Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kältemittelstreit

Zulassungsstopp für Mercedes-Autos in Frankreich 

05.07.2013 | 17:59 Uhr
Zulassungsstopp für Mercedes-Autos in Frankreich 
Foto: Lueg

Stuttgart/Paris.   Im Streit um die Verwendung eines neuen Eu-weit verpflichteten Kältemittel für Autoklimaanlagen, gibt es Schwierigkeiten für Mercedes-Fahrzeuge. Wie die Daimler AG mitteilte, hätten französische Behörden die Zulassung verschiedener Typen noch nicht erteilt. Daimler will das Kältemittel nicht verwenden.

Der Autobauer Daimler muss im Streit über ein Kältemittel in seinen Auto-Klimaanlagen einen herben Rückschlag hinnehmen. In Frankreich erhielten einige Neuwagen von Mercedes-Benz derzeit von den Behörden keine Zulassung für den Straßenverkehr, sagte ein Daimler-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag. Dies betreffe Modelle, die nach dem 12. Juni vom Band gerollt seien. Die französischen Behörden hätten die jüngste, vom deutschen Kraftfahrtbundesamt erteilte erweiterte Typgenehmigung für Fahrzeuge der A-, B- und SL-Klasse noch nicht anerkannt. Im Regelfall sei das ein automatischer Prozess. "Wir können uns nicht erklären, warum die Registrierung in Frankreich noch nicht vorgenommen wurde", sagte der Daimler-Sprecher.

Faktisch bekommen die betroffenen Neuwagen damit in Frankreich kein Nummernschild beziehungsweise keine Zulassungserlaubnis, was deren Besitzer auf die Palme bringen dürfte. Bei den französischen Behörden war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Neues Kältemittel ist laut Daimler zu gefährlich

Ein mit dem Vorgang vertrauter hochrangiger EU-Beamter erläuterte, Frankreich habe die Zulassung einiger Mercedes-Modelle eingestellt, da die Klimaanlagen mit einem nach EU-Vorschriften unzulässigen Kühlmittel ausgerüstet seien. Das französische Transportministerium habe die EU-Kommission über ihr Vorgehen in dieser Woche informiert, sagte der Insider. Über Einzelheiten solle beim nächsten Treffen des Automobil-Ausschusses des EU Mitte Juli beraten werden.

Kältemittelstreit
Daimler trickst bei Zulassung des neuen S-Klasse-Modells

Mit einem Trick hat Daimler eine EU-Richtlinie umkurvt: Statt mit einer neuen Typgenehmigung wird die S-Klasse als Erweiterung des Vorgängers zugelassen und muss so nicht mit einem neuen, womöglich gefährlichen Kältemittel produziert werden. Auch andere Hersteller setzen bereits auf diesen Kniff.

EU-Vorschriften verlangen für Fahrzeuge mit einer nach 2011 erteilten Typgenehmigung ein weniger klimaschädliches Kältemittel, in Kraft ist die Richtlinie seit Jahresbeginn. Einzig das Kältemittel R1234yf erfüllt die Richtlinie derzeit. Daimler weigert sich jedoch, dieses von den US-Konzernen Dupont und Honeywell entwickelte Gas in die Klimaanlagen einzufüllen: Das Gas sei bei Unfällen und Leckagen des Klimasystems zu gefährlich, da es sich im heißen Motorraum entzünde und dann ätzende Säure freisetze. Daimler rüstet daher seine komplette Fahrzeugflotte wie gewohnt mit dem klimaschädlichen Kältemittel R134a aus, obwohl dieses Gas seit Jahresbeginn in einigen Mercedes-Modellen - jenen mit einer nach 2011 erteilten Typgenehmigung - tabu ist. Dies betrifft die neuen Kompaktwagen-Modelle der A- und B-Klasse sowie das neue Modell des Sportwagens SL.

In den Vorgängermodellen der Baureihen war und ist auf Grundlage der früher erteilten Typgenehmigungen die Nutzung des Kühlmittels R134a erlaubt. Daher ersuchte Daimler das Kraftfahrtbundesamt, diese vor 2011 erteilten Genehmigungen auf die neuen Modelle zu erweitern und fortzuschreiben. Dafür gab Flensburger Behörde zuletzt grünes Licht. Auch andere Hersteller wie etwa VW haben solche Schlupflöcher genutzt, um die Autoklimaanlagen zunächst weiterhin mit dem Mittel R134a befüllen zu können. Das Gas trägt deutlich stärker zur Klimaerwärmung bei als das alternative Mittel R1234yf, endgültig verbannt werden aus den Autoklimaanlagen soll es erst 2017.

