Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Chinesischer Nationalcircus

Fernöstliche

20.12.2012 | 08:00 Uhr
Fernöstliche

Der Chinesische Nationalcircus kommt 2013 mit dem neuen Programm „Feng Shui - die Balance des Lebens“ auf Tournee. Die Artisten-Elite aus dem Reiche der Mitte präsentiert zur Musik von Konstantin Wecker u.a. Teller-Stab-Jonglage, Menschenpyramiden, Kampfkunst oder die Nummer „Chinese Poles“, bei der sich die Artisten in menschliche Flaggen verwandeln.

Kontorsionistin, zu deutsch etwa: Schlangenfrau. Was das bedeutet, kann Sun Qing Qing selbst in „Zivil“ – mit Jeans, Bluse und Straßenschuhen bekleidet – schnell veranschaulichen: Flugs reckt sie das linke Bein zu einem perfekten senkrechten Spagat, den sie auf einem Fuß stehend problemlos ausbalanciert.

30 Jahre alt ist die zierliche Chinesin, die „Großmutter der Schlangenmädchen“, wie sie nicht ohne Koketterie bekennt – und Chefchoreographin des Chinesischen Nationalcircus, der bald Station in Hagen, Soest, Essen und Lünen macht.

Ihr akrobatisches Handwerk hat sie buchstäblich von der Pike auf gelernt. Gerade mal acht Jahre alt war Qing Qing, als sie in die Talentschmiede der Akrobatenschule von Tianjin eintrat. Täglich (außer sonntags) zehn Stunden lang pendelte sie fortan zwischen Trainings- und Klassenräumen, wurde in allen Sparten der Akrobatik ausgebildet, eine Artistin des Volkes. Auf einem Weg, der nicht frei von Schmerzen war. „Einmal sollte ich ein Tablett mit Gläsern balancieren, es fiel zu Boden“ , erinnert sie sich. „Meine Lehrerin hat mir verboten, die Scherben aufzufegen – ich musste weiterüben.“ Was in unseren Ohren grausam klingt, bewertet sie in der Rückschau eher gelassen: „Diesen Fehler habe ich jedenfalls nie wieder gemacht.“ Mit viel Disziplin brachte es Qing Qing unter die 300 besten Artisten des Milliardenvolkes, was ihr Ruhm und Wohlstand bescherte.

Doch das allein genügte ihr nicht. Sie bildete sich fort, lernte Fremdsprachen, studierte Tanz und Maskenbild – und fand schließlich im Clown, Produzenten, PR-Manager und China-Verrückten Raoul Schoregge einen Seelenverwandten. Gemeinsam wollen die beiden nun Tradition und Moderne versöhnen, möchten die uralte Kultur Chinas in einem bunten Showprogramm vermitteln.

„Eine persönliche, menschliche Show“ sei das, sagt Schoregge, der die Produktion anno 2000 übernahm und somit das Erbe der „Begnadeten Körper“ André Hellers antrat, mit dem er in den 80er und 90er Jahren zusammenarbeitete.

„Feng Shui – Balance des Lebens“ heißt das aktuelle Programm, das 2013 in 140 Städten aufgeführt wird. Rund 30 Artisten sind beteiligt. Mit Teller-Stab-Jonglage, mit Menschenpyramiden, mit Kampfkunst oder „Chinese Poles“, bei denen sich Artisten dank unglaublicher Körperspannung in menschliche Flaggen verwandeln. Spektakulär auch das „Hoop Diving“: Akrobaten springen in schwindelnder Höhe durch schmale Reifen.

Die Musik zum zirzensischen Spektakel stammt übrigens von Konstantin Wecker. Was nur auf den ersten Blick überraschen kann, denn der Sänger beschäftigte sich intensiv mit fernöstlicher Philosophie. „Eines fügt sich doch zum andern, nichts besteht für sich allein, Flüsse, die getrennt mäandern, leiben sich dem Meere ein“, sang er 2011 in „Wut und Zärtlichkeit“. Schöner kann man das Prinzip des Yin und Yang kaum beschreiben.

Der Chinesischer Nationalcircus auf Tournee:
16.1. Hagen (Stadthalle),
1.2. Soest (Stadthalle),
7.2. Essen (Colosseum Theater),
8.4. Lünen (Heinz-Hilpert-Theater). Karten (ca. 19-50 €) gibt’s in unseren TICKET-SHOPs: Tel. 0201 / 804 60 60, www.DerWesten.de/tickets

Frank Grieger



Kommentare
Aus dem Ressort
Lärmklage - Skater erzielen einen ersten Sieg vor Gericht
Freizeit
Fast 200 Unterschriften haben die Skater für den Erhalt der Skater-Anlage im Ehrenpark in Bottrop gesammelt. Zurzeit verhandelt ein Gericht über die Zukunft der beliebten Anlage in Bottrop. Vielen Anwohnern ist es dort nämlich einfach zu laut. Nun gab es aber einen ersten Sieg für die Skater.
Mit dem Schienenbus durch das Ruhrtal von Bochum nach Hagen
Verkehr
Im Schatten der Dampfloks fährt seit 60 Jahren auch ein Dieselfahrzeug über die beschauliche Strecke zwischen Dahlhausen und Hagen. Bei knapp 50 km/h geht es gemütlich zu. Der Schienenbus verkehrt von Mai bis Oktober und bietet viel Kolorit für Nostalgie-Fans.
Im Duisburger Horrorhaus soll es an 365 Tagen spuken
Grusel
Die Macher des Duisburger Horrorhauses haben eine feste Unterkunft gefunden: In einer der Bliersheimer Krupp-Villen wird es bald an 365 Tagen im Jahr spuken. Im "Hotel Albtraum" sind Lesungen, Gruselführungen und Horror-Comedy geplant. Noch werden freiwillige Helfer gesucht.
Bierbrauen in Schwelm im historischen Gebäudeteil
Brauerei-Brache
Eine zweite Chance für die Brauerei-Brache: Die Firma Euroconcept AG mit Sitz im schweizerischen Zug hat vor rund acht Wochen mit Pass Invest den notariellen Kaufvertrag über das Gelände der ehemaligen Brauerei Schwelm geschlossen. Der Eigentumsübergang wird zum Ende des Jahres 2014 erfolgen.
Oktoberfeststimmung in der Schalker Veltins-Arena
Fest
Um 17 Uhr ist Samstag (13.9.) Einlass zur großen Sause, um 19 Uhr wird der Fassanstich zelebriert: Die Veltins-Arena wird zur großen Gaudi-Zone. Acht Wies’n-Wirte (aus Münster) wollen für Volksfest-Stimmung in der Riesenhalle sorgen. Und die Musi spielt dazu – dafür sorgen "Die Partyvögel".
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

 
Fotos und Videos
Tomatenschlacht in Spanien
Bildgalerie
Festival
So bunt ist der Londoner Karneval
Bildgalerie
Straßenfest