Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Fahrbericht

Porsche Boxster im Test - Sportwagen für Genießer

31.08.2012 | 17:51 Uhr

Essen. Die dritte Generation des Porsche Boxster ist 2012 in den Handel gekommen. Was leistet der Sportwagen im Alltagstest? Der Fahrbericht gibt Aufschluss darüber.

Optisch zeigt sich der Porsche Boxster ein wenig sportlicher als der große Porsche 911. Technisch unterscheiden sich die beiden Modelle vor allem darin untereinander, dass der Boxster einen Mittelmotor hat, der Elfer hingegen einen Heckmotor. Natürlich gibt es auch preislich einen deutlichen Unterschied: Der Porsche Boxster kostet in seiner Einstiegsversion rund 50.000 Euro, während beispielsweise Käufer eines neuen Porsche 911 Cabrio fast das Doppelte zahlen.

Erst einmal im Auto drin, angeschnallt und losgefahren, wird dem Fahrer im Test schnell klar: Das Fahrgefühl im Boxster ist jeden Cent seines Anschaffungspreises wert. Der Sportwagen wirkt sehr leicht, nahezu schwerelos gleitet er auf der Straße dahin, und das bei richtig hohen Geschwindigkeiten. Seine direkte Lenkung ist ein Genuss. Sowohl in der Stadt als auch auf Autobahn und Landstraße passt er sich förmlich den Gegebenheiten an. Das Fahrwerk arbeitet kaum hörbar, kleinere Stöße werden weich abgefedert. Der Testwagen - ein Sechszylinderboxer mit Benzindirekteinspritzung und Sechsganggetriebe - kommt mit seinem Basis-2,7-Liter-Motor und dank 280 PS auf einen Spurt von 5,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt den Herstellerangaben zufolge bei 264 km/h.

Der Porsche Boxster misst 4,37 Meter und hat im Vergleich zum Vorgängermodell um sechs Zentimeter beim Radstand zugelegt. Auch der Innenraum erscheint nun größer. Richtig gemütlich ist es in diesem Sportwagen - sowohl für Fahrer als auch für Beifahrer. Das Sportlenkrad ist griffig, das Armaturenbrett schlicht gestaltet und dennoch sehr stilvoll. Die Mittelkonsole erinnert ein wenig an den Carrera GT. Im Test überzeugt auch die typisch tiefe Sitzposition - während der Fahrt sitzt es sich einfach sehr gut im Porsche Boxster. Das Ladevolumen ist erstaunlich üppig für solch ein Gefährt: 280 Liter fassen der vordere und hintere Kofferraum zusammen. Fazit: der oft als "Baby-Porsche" verschmähte Sportwagen hat es wahrlich drauf.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Fotos und Videos
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Aus dem Ressort
Mercedes V-Klasse: Ein Van für Muttis, Monteure und Manager
Auto
Der Top-Manager fährt S-Klasse, der Monteur einen Citan und die Mutti vielleicht ein T-Modell der C-Klasse. Doch jetzt bringt Mercedes ein Auto, das so vielseitig ist, dass sich jeder Kunde darin wiederfinden kann: die neue V-Klasse.
Audi A3 Clubsport Quattro Concept: Der Wahnsinnige vom Wörthersee
Auto
Geht's noch? Audi hat eine Limousine aus der Kompaktklasse auf 525 PS aufgerüstet. Zwar bleibt der A3 Clubsport Quattro Concept fürs GTI-Treffen ein Einzelstück. Doch ganz ohne Relevanz ist der Wahnsinnige vom Wörthersee nicht, sagen die Bayern.
BMW X4: Ein Beau für die Buckelpiste
Auto
Schräger Typ sucht sportliche Mittelklässler, die gerne im Blickpunkt stehen und Spaß am schnellen Fahren haben: So oder so ähnlich müsste die Kontaktanzeige für den BMW X4 aussehen - und die dürfte viel Interesse wecken.
VW Golf Sportsvan: Der Golf mit Mehrwert
Auto
Vom Streber zum sportlichen Praktiker mit Pfiff: Nach diesem Motto bringt VW den neuen Sportsvan in den Handel. Der Nachfolger des Golf Plus hat ein neues Design und sieht frischer aus. Zugleich bietet er die alten Tugenden.
Mitsubishi Outlander PHEV: Dickschiff ohne Durst
Auto
Wer sagt, dass Geländewagen immer einen hohen Verbrauch haben müssen? Mit einer neuen Version des Outlander zügelt Mitsubishi den Durst des SUV auf das Niveau eines Kleinwagens - und hängt den Allradler dafür an die Steckdose.