Eu verärgert über deutsches Kraftfahrtbundesamt

Wegen Daimlers Widerstand gegen die Kältemittel-Richtlinie droht Deutschland letztlich ein Vertragsverletzungsverfahren der EU. Die Kommission in Brüssel wartet derzeit noch auf eine Stellungnahme des Bundesverkehrsministeriums in einem Mitte Juni gestarteten Pilotverfahren. Die Behörde versucht damit, das Problem aus der Welt zu schaffen - ohne förmliches Vertragsverletzungsverfahren. Die Bundesregierung hat für ihre Stellungnahme bis zum 20. August Zeit. Sollte die EU-Behörde nach Prüfung der Antwort erneut zu dem Schluss kommen, dass Deutschland - im Zuge des Verhaltens von Daimler - gegen EU-Recht verstößt, will Industriekommissar Antonio Tajani das Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland starten, um die Einhaltung der Richtlinie für Autoklimaanlagen durchzusetzen.

Forciert wird der Streit durch das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg, das die Typgenehmigungen für die drei Mercedes-Modelle jüngst erweiterte. Im Rahmen der einheitlichen Regeln für Fahrzeugzulassungen erteilte das KBA damit Daimler faktisch eine EU-weite Zulassungsfreigabe für jene Fahrzeuge, die das bisher übliche Kältemittel unzulässigerweise an Bord haben. Das treibt die EU-Kommission auf die Barrikaden. In einer schriftlichen Stellungnahme erklärte die Brüsseler Behörde, sie halte die rückwirkende Genehmigung durch das KBA für nicht akzeptabel. "Es ist ziemlich klar, dass das mit der Absicht geschah, die Richtlinie zu umgehen", erläuterte der EU-Insider. (rtr)



Kommentare
10.07.2013
16:39
Zulassungsstopp für Mercedes-Autos in Frankreich 
von Nix-wird-besser | #7

... falls Herr Steinbrück privat Mercedes fährt hoffe ich für ihn, dass er sich ein paar hundert Liter von dem alten Kältemittel in den Keller gelegt hat :-)

09.07.2013
10:40
Zulassungsstopp für Mercedes-Autos in Frankreich 
von Spatenklopper | #6

Schade, dass nicht andere Hersteller dem Beispiel von Mercedes folgen.

09.07.2013
08:16
Zulassungsstopp für Mercedes-Autos in Frankreich 
von The_Rebel | #5

Natürlich kann man aufgrund nationaler Vorschriften EU-Vorgaben unterlaufen, muss aber auch damit rechnen, keine PKW mehr im europäischen Ausland verkaufen zu können. Die Klagen aller aufgebrachten Käufer solcher Pkw müssen dann die Hersteller ertragen, die glauben, sich nicht daran halten zu müssen.

09.07.2013
07:07
Zulassungsstopp für Mercedes-Autos in Frankreich 
von sogehts | #4

Bravo Mercedes!
Finds Super das sich der Konzern gegen die total dämliche EU Verordnung stemmt.
Weiter so!

08.07.2013
15:22
Zulassungsstopp für Mercedes-Autos in Frankreich 
von ghostman | #3

Traurig, die EU schreibt den Herstellern ein brandgefährliches Kältemittel für Klimaanlagen in KFZ vor.
Was passiert, unsere Verantwortlichen ziehen den berühmten Schwanz ein, richtig wäre es französischen KFZ die Zulassung solange zu verweigern wie dieser Mist vom Tisch ist.
Was machen aber unsere Verantwortlichen? Sie beauftragen genau jenen TÜV zu Prüfung welcher diesem Kältemittel schon einen Persilschein verordnet hat.

06.07.2013
14:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.07.2013
14:10
Allein wirtschaftliche Interessen stehen dahinter
von Uhrheide | #1

dieses Dreckszeug ist teuer und brandfördernd -
erzeugt bei Erhitzung Flusssäure ....

warum ist das nicht schon in jedem Wagen???

Aus dem Ressort
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Vertauschte Särge und Co.: Berichte aus dem ADAC-Notruf
Auto
Wenn sich die Mitarbeiter des ADAC-Notrufs an die letzten 50 Jahre erinnern, kommt einiges an Geschichten zusammen. Skurriles, Ungewöhnliches aber auch viel Trauriges.
Watt nicht unbedingt wichtig - Handstaubsauger im Test
Verkehr
Wer sein Auto intensiv nutzt, macht es auch innen schmutzig. Als Alternative zu den Saugern an Waschanlagen oder Tankstellen empfehlen sich Handstaubsauger. Die müssen laut einem Test nicht mal teuer sein, um gut zu funktionieren.
Test: Billige Kindersitze können große Gefahr sein
Verkehr
Bei billigen Kindersitzen fürs Auto sparen Eltern schnell an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten.
Viele billige Kindersitze fallen im Test durch
Kindersitze
Eltern, die versuchen mit billigen Kindersitzen zu sparen, tun dies an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten. Zum Teil enthalten sie zu viele Schadstoffe oder bieten in Unfallsituationen keine Sicherheit.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?