Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kolumne

Welcher Besserwisser weiß es besser - Versinkt die A40 im Chaos?

06.07.2012 | 16:16 Uhr
Welcher Besserwisser weiß es besser - Versinkt die A40 im Chaos?
Bild von der noch freien A40 kurz vor der Sperrung. Foto: Kerstin Kokoska

Zwei Besserwisser geben sich die Ehre. Professor Dudenhöffer schimpft schon vor der A40-Sperrung über das hausgemachte Chaos. Der Rückspiegel dagegen weiß schon jetzt: Ein bisschen Stau muss sein, und: Das kann doch einen Ruhri nicht erschüttern.

Contra Chaos: Durch die Sperrung fahren grundsätzlich weniger Menschen über die A40. Beim abendlichen Auspendeln wird die Bahn an den Endstellen, die dann Anfangsstellen sind, frei sein - von hinten kann ja keiner kommen. So war es auch bei den diversen Vollsperrungen für das Auftragen von Flüsterasphalt. Und morgens beim Einpendeln kann der Stau kaum länger sein als an den jetzigen Engstellen - also: Dem Ruhri ist es egal, wo er im Stau steht.

Es wird also gut gehen. Das einzige Unwägbare sind die Verkehrsbeamtenbetriebe von Stadt und Land.

Pro Chaos: „Dilettantisch vorbereitet“, mit diesen harten Worten kritisiert der bekannte Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg Essen die Vorbereitungen der A40-Sperrung. Es gebe gar keinen Versuch, die Pendlerströme abzufangen. Es habe auch keine wissenschaftliche Untersuchung der Verkehrsströme nach Essen gegeben. „Lächerlich“, sei die Haltung der Verantwortlichen für den öffentlichen Nahverkehr, abzuwarten, ob das Chaos ausbricht und erst dann reagieren zu wollen. Außer einem „A40 UmsteigerTicket“ des VRR für die Zeit während er Sperrung als „billige PR-Maßnahme“ sei nichts geschehen außer Beschwichtigungsversuchen.

„Die warten ab, was passiert, und wollen dann erst reagieren“, sagte Dudenhöffer zu der Tatsache, dass von den Essener Verkehrsbetrieben und dem VRR nicht mehr Busse, Bahnen oder Züge eingesetzt werden. Dabei hätte man seiner Ansicht nach an der Messe einen großen Pendlerparkplatz schaffen können, um die Berufstätigen am Engpass vorbei zu ihren Arbeitsplätzen in der City zu bringen.

Gerd Heidecke



Kommentare
07.11.2012
13:07
Welcher Besserwisser weiß es besser - Versinkt die A40 im Chaos?
von jjats04 | #4

Die Baustelle hat meiner Meinung nach gut funktioniert weil der Wechsel von der A40 auf die A52 vor Essen Mitte zweispurig abgeführt wurde. Heute ist die Baustelle weg, damit die Zuführung von der A40 auf die A52 wieder einspurig und der morgendliche Stau lässt wieder grüßen.

18.09.2012
11:10
Welcher Besserdudi weiß es besser - Versinkt die A40 im Chaos?
von Guntram | #3

Na, da lag der liebe Dudi mal wieder daneben. Macht nichts, sind wir von seinen Prognosen ja gewohnt.

08.07.2012
16:46
@1 Typisch deutsch
von meigustu | #2

ist es auch Parolen von Presse und Politikern nachzuplappern.

Egal was Experten sagen, auf jeden Fall ist es saudumm das der VRR nicht die Chance nutzt sich von seiner besten Seite zu präsentieren um so langfristig Kunden zu gewinnen.

06.07.2012
18:32
Welcher Besserwisser weiß es besser - Versinkt die A40 im Chaos?
von dutsche | #1

Typisch deutsch! Alles Besserwissen und vor allen Dingen: Alles mies machen!

Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?