Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Auto

Virtuelle Designstudie gibt Ausblick auf nächsten Mini

26.07.2013 | 15:50 Uhr
Erster Ausblick auf die nächste Generation: Die BMW-Tochter Mini demonstriert anhand von 3D-Grafiken, wie die nächste Auflage des Kleinwagens aussehen könnte.
Erster Ausblick auf die nächste Generation: Die BMW-Tochter Mini demonstriert anhand von 3D-Grafiken, wie die nächste Auflage des Kleinwagens aussehen könnte.Foto: BMW/dpa-tmn

München  Mit einer virtuellen Designstudie gibt die BMW-Tochter Mini einen ersten Ausblick auf die dritte Generation des Retro-Kleinwagens unter Münchner Regie. Die 3D-Grafiken zeigen eine zaghafte Evolution des Designs.

Die dritte Generation des Mini ist in einer virtuellen Designstudie zu sehen. Wichtige Merkmale wie die runden Scheinwerfer, die wulstigen Kotflügel und innen der große runde Tacho in der Mittelkonsole blieben erhalten. Welchen Realitätsgehalt die Computerbilder der Studie Mini Vision haben, wird sich nach Informationen aus Unternehmenskreisen schon bald zeigen: Noch in diesem Jahr soll die Neuauflage des Mini enthüllt werden und im Frühjahr 2014 auf den Markt kommen.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Die Spannung steigt: Das 48-Volt-Bordnetz für Autos kommt
Verkehr
Seit über 40 Jahren ist im Bordnetz von Autos zwölf Volt die Spannung der Wahl. Doch bei immer mehr stromhungrigen Systemen gerät ein solches Netz an seine Grenzen. Erste Systeme setzen bald auf 48 Volt.
Suzukis neuer Kleinwagen: Aus Alto und Splash wird Celerio
Verkehr
Suzuki bringt Ende November den Celerio auf den Markt. Der neue Kleinwagen kostet laut dem Hersteller mindestens 9690 Euro und soll die Modelle Alto und Splash ersetzen. Beide laufen im nächsten Jahr aus.
Airbag-Probleme - 850 000 Audi A4 müssen in die Werkstatt
Auto
Audi ruft weltweit 850.000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher.
Rückruf für den Audi A4: Frontairbags können streiken
Verkehr
Wegen Problemen mit den Airbags ruft Audi weltweit 850 000 Autos des Modells A4 in die Werkstätten zurück. In Deutschland seien 150 000 Autos betroffen, sagte ein Unternehmen-Sprecher.
Vertauschte Särge und Co.: Berichte aus dem ADAC-Notruf
Auto
Wenn sich die Mitarbeiter des ADAC-Notrufs an die letzten 50 Jahre erinnern, kommt einiges an Geschichten zusammen. Skurriles, Ungewöhnliches aber auch viel Trauriges.