Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Automesse

VW-Chef inspiziert Topmodell Optima SX des Konkurrenten Kia

10.01.2012 | 17:26 Uhr
Auf der Automesse in Detroit inspizierte VW-Chef Martin Winterkorn den Kia Optima SX.

Detroit.  Nachdem VW-Chef Martin Winterkorn durch ein Youtube-Video ("Da scheppert nix") dem Konkurrenten Hyundai im letzten Jahr kostenlose Werbung verschafft hatte, schirmten VW-Manager auf der Autoshow in Detroit diesmal die Presse ab, während Winterkorn traditionsgemäß die Konkurrenz inspizierte: den Kia Optima SX.

VW-Chef Martin Winterkorn wurde zum Star der Videoplattform Youtube, als er letztes Jahr bei der Inspektion des Golf-Konkurrenzmodells Hyundai i30 auf der Frankfurter Automesse gefilmt wurde. "Da scheppert nix", war sein anerkennender Kommentar des Konkurrenzautos. Der Film wurde millionenfach angeklickt, Winterkorns Lob zur kostenlosen Werbung für die Koreaner, die zusammen mit der Schwestermarke Kia in vielen Ländern Volkswagen im Nacken sitzen.

So eine Pleite wollte sich Europas größter Autobauer nicht noch einmal leisten, als der Vorstandsvorsitzende jetzt auf der Automesse in Detroit das nächste Modell der wachsenden Hyundai-Kia-Familie inspizierte, den Passat-Herausforderer Kia Optima SX. Als Winterkorn wie in Frankfurt wieder die samtweiche Lenkradverstellung testete, zwängten sich VW-Topmanager auf die Rückbank und blockten Mithörer ab. Und als der Metallfachmann Winterkorn sich tief in den Motorraum beugte und mit einem Stahlmaß an der Isolierung der Abgasanlage herumkratzte, verhinderten die breiten Rücken seiner Begleiter Fotos und Filmaufnahmen.

Detroit 2012

Dann prüfte der Konzernlenker noch mit den Fingerspitzen die mit einem Laser gezogene Schweißnaht des Daches - offenbar ohne kritischen Befund. "Das mit der Lasernaht können die noch nicht lange", raunte ein VW-Topmanager anerkennend. Einen Kommentar über den schneeweißen Optima ließ Winterkorn sich diesmal nicht entlocken - er hatte sich schon oft genug lobend über die Qualität der Autos von Hyundai und Kia geäußert. Die deutschen Kunden können ab dem Frühjahr selbst entscheiden, was sie von dem Mittelklassewagen halten. (dapd)

Dieses Video von Winterkorns Hyundai-Inspektion wurde millionenfach geklickt:

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Extras für Tuning-Fans und Musikliebhaber
Verkehr
Tiefer, breiter, lauter: So mögen es die Tuning-Fans. Für sie haben AMG und Eibach neue Produkte im Angebot. Kenwood setzt bei seinem Radio auf eine Smartphone-Einbindung. Und auch Skoda, Volvo und Mitsubishi haben etwas zu vermelden.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?