Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kolumne

Wie ein Porsche mit Frontantrieb

27.07.2012 | 08:00 Uhr
Wie ein Porsche mit Frontantrieb
Udo Lindenberg mit Mutter Hermine vor seinem blauen G-Modell. Foto: „Porsche Klassik“.

Auto-Zeitschriften kommen und gehen. Das neue Quartalsheft „Porsche Klassik“ bewegt sich auf ausgefahrenen Spuren - mit Ausnahme einer Geschichte.

Neue Zeitschriften, die sich nur einer Marke widmen, haben es schwer auf dem Markt. Der auf Automobiles spezialisierte Delius Klasing Verlag versucht es mit „Porsche Klassik“.

Das Premierenheft bietet solide Kost von gestandenen Autoren der deutschen Automobil-Journalistenszene. Gemessen an der emotionalen angelsächsischen Herangehensweise an alles, was ein Gaspedal hat, fällt „Porsche Klassik“ überraschungsfrei aus. Der 356 im Windkanal, der 550 Spyder von James Dean, der 917 auf der Rennstrecke, der ewige 911 – so auf Nummer totsicher gehen die „Klassiker“ mit ihren Themen, dass es totsicher langweilt. Hoffentlich erscheint das zweite Heft zum Sommerende nicht mit „Roadsterfreuden mit dem Boxster“, „Porsche-Papst Piëch“ und „Voll geladen – der Turbo“.

Alles voll die Abschlaffe, Alter – wäre da nicht die Geschichte von Udo Lindenberg, der sich von seiner ersten nennenswerten Gage (Udo-Zitat: „Lange Knete“) für „Alles klar auf der Andrea Doria“ 1973 einen Elfer gab. Und seiner Leidenschaft zum Tempowahn. Obwohl es mit keinem Wort erwähnt wird, erfährt man den Grund, warum Udo sich nur fotografieren lässt, wenn keine Bilder ohne Hut veröffentlicht werden (so wie Otto, Lindenbergs einstigem WG-Gefährten nur noch mit kappe auftritt). Als Udo (66) seine Mutter Hermine vor rund 35 Jahren in einer seiner nächsten Elfer (Foto aus dem Heft) einlud, war der Kopf schon ziemlich luftgekühlt. Und ein Rocker mit Glatze, das wäre ja schließlich wie ein Porsche mit Frontantrieb.

Gerd Heidecke



Kommentare
05.08.2012
09:28
Wie ein Porsche mit Frontantrieb
von linther | #1

Wenn das Heft Ähnlichkeiten mit Ihrer Kolumne hat, ist es eher wie ein Porsche ganz ohne Antrieb.

Aus dem Ressort
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Spiegel rein, Ellenbogen raus: Lastwagenbranche vor Messe
Auto
Auf der Autobahn sorgen Lastwagen-Kolonnen für Frust - auf der Nutzfahrzeug-IAA zeigen sie ihre modernste Seite. Doch dieses Jahr ist die Messe mehr als nur Bühne für Lkw-Technologien: Ein neues Duell um den Thron der Brummi-Welt treibt die Branche um.
Crashtest zeigt: Wasserkiste wird zum gefährlichen Geschoss
Verkehr
Mal eben Mineralwasser kaufen, ins Auto laden, losfahren: Wer den Kasten jedoch auf dem Rücksitz transportiert, ahnt möglicherweise gar nicht, was für ein Risiko er eingeht.
Dämpfen, senken, anpreisen - Neues aus der Motorwelt
Auto
Es gibt neue Sondermodelle auf dem Markt: G-Power verpasst dem BMW M6 Gran Coupé satte 740 PS. Senner legt den Audi A8 mittels App tiefer. Und Mercedes will Kunden mit der A-Klasse "2 Style" überzeugen.
Auch für Taxifahrer gilt künftig die Anschnallpflicht
Taxi
Taxifahrer müssen künftig angeschnallt ihre Touren fahren. Eine neue Verordnung kippt die Ausnahmeregelung aus den 1970er Jahren, die sie von der Anschnallpflicht befreit hatte, um besser auf Überfälle reagieren zu können. Es ist nicht die einzige Änderung, an die sich Taxifahrer gewöhnen müssen.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?