Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Studie

Verbraucher profitieren von Nachlässen auf Neuwagen

30.05.2012 | 05:45 Uhr
Volkswagen streitet konzertierte Rabatt-Offensive bei Neuwagen ab und sieht die Preisgestaltung allein bei den Händlern.Foto: dapd

Düsseldorf/Wolfsburg.  Laut einer Studie der Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen sind Neuwagen zurzeit günstiger. Dies liegt an verschärften Rabattschlachten und Nachlässen von bis zu 23 Prozent. Volkswagen ist vorn dabei - der Konzern will von einer "Preisdrückerei" allerdings nichts wissen.

Autokäufer in Deutschland kommen einer Studie des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen zufolge dank steigender Nachlässe wieder günstiger an einen Neuwagen . Dabei beteilige sich nun auch Marktführer Volkswagen am Preiskampf und verschärfe die Rabattschlacht im Mai mit Nachlässen von bis zu 23 Prozent auf mehrere Modelle, meldete das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf die Studie.

Von konzertierter Preisdrückerei will VW dagegen nichts wissen. Die "getroffenen Schlussfolgerungen sind vollkommener Quatsch", sagte ein Konzernsprecher. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass VW-Händler in Anzeigen den neuen Kleinstwagen Up mit Rabatten von bis zu 17 Prozent, das Golf Cabrio mit 20 Prozent Nachlass und den VW Polo sowie den vor einem Modellwechsel stehenden Golf sogar bis zu 23 Prozent günstiger angeboten hätten.

Volkswagen streitet konzertierte Rabatt-Offensive ab

Nach Darstellung von Volkswagen ist das aber allein Sache der Händler. Jeder von ihnen sei ein Einzelunternehmer, der "eigene Entscheidungen über seine Angebote trifft", sagte der Sprecher. Die Nachlässe seien keinesfalls in jedem Autohaus zu bekommen. "Aus diesen regionalen, voneinander vollkommen unabhängigen Angeboten auf eine von Volkswagen getriebene Verschärfung der Rabattsituation zu schließen, ist nicht seriös und entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage."

Der CAR-Untersuchung zufolge wurden im Mai insgesamt wieder mehr Fahrzeuge mit direkter Verkaufsförderung in den Markt gedrückt. Insgesamt zählten die Experten 385 offen beworbene Preisaktionen auf dem Automarkt und damit 20 mehr als noch im Vormonat. Zugleich liege der Anteil der Eigenzulassungen von Handel und Herstellern weiterhin auf einem hohen Niveau. (dapd)

Genfer Autosalon 2012

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit Wechsel auf Winterreifen nicht mehr länger warten
Verkehr
Winterreifen von O bis O - also von Oktober bis Ostern. So einfach ist die Regel, an die sich Autofahrer halten sollten. Wer noch mit Sommerreifen unterwegs, sollte rasch zur Tat schreiten.
Stichprobe: Apps für die Parkplatzsuche oft unzuverlässig
Verkehr
Vor allem in Großstädten mangelt es an Parkplätzen. Smartphone-Apps sollen die Suche nach einer freien Lücke erleichtern - leider sind die meisten laut einer Stichprobe nicht besonders zuverlässig.
Tiefer, schneller, aufgewertet - Neues vom Automarkt
Verkehr
Während Audi seine Edellimousine S8 verjüngt, vermarktet Peugeot den 208 als Sondermodell mit modernen Extras. Fiat optimiert die technische Ausstattung des 500x, und der Renault Twingo rückt dem Straßenbelag ein Stück näher.
Neuer Ford Mondeo startet mit großer Antriebs-Auswahl
Verkehr
Der Ford Mondeo kommt spät, dafür laut Hersteller mit mehr Antriebsvarianten denn je. Käufer haben nicht nur die Wahl zwischen Benzin-, Diesel- und Hybrid-Technik, sondern können auch bei der PS-Zahl mitentscheiden.
Schleuderschutz und Co.: Das gilt ab November für Neuwagen
Verkehr
Moderne Autos haben immer mehr Sicherheitssysteme an Bord, die Unfälle verhindern oder deren Folgen mindern können. Zwei davon sind künftig für alle Neuwagen vorgeschrieben.
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?