Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fahrbericht

Seat Ibiza Fahrbericht - Klassiker im neuen Look

31.10.2012 | 16:50 Uhr

Essen. Der spanische Automobilhersteller Seat verpasst seinem Klassiker-Modell Ibiza einen neuen Look. Der hier getestete Seat Ibiza 1.2 TSI ist nur einer von insgesamt sieben Benzinmodellen und fünf Dieselvarianten.

Das sportliche Äußere haben die Designer nicht grundlegend verändert. Generell wirkt der Seat Ibiza 1.2 TSI wie seine Vorgänger dezent, aber nicht langweilig. Die neuen Scheinwerfer und eine Blechfalte in der Mitte der Motorhaube vermitteln ein etwas breiteres und robusteres Auftreten. Ansonsten gibt es bei der getesteten Version keine wirklich auffallenden Änderungen. Die hat der Ibiza auch nicht nötig. Die Vorgängermodelle sind allesamt gut verarbeitet und haben einen hohen Wiedererkennungswert in der Kleinwagenklasse.

Gleiches gilt für den Innenraum. Auch hier haben die Designer lediglich leichte Modifizierungen vorgenommen. Das Armaturenbrett ist klar und übersichtlich aufgebaut. Die Sitze sind komfortabel. Das Handschuhfach besitzt ein Ladevolumen von elf Litern und fällt somit größer aus als bei den älteren Modellen. Leider haben die Entwickler diese Vergrößerung nicht auf den Fond des getesteten Seat Ibiza 1.2 TSI übertragen. Das etwas mehr als vier Meter lange Fahrzeug besitzt zwar drei Sitzplätze. Diese aber komplett zu besetzen wirkt einer entspannten Fahrt eher entgegen. Die Bedienung der Audioanlage verlagert sich unter den Blinkerhebel, was doch etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Das Leistungsspektrum der Motorenpalette reicht von 60 bis 150 PS. Der getestete Seat Ibiza 1.2 TSI besitzt einen Vierzylinder-Turbo-Benzinmotor mit guten 105 PS und einem maximalen Drehmoment von 175 Newtonmetern. Von null auf Tempo 100 schafft es der Kleinwagen in ungefähr zehn Sekunden und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 190 Stundenkilometern. Beim Anfahren schwächelt der Seat Ibiza 1.2 TSI leicht, kommt dann aber zügig in die Gänge. Die Motorengeräusche sind bei gemächlicher Fahrt nicht nennenswert aufdringlich und das Fünfgang-Schaltgetriebe verrichtet zuverlässig seine Arbeit. Ab einer Geschwindigkeit von mehr als 120 Stundenkilometern wäre ein zusätzlicher sechster Gang aber hilfreich, die Motorengeräusche werden dann doch etwas lauter. Die Lenkung ist präzise und die Bremsleistung sehr gut. Die Federung vermittelt ein angenehmes Fahrgefühl.

Die Spanier haben ihr Parademodell verfeinert, aber nicht von Grund auf saniert. Ab 15.650 Euro ist der Seat Ibiza 1.2 TSI im Handel erhältlich.

sw

Facebook
Kommentare
01.11.2012
12:56
Seat Ibiza Fahrbericht - Klassiker im neuen Look
von SuperSilvie | #2

Ein Seat Ibiza Fahrbericht hat doch meist immer das gleiche Ergebnis....gutes Auto für anständigen Preis.

01.11.2012
12:54
Seat Ibiza Fahrbericht - Klassiker im neuen Look
von freakboy765 | #1

Ein hübscher Wagen. Der Seat Ibiza Fahrbericht lässt das Modell nicht schlecht abschneiden.

Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

 
Fotos und Videos
Rakete explodiert bei Start zur ISS
Bildgalerie
Katastrophe
Kleider aus Schokolade
Bildgalerie
Schoko-Messe
Aus dem Ressort
VW Passat: Ab durch die Mitte
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Er ist Biedermann und Bestseller: Kein Auto verkauft sich in der bürgerlichen Mittelklasse so gut wie der Passat. Doch wenn VW jetzt die achte Generation von Limousine und Kombi bringt, proben die Niedersachsen den Aufstieg. In vielerlei Hinsicht.
Mini Fünftürer: Durchgehend geöffnet
Auto
Peppig war er schon immer. Aber jetzt wird der Mini zum Praktiker. Zum ersten Mal in über 50 Jahren gibt es den Kleinwagen als Fünftürer. Damit zielt er nicht nur auf Opel Corsa und Co. Auch sein großer Bruder Countryman verliert an Attraktivität.
Mercedes S 63 AMG Coupé: S-Klasse für Schöngeister
Auto
Die Mercedes S-Klasse ist so etwas wie der schwarze Zweireiher unter den Limousinen: Viel förmlicher kann man kaum auftreten. Wer sich bei allem Luxus ein bisschen Lockerheit leisten darf, kann den Luxusliner jetzt wieder als Coupé bestellen.
Opel Adam Rocks: Ein Rocker im Paradies
Auto
Im Paradies gibt's keine Straßen. Deshalb bockt Opel den Adam zu einem Möchtegern-Geländewagen auf. Und weil im Garten Eden stets die Sonne scheint, erhält er ein großes Rolldach. Doch aufgepasst, in der Preisliste lauern höllische Gefahren.
Audi TTS: Stilikone im Temporausch
Auto
Er ist der Liebling der Bauhaus-Fraktion und gilt vielen als schönster unter den bezahlbaren Sportwagen. Doch sonderlich dynamisch war der Audi TT bislang nicht. Mit der dritten Generation soll sich unter anderem das ändern.