Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Jahreswechsel

Verstärkte Alkoholkontrollen an Silvester

28.12.2012 | 09:37 Uhr
Verstärkte Alkoholkontrollen an Silvester
Einmal pusten bitte: In der Silvesternacht will die Polizei verstärkt Alkoholkontrollen durchführen. Foto: Sascha Schuermann/dapd

An Rhein und Ruhr.   Auch zu Silvester soll ein großer Teil der Beamten wieder zu Alkoholkontrollen ausrücken: Die Polizei verstärkt die Kontrollen in der Nacht auf Neujahr. Autofahrer sollten darüber hinaus nicht die Risiken durch Restalkohol und Schlafmangel unterschätzen, sagt die Polizei.

Wer unbeschwert ins neue Jahr feiern will, sollte sein Auto am besten zu Hause stehen lassen. Die Polizei warnt erneut vor den Gefahren durch Alkohol am Steuer und verstärkt in der Silvesternacht daher bundesweit die entsprechenden Kontrollen. Eine Sprecherin erklärte, auch das Risiko durch Restalkohol in den frühen Morgenstunden dürfe nicht unterschätzt werden. Immer wieder gebe es Unfälle wegen Trunkenheit und Schlafmangel.

Bereits an den Weihnachtstagen war der größte Teil der diensthabenden Beamten zur Verkehrsüberwachung abgestellt worden. Dabei fielen vor allem Radfahrer in mehreren Fällen negativ auf. „Einige Personen versuchen sich an ihre zulässige Promillegrenze heranzutrinken, verschätzen sich dann aber und gefährden damit auch andere Verkehrsteilnehmer“, sagte die Sprecherin.

Insgesamt ist die Zahl der Alkoholdelikte aber gering. Im gesamten Düsseldorfer Stadtgebiet gab es zum vergangenen Jahreswechsel nur drei Fälle von Alkohol am Steuer - darunter war aber auch ein Fahrer mit 2,55 Promille im Blut. Im Zweifel daher lieber auf Bus und Bahn umsteigen oder ein Taxi nehmen.

Vorbestellungen gibt esan diesem Tag nicht

Peter Gungler rät davon ab, in der Silvesternacht bei den Taxizentralen anzurufen. Wegen der permanent besetzten Telefone empfiehlt der Geschäftsführer von Funktaxi Duisburg, besser ein vorbeifahrendes Taxi heranzuwinken. „Vorbestellungen nehmen wir an diesem Tag nicht an, weil wir nicht genau sagen können, wann das Fahrzeug beim Kunden ist. Auch die Smartphone-App ist am Montag ausgeschaltet.“ Der 56-Jährige erklärt, zwar seien alle 225 Autos unterwegs, aber auf eine sogenannte „Pilotenfahrt“ zu hoffen, bei der ein zweiter Fahrer mitfährt, der den eigenen PKW heimfährt, das sei an Silvester nicht machbar.

Felix Rentzsch


Kommentare
Aus dem Ressort
"Coaching durch die Eltern" - Zehn Jahre Führerschein mit 17
Verkehr
Seit zehn Jahren gibt es in Deutschland das begleitete Fahren ab 17. Nach anfänglicher Skepsis und vielen Diskussionen ist das Modell heute bundesweit ein Hit.
Vom Spießer zum Schönling: VW zeigt Jetta als Coupé-Studie
Verkehr
Einst galt der Jetta als spießig. Das dürfte sich jetzt ändern: Volkswagen will in Peking eine Coupé-Studie mit fließenden Linien präsentieren.
BMW peppt die X-Familie auf - Neues Flaggschiff geplant
Verkehr
BMW bringt seine X-Familie auf Vordermann: Die Geländewagen-Reihe wird erneuert und erweitert, teilte der bayerische Hersteller mit. Los geht es mit dem X3.
Protzen statt kleckern: Autopremieren in New York und Peking
Verkehr
Kleiner soll feiner sein? Nicht auf den Motorshows in New York und Peking. Rund um das Osterwochenende feiert die Autobranche dort PS-Partys, bei denen Vernunft weit hinter Vergnügen kommt. Vor allem dicke Wagen stehen im Blickpunkt.
C5 Crosstourer - Schlecht-Wege-Kombi von Citroën
Verkehr
Citroën bietet das Kombi-Modell C5 Tourer jetzt auch als Schlecht-Wege-Variante an. Dazu gehören unter anderem eine spezielle Federung und eine höhenverstellbare Karosserie.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?