Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fahrbericht

VW Beetle Cabrio Test - Das Gute-Laune-Auto

24.02.2013 | 12:06 Uhr

Essen. Passend zum Frühlingsbeginn rollt die Neuauflage des VW Beetle Cabrio zu den Händlern. Die dritte Generation des kultigen Retro-Flitzers hat wenig mit den sonstigen, vernunftbetonten Modellen aus Wolfsburg gemein. Was das Gute-Laune-Auto von anderen unterscheidet, zeigt der Test.

Leute, die es schlicht mögen, werden wohl nicht zum VW Beetle Cabrio greifen. Der Lifestyle-Kugelwagen aus Wolfsburg ist zwar nicht mehr so pummelig wie sein Vorgänger, die rundliche Form wurde aber auch beim aktuellen Modell beibehalten. Dafür ist der neue Enkel des kultigen Käfer Cabrios etwas bulliger und maskuliner geworden. Das Design ist moderner, schafft aber immer noch die Verbindung zur Tradition. Bei genauerer Betrachtung sieht das neue VW Beetle Cabrio dem Ur-Käfer sogar wieder etwas ähnlicher als der etwas zu mollig geratene Vorgänger.

Was der getestete Beetle besser kann als andere Volkswagen: Gute Laune verbreiten. Denn bei den vernünftigen und teils langweilig designten Markengeschwistern ist kein Platz für Emotion, für Erinnerung oder Außergewöhnliches. Golf, Polo, Passat und Co. sind praktisch, solide und kühl, das neue VW Beetle Cabrio macht Spaß - beim Ansehen wie beim Fahren.

Denn der Testwagen ist mit dem 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbomotor aus dem VW Golf GTI ausgestattet und daher das Topmodell der Baureihe. Dank 200 PS und einem Drehmoment von 280 Newtonmetern ist man im VW Beetle Cabrio stets flott unterwegs. Der Turbomotor präsentiert sich drehfreudig und klingt viel größer, als er eigentlich ist. Das sportliche Gefühl im Topmodell stellt sich dann spätestens beim Erleben der direkten Lenkung und des straffen Fahrwerks ein. Menschen mit Bandscheibenproblemen sollten es vermeiden, mit dem Lifestyle-Wagen über Kopfsteinpflaster zu heizen. Hier ist die Straffheit des Fahrwerks deutlich zu spüren. Eine weitere Sport-Beigabe: Der serienmäßige Heckspoiler, der hier jedoch mehr der Optik als der Fahrdynamik dienlich ist.

Doch nicht nur das Topmodell an sich ist schnell. Rasant öffnet sich auch das automatische Stoffverdeck des Cabrios. Nur 9,5 Sekunden braucht das Dach im Stadtverkehr bis Tempo 50, um selbstständig in der Versenkung zu verschwinden. So viel Schnelligkeit, Design und Technik haben aber auch ihren Preis: Mindestens 31,250 Euro werden für die getestete Topversion fällig. Und die Aufpreisliste ist noch lang. Wem dabei jedoch nicht die gute Laune vergeht, der kann sich jedoch auch mit dem VW Beetle Cabrio glücklich schätzen - insbesondere, wenn die Sonne scheint.

sw

Facebook
Kommentare
16.04.2013
09:00
VW Beetle Cabrio Test - Das Gute-Laune-Auto
von benzman | #3

Und schon kommt die Sonne raus. Mich begeistert am neuen Beetle Cabrio das Facelift. Das neue Gesicht ist auf der einen Seite moderner, als beim Vorgänger erfüllt aber auch die Anforderungen an eine klassische Optik.

25.03.2013
16:07
VW Beetle Cabrio Test - Das Gute-Laune-Auto
von HenneLuca | #2

Da stimm ich dir voll uns ganz zu. Ich will auch endlich wieder Cabrio fahren. Auch wenn es kein VW Beetle ist.

25.03.2013
12:49
VW Beetle Cabrio Test - Das Gute-Laune-Auto
von thorstenmelchior | #1

Wenn ich solche Autos wie den VW Beetle Cabrio sehe, dann will ich verdammt nochmal endlich Sommer haben! So langsam reicht es mir mit dem ganzen Schnee!

Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Mercedes-AMG GT-S: Showdown im Schwabenland
Auto
Bisher waren die Rollen in Stuttgart klar verteilt: Aus Zuffenhausen kommen die Sportwagen und aus Sindelfingen die Luxusklasse. Doch nachdem es der Panamera mit der S-Klasse aufnahm, stellt jetzt Mercedes dem Porsche 911 den AMG GT entgegen.
Skoda Fabia: Clever und smart
Auto
Skoda bringt den nächsten Fabia in Stellung und gibt dem Kleinwagen einen neuen Drive. Zwar bleibt er preiswert und praktisch. Doch jetzt sieht er auch noch schick aus, lässt sich sportlich fahren und punktet mit smarter Technik.
Smart Forfour: Comeback als Cleverle
Auto
Der erste Smart Forfour war nur ein umlackierter Mitsubishi - und entsprechend erfolglos. Wenn Mercedes jetzt seinen neuen Mini bringt, wagen die Schwaben ein Comeback des Viersitzers. Der ist auch ein Zwilling, diesmal aber smart und clever.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
VW Passat: Ab durch die Mitte
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Er ist Biedermann und Bestseller: Kein Auto verkauft sich in der bürgerlichen Mittelklasse so gut wie der Passat. Doch wenn VW jetzt die achte Generation von Limousine und Kombi bringt, proben die Niedersachsen den Aufstieg. In vielerlei Hinsicht.