häufig erwischt.

Die aktuelle Grippewelle trifft nach ersten Erkenntnissen Menschen mittlerer Altersgruppen häufiger und schwerer als in den Vorjahren. Ursache sei wohl die aktuelle deutliche Dominanz des erst seit 2009 zirkulierenden Virus A(H1N1)pdm09, sagte die Influenzaexpertin des Robert Koch-Instituts (RKI), Silke Buda, der Deutschen Presse-Agentur. „Das Virus scheint auch bei jüngeren Erwachsenen und Personen ohne chronische Vorerkrankung mehr schwere Krankheitsverläufe zu verursachen als das A(H3N2)-Virus, das im Vorjahr verbreitet war.“

Influenza
Die Zahl der Grippefälle in Deutschland ist leicht gestiegen
Die Zahl der Grippefälle in Deutschland ist leicht gestiegen

Die Grippewelle in Deutschland nimmt Fahrt auf. Etwa 1680 labordiagnostisch bestätigte Fälle von Influenza wurden in der letzten Januarwoche übermittelt, wie es im jüngsten Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) heißt. Seit Saisonbeginn im Oktober 2015 wurden rund 4660 Infektionen gemeldet. Davon waren etwa ein Viertel der Patienten im Krankenhaus.

Insgesamt sei der Verlauf bisher nicht ungewöhnlich für die Jahreszeit, sagte eine RKI-Sprecherin. Die Meldedaten spiegeln nur einen Bruchteil des tatsächlichen Geschehens wieder. Viele Patienten mit Erkältungssymptomen werden nicht auf Influenza getestet.

Besonders viele Fälle in Berlin, Brandenburg und Sachsen

Die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen wie Bronchitis, Rachenentzündung und Lungenentzündungen wertet das RKI bundesweit als „moderat erhöht“. Als „stark erhöht“ wird die Situation in Berlin, Brandenburg und Sachsen beschrieben.

Der Verlauf der Grippe-Welle ist nicht absehbar. Zur Vorbeugung einer Ansteckung empfehlen Experten häufiges Händewaschen. Da die echte Grippe gerade bei Älteren schwer und auch tödlich verlaufen kann, raten Experten Risikogruppen zur Schutzimpfung. (dpa)

Mindestens 17 Menschen sind nach Angaben des RKI in dieser Saison bereits an Grippe gestorben. Die tatsächliche Zahl der Todesfälle könne jedoch nur geschätzt werden, erklärte eine Sprecherin am Donnerstag. Nicht alle mit Influenza im Zusammenhang stehenden Todesfälle könnten als solche erkannt und labordiagnostisch bestätigt werden. Zudem würden dem RKI Todesfälle nur sporadisch übermittelt. Schwere Verläufe seien dennoch relativ selten und der Impfstoff passe bisher, sagte Silke Buda. Ärzte müssten Patienten zwischen 15 und 59 nun verstärkt im Fokus haben.

Schweinegrippe dominiert die Saison

Auch international sei vermehrt von schweren Influenza-Fällen auf Intensivstationen berichtet worden, sagte Buda. In den näher bestimmten Fällen habe es sich vor allem um das H1N1-Virus gehandelt, das vielen noch unter dem Namen Schweinegrippe bekannt sein dürfte. Fachleute halten den Begriff jedoch für irreführend: „Es hört sich so an, als handle es sich um ein Virus, das auch bei Schweinen zirkuliert“, sagte Buda. Das sei aber nicht der Fall bei der Kombination, die beim Menschen 2009 die Pandemie auslöste. H1N1 wird genauso übertragen wie andere Viren: durch Tröpfchen beim Niesen oder Sprechen zum Beispiel.

Karneval
Velberter Apotheker geben Tipps zum Grippeschutz

Im Karneval ist die Gefahr größer, sich das Virus einzufangen, warnen die Apotheker der Region – und geben Tipps, wie Jecken sicherer feiern können.

Auch wenn das H1N1-Virus für das Immunsystem des Menschen noch relativ neu ist, so betonte Buda, dass es auch in den Vorjahren stets kursierte. In der Saison 2014/2015 etwa lag der Anteil an den Influenza-Infektionen bei 15 Prozent. In dieser Saison sind es bisher 70 Prozent. Das muss aber nicht so bleiben. Möglicherweise verbreite sich die Influenza vom Typ B noch stärker, die bisher etwa 23 Prozent der Fälle ausmacht. „Bei Influenza B ist es häufig so, dass der Anteil im Verlauf der Saison noch ansteigt“, sagte Buda.

Rund 2400 bestätigte Grippefälle in der ersten Februarwoche

Ob das so ist, wollen Experten auch wegen der Passgenauigkeit der Grippe-Impfstoffe im Auge behalten: Denn die aktuell zirkulierende B-Linie ist in den am weitesten verbreiteten Dreifachimpfstoffen nicht enthalten. Diese B-Linie sei aber auch „nicht brandneu“ für die Bevölkerung, sagte Buda. Um etwas über die Wirksamkeit des Impfstoffs zu sagen, müssten Studien abgewartet werden.

Gesundheit
Warum Influenza als tödliche Gefahr unterschätzt wird

Die Grippe ist die wohl am meisten unterschätzte Infektionskrankheit der Welt. Die Viren sind echte Verwandlungskünstler und warten fast in jeder...

Knapp 2400 labordiagnostisch bestätigte Fälle von Influenza sind dem RKI in der ersten Februarwoche übermittelt worden, rund 7300 sind es seit Oktober 2015. Die Meldedaten spiegeln nur einen Bruchteil des tatsächlichen Geschehens wieder, weil nicht alle Patienten mit Grippesymptomen auf Influenza getestet werden. Influenza beginnt meist abrupt mit Kopf- und Gliederschmerzen oder Fieber, bevor Halsschmerzen oder Husten einsetzen. Die Viren, die Influenza beim Menschen auslösen, verändern sich genetisch von Saison zu Saison. (dpa/epd)

Kommentare
12.02.2016
17:56
17 Tote: Grippewelle trifft besonders gesunde Erwachsene
von trespass | #12

Sage und schreibe 17 Tote in einem Land mit 80 Mio Einwohnern. Das ist in der Tat ein ganz enormes Risiko. Da muss natürlich sofort die gesamte...
Weiterlesen

2 Antworten
17 Tote: Grippewelle trifft besonders gesunde Erwachsene
von cirion | #12-1

Dann freuen Sie sich doch einfach wie Bolle ob Ihres vermeintlichen Wissensvorsprunges und lassen sich einfach nicht impfen.

17 Tote: Grippewelle trifft besonders oft gesunde Erwachsene
von Calvin_Hobbes | #12-2

Zum Glück gibt es auf dem Planeten cirion nur kurze Kausalzusammenhänge (Impfung womöglich unnötig ich lasse mich aber nicht impfen also alles in Ordnung!). Das macht das Leben einfach. Kompliziertere Kausalketten (Impfung womöglich unnötig dennoch durchgeführte Impfungen verursachen unnötige Kosten Geld fehlt an anderer Stelle, evtl steigen Krankenkassenbeiträge usw) blenden wir lieber aus. Wohlgemerkt: Ich will gar nicht pro oder contra Impfung argumentieren, dazu fehlt mir die Sachkenntnis. Aber die fehlt anderen offenbar auch, so dass diejenigen sich den ein oder anderen Kommentar lieber verkneifen sollten, anstatt so plump über Kritik (ob nun berechtigt oder nicht, das muss sachlich diskutiert werden) hinwegzubügeln...

Funktionen
Fotos und Videos
article
11556290
17 Tote: Grippewelle trifft besonders oft gesunde Erwachsene
17 Tote: Grippewelle trifft besonders oft gesunde Erwachsene
$description$
http://www.derwesten.de/gesundheit/17-tote-grippewelle-trifft-besonders-gesunde-erwachsene-id11556290.html
2016-02-11 15:08
Gesundheit, Grippe, Viren, Influenza,
Gesundheit