Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fahrbericht

Porsche Boxster im Test - Sportwagen für Genießer

31.08.2012 | 17:51 Uhr

Essen. Die dritte Generation des Porsche Boxster ist 2012 in den Handel gekommen. Was leistet der Sportwagen im Alltagstest? Der Fahrbericht gibt Aufschluss darüber.

Optisch zeigt sich der Porsche Boxster ein wenig sportlicher als der große Porsche 911. Technisch unterscheiden sich die beiden Modelle vor allem darin untereinander, dass der Boxster einen Mittelmotor hat, der Elfer hingegen einen Heckmotor. Natürlich gibt es auch preislich einen deutlichen Unterschied: Der Porsche Boxster kostet in seiner Einstiegsversion rund 50.000 Euro, während beispielsweise Käufer eines neuen Porsche 911 Cabrio fast das Doppelte zahlen.

Erst einmal im Auto drin, angeschnallt und losgefahren, wird dem Fahrer im Test schnell klar: Das Fahrgefühl im Boxster ist jeden Cent seines Anschaffungspreises wert. Der Sