Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Studie

Verbraucher profitieren von Nachlässen auf Neuwagen

30.05.2012 | 05:45 Uhr
Volkswagen streitet konzertierte Rabatt-Offensive bei Neuwagen ab und sieht die Preisgestaltung allein bei den Händlern.Foto: dapd

Düsseldorf/Wolfsburg.  Laut einer Studie der Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen sind Neuwagen zurzeit günstiger. Dies liegt an verschärften Rabattschlachten und Nachlässen von bis zu 23 Prozent. Volkswagen ist vorn dabei - der Konzern will von einer "Preisdrückerei" allerdings nichts wissen.

Autokäufer in Deutschland kommen einer Studie des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen zufolge dank steigender Nachlässe wieder günstiger an einen Neuwagen . Dabei beteilige sich nun auch Marktführer Volkswagen am Preiskampf und verschärfe die Rabattschlacht im Mai mit Nachlässen von bis zu 23 Prozent auf mehrere Modelle, meldete das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf die Studie.

Von konzertierter Preisdrückerei will VW dagegen nichts wissen. Die "getroffenen Schlussfolgerungen sind vollkommener Quatsch", sagte ein Konzernsprecher. Die Untersuchung kommt zu dem Ergebnis, dass VW-Händler in Anzeigen den neuen Kleinstwagen Up mit Rabatten von bis zu 17 Prozent, das Golf Cabrio mit 20 Prozent Nachlass und den VW Polo sowie den vor einem Modellwechsel stehenden Golf sogar bis zu 23 Prozent günstiger angeboten hätten.

Volkswagen streitet konzertierte Rabatt-Offensive ab

Nach Darstellung von Volkswagen ist das aber allein Sache der Händler. Jeder von ihnen sei ein Einzelunternehmer, der "eigene Entscheidungen über seine Angebote trifft", sagte der Sprecher. Die Nachlässe seien keinesfalls in jedem Autohaus zu bekommen. "Aus diesen regionalen, voneinander vollkommen unabhängigen Angeboten auf eine von Volkswagen getriebene Verschärfung der Rabattsituation zu schließen, ist nicht seriös und entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage."

Der CAR-Untersuchung zufolge wurden im Mai insgesamt wieder mehr Fahrzeuge mit direkter Verkaufsförderung in den Markt gedrückt. Insgesamt zählten die Experten 385 offen beworbene Preisaktionen auf dem Automarkt und damit 20 mehr als noch im Vormonat. Zugleich liege der Anteil der Eigenzulassungen von Handel und Herstellern weiterhin auf einem hohen Niveau. (dapd)

Genfer Autosalon 2012

 



Kommentare
Aus dem Ressort
Kia zeigt neuen Sorento in Paris
Auto
Kia legt sein SUV-Flaggschiff neu auf: Die dritte Generation ist größer geworden und bietet mehr Platz und Assistenzsysteme als zuvor. Eines warnt den Fahrer beim Rückwärtsausparken vor dem querenden Verkehr.
Ford exportiert Mustang-Neuauflage erstmals weltweit
Mustang
Der Kult geht um die Welt: Ford hat angekündigt, die Produktion der neu aufgelegten Mustang-Reihe erstmals weltweit zu exportieren. Vor allem Länder wie Australien, Großbritannien und Südafrika dürfen sich freuen. Erstmals gibt es eine Variante mit Lenker auf der rechten Seite.
Mercedes stellt Neuauflagen der Marco-Polo-Wohnmobile vor
Auto
Seit vielen Jahren bietet das Reisemobil Marco Polo Camping-Urlaubern ein mobiles Dach über dem Kopf. Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf zeigt Mercedes nun die Neuauflage des Fahrzeugs.
Audi ruft 70.000 Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück
Rückruf
Auto-Hersteller Audi ruft 70.000 Autos in die Werkstätten zurück. Wegen eines technischen Fehlers können bei mehreren Modellen verschiedener Baureihen Probleme mit den Bremsen auftreten. Audi-Besitzer können die Autos zunächst weiter fahren, sollten aber mit möglichen Schwierigkeiten rechnen.
Audi ruft 70 000 Autos wegen möglicher Bremsprobleme zurück
Auto
Weil Öl in den Bremsverstärker gelangen könnte, ruft Audi rund 70 000 Fahrzeuge in die Werkstätten. Betroffene Autofahrer müssten aber keine Panik bekommen, beschwichtigt der Hersteller - es lasse sich trotzdem weiter bremsen.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?