Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kolumne

Wie ein Porsche mit Frontantrieb

27.07.2012 | 08:00 Uhr
Wie ein Porsche mit Frontantrieb
Udo Lindenberg mit Mutter Hermine vor seinem blauen G-Modell. Foto: „Porsche Klassik“.

Auto-Zeitschriften kommen und gehen. Das neue Quartalsheft „Porsche Klassik“ bewegt sich auf ausgefahrenen Spuren - mit Ausnahme einer Geschichte.

Neue Zeitschriften, die sich nur einer Marke widmen, haben es schwer auf dem Markt. Der auf Automobiles spezialisierte Delius Klasing Verlag versucht es mit „Porsche Klassik“.

Das Premierenheft bietet solide Kost von gestandenen Autoren der deutschen Automobil-Journalistenszene. Gemessen an der emotionalen angelsächsischen Herangehensweise an alles, was ein Gaspedal hat, fällt „Porsche Klassik“ überraschungsfrei aus. Der 356 im Windkanal, der 550 Spyder von James Dean, der 917 auf der Rennstrecke, der ewige 911 – so auf Nummer totsicher gehen die „Klassiker“ mit ihren Themen, dass es totsicher langweilt. Hoffentlich erscheint das zweite Heft zum Sommerende nicht mit „Roadsterfreuden mit dem Boxster“, „Porsche-Papst Piëch“ und „Voll geladen – der Turbo“.

Alles voll die Abschlaffe, Alter – wäre da nicht die Geschichte von Udo Lindenberg, der sich von seiner ersten nennenswerten Gage (Udo-Zitat: „Lange Knete“) für „Alles klar auf der Andrea Doria“ 1973 einen Elfer gab. Und seiner Leidenschaft zum Tempowahn. Obwohl es mit keinem Wort erwähnt wird, erfährt man den Grund, warum Udo sich nur fotografieren lässt, wenn keine Bilder ohne Hut veröffentlicht werden (so wie Otto, Lindenbergs einstigem WG-Gefährten nur noch mit kappe auftritt). Als Udo (66) seine Mutter Hermine vor rund 35 Jahren in einer seiner nächsten Elfer (Foto aus dem Heft) einlud, war der Kopf schon ziemlich luftgekühlt. Und ein Rocker mit Glatze, das wäre ja schließlich wie ein Porsche mit Frontantrieb.

Gerd Heidecke



Kommentare
05.08.2012
09:28
Wie ein Porsche mit Frontantrieb
von linther | #1

Wenn das Heft Ähnlichkeiten mit Ihrer Kolumne hat, ist es eher wie ein Porsche ganz ohne Antrieb.

Aus dem Ressort
Sekt und Selters: Reisemobil-Trends auf dem Caravan Salon
Auto
Kompakt und günstig sollen Freizeitfahrzeuge sein - das gilt für Reisemobile genauso wie für Wohnanhänger. Beim Düsseldorfer Caravan Salon stellt die Branche ihre neuen Modelle vor.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Eurobike: Weg vom Drahtesel - hin zu Hightech
Verkehr
Schneller, weiter, leichter, intelligenter: Die Trends für den deutschen Fahrradmarkt werden am Bodensee präsentiert. Auf der Fachmesse Eurobike schaut die Branche in die Zukunft - die auch von Elektrotechnik geprägt wird.
Motorradbranche erlebt trotz Nachwuchssorgen zweiten Frühling
Verkehr
In Deutschland schwingen sich wieder mehr Menschen aufs Motorrad. Doch nicht jeder kann sich das teure Hobby leisten. Um zukunftsfähig zu bleiben, suchen die Hersteller deshalb nach neuen Kaufanreizen, die auch den Nachwuchs erreichen.
Caravan Salon: "Action-Mobil" für Wüstendurchquerungen
Auto
Wüstensafari statt Campingromantik: Mit dem motorisierten Luxusheim auf vier Rädern braucht der Urlauber kaum eine Herausforderung zu scheuen. Auf dem heimischen Stellplatz wird das Modell zum Hingucker. Zu sehen sind die Neuheiten in Düsseldorf.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?