Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Chinesischer Nationalcircus

Fernöstliche

20.12.2012 | 08:00 Uhr
Fernöstliche

Der Chinesische Nationalcircus kommt 2013 mit dem neuen Programm „Feng Shui - die Balance des Lebens“ auf Tournee. Die Artisten-Elite aus dem Reiche der Mitte präsentiert zur Musik von Konstantin Wecker u.a. Teller-Stab-Jonglage, Menschenpyramiden, Kampfkunst oder die Nummer „Chinese Poles“, bei der sich die Artisten in menschliche Flaggen verwandeln.

Kontorsionistin, zu deutsch etwa: Schlangenfrau. Was das bedeutet, kann Sun Qing Qing selbst in „Zivil“ – mit Jeans, Bluse und Straßenschuhen bekleidet – schnell veranschaulichen: Flugs reckt sie das linke Bein zu einem perfekten senkrechten Spagat, den sie auf einem Fuß stehend problemlos ausbalanciert.

30 Jahre alt ist die zierliche Chinesin, die „Großmutter der Schlangenmädchen“, wie sie nicht ohne Koketterie bekennt – und Chefchoreographin des Chinesischen Nationalcircus, der bald Station in Hagen, Soest, Essen und Lünen macht.

Ihr akrobatisches Handwerk hat sie buchstäblich von der Pike auf gelernt. Gerade mal acht Jahre alt war Qing Qing, als sie in die Talentschmiede der Akrobatenschule von Tianjin eintrat. Täglich (außer sonntags) zehn Stunden lang pendelte sie fortan zwischen Trainings- und Klassenräumen, wurde in allen Sparten der Akrobatik ausgebildet, eine Artistin des Volkes. Auf einem Weg, der nicht frei von Schmerzen war. „Einmal sollte ich ein Tablett mit Gläsern balancieren, es fiel zu Boden“ , erinnert sie sich. „Meine Lehrerin hat mir verboten, die Scherben aufzufegen – ich musste weiterüben.“ Was in unseren Ohren grausam klingt, bewertet sie in der Rückschau eher gelassen: „Diesen Fehler habe ich jedenfalls nie wieder gemacht.“ Mit viel Disziplin brachte es Qing Qing unter die 300 besten Artisten des Milliardenvolkes, was ihr Ruhm und Wohlstand bescherte.

Doch das allein genügte ihr nicht. Sie bildete sich fort, lernte Fremdsprachen, studierte Tanz und Maskenbild – und fand schließlich im Clown, Produzenten, PR-Manager und China-Verrückten Raoul Schoregge einen Seelenverwandten. Gemeinsam wollen die beiden nun Tradition und Moderne versöhnen, möchten die uralte Kultur Chinas in einem bunten Showprogramm vermitteln.

„Eine persönliche, menschliche Show“ sei das, sagt Schoregge, der die Produktion anno 2000 übernahm und somit das Erbe der „Begnadeten Körper“ André Hellers antrat, mit dem er in den 80er und 90er Jahren zusammenarbeitete.

„Feng Shui – Balance des Lebens“ heißt das aktuelle Programm, das 2013 in 140 Städten aufgeführt wird. Rund 30 Artisten sind beteiligt. Mit Teller-Stab-Jonglage, mit Menschenpyramiden, mit Kampfkunst oder „Chinese Poles“, bei denen sich Artisten dank unglaublicher Körperspannung in menschliche Flaggen verwandeln. Spektakulär auch das „Hoop Diving“: Akrobaten springen in schwindelnder Höhe durch schmale Reifen.

Die Musik zum zirzensischen Spektakel stammt übrigens von Konstantin Wecker. Was nur auf den ersten Blick überraschen kann, denn der Sänger beschäftigte sich intensiv mit fernöstlicher Philosophie. „Eines fügt sich doch zum andern, nichts besteht für sich allein, Flüsse, die getrennt mäandern, leiben sich dem Meere ein“, sang er 2011 in „Wut und Zärtlichkeit“. Schöner kann man das Prinzip des Yin und Yang kaum beschreiben.

Der Chinesischer Nationalcircus auf Tournee:
16.1. Hagen (Stadthalle),
1.2. Soest (Stadthalle),
7.2. Essen (Colosseum Theater),
8.4. Lünen (Heinz-Hilpert-Theater). Karten (ca. 19-50 €) gibt’s in unseren TICKET-SHOPs: Tel. 0201 / 804 60 60, www.DerWesten.de/tickets

Frank Grieger



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum das Essener Grugabad eine Mittagspause macht
Freibad
Die Sonne lacht, der Körper schwitzt; jetzt wäre eine Abkühlung im Grugabad genau das Richtige. Problem nur: Auch in den Sommerferien hat Essens größte Badeanstalt über die Mittagszeit geschlossen. Der Grund für die Mittagspause: Zu wenig Besucher stürzen sich ins kühle Nass.
LWL-Freilichtmuseum Hagen präsentiert Pferde und Kutschen
Freizeit
Hufgetrappel in der Selbecke - im Hagener Freilichtmuseum dreht sich am 3. August alles um Reittiere, Kutschen und Planwagen. Interessierte Tierfreunde und Familien erhalten Einblicke in die verschiedenen Pferderassen und haben die Gelegenheit, selbst im Planwagen mitzufahren.
Emil Kunz aus Gelsenkirchen sammelt exotische Spielkarten
Freizeit
Der Gelsenkirchener Emil Kunz ist ein Exot unter den Sammlern. Seine Passion gilt den Spielkarten. Der 81-Jährige hat in mehr als 40 Jahren Seltenes und Kostbares zusammengetragen. Seine ältesten Karten stammen aus dem 18. Jahrhundert und wären eine Menge wert, wollte er sie denn verkaufen.
Cranger Kirmes - Güldene „579“ schmückt das neue Cranger Tor
Freizeit
Gülden schimmert die „579“ im gleißenden Mittagslicht über Crange. Die Zahlenkombination schmückt seit gestern die Mitte des Cranger Tors und weist auf die Kirmes hin, die zum 579. Mal stattfindet. Das Tor wurde für dieses Jahr neu angefertigt. Im letzten Jahr war es von einem LKW zerstört worden.
Politik und Party - Druckluft in Oberhausen feiert 35 Jahre
Soziokultur
Am Samstag feiert das soziokulturelle Zentrum in Oberhausen namens Druckluft 35 ereignisreiche Jahre. Das Haupthaus ist ein Überbleibsel der Zeche Concordia, die Veranstaltungsfläche mit 650 Quadratmetern heute so groß wie nie zuvor. Schon immer ging es nicht nur um Spaß, sondern auch um Politik.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Tomorrowland 2014 - die besten Bilder
Bildgalerie
Elektro-Festival
Farbenfrohes Holi-Festival
Bildgalerie
Westpark
Holi-Farbrausch am Kanal
Bildgalerie
Amphitheater
Top Artikel aus der Rubrik