Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Urteil

Versicherungsschutz entfällt bei Trunkenheit am Steuer komplett

16.07.2012 | 05:45 Uhr
Versicherungsschutz entfällt bei Trunkenheit am Steuer komplett
Ein Autofahrer, der mit mehr als 1,1 Promille einen Unfall baut, hat keinen Versicherungsschutz mehr und muss für den Schaden selbst aufkommen.Foto: gettythinkstock

Karlsruhe.  Wer mit mehr als 1,1 Promille einen Unfall verursacht, verliert seinen Versicherungsschutz. Der Bundesgerichtshof hat dies in einem aktuellen Urteil noch einmal bekräftigt.

Versicherer dürfen den Anteil ihrer Leistungen kürzen, wenn den Versicherten am Schaden eine grob fahrlässige Mitschuld trifft.

Im Fall einer Trunkenheitsfahrt mit Unfall dürfen sie ihre Verpflichtung zur Schadensregulierung sogar zu 100 Prozent auf den Schädiger abwälzen. Mit anderen Worten: Wer betrunken mit mehr als 1,1 Promille Auto fährt, bleibt auf seinem Schaden immer sitzen. Das bekräftigte der Bundesgerichtshof in einem aktuellen Urteil noch einmal.
(Aktenzeichen: BGH IV ZR 251/10)



Kommentare
Aus dem Ressort
Vertauschte Särge und Co.: Berichte aus dem ADAC-Notruf
Auto
Wenn sich die Mitarbeiter des ADAC-Notrufs an die letzten 50 Jahre erinnern, kommt einiges an Geschichten zusammen. Skurriles, Ungewöhnliches aber auch viel Trauriges.
Watt nicht unbedingt wichtig - Handstaubsauger im Test
Verkehr
Wer sein Auto intensiv nutzt, macht es auch innen schmutzig. Als Alternative zu den Saugern an Waschanlagen oder Tankstellen empfehlen sich Handstaubsauger. Die müssen laut einem Test nicht mal teuer sein, um gut zu funktionieren.
Test: Billige Kindersitze können große Gefahr sein
Verkehr
Bei billigen Kindersitzen fürs Auto sparen Eltern schnell an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten.
Viele billige Kindersitze fallen im Test durch
Kindersitze
Eltern, die versuchen mit billigen Kindersitzen zu sparren, tun dies an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten. Zum teil enthalten sie zu viele Schadstoffe oder bieten in Unfallsituationen keine Sicherheit.
Radler fahren im Herbst mit LED-Licht besser
Verkehr
Es ist allerhöchste Zeit, das Fahrrad fit für die dunkle Jahreszeit zu machen. Dazu gehört es, die Beleuchtung zu prüfen. Der TÜV Rheinland rät, die alten Glühbirnen durch LED-Leuchten zu ersetzen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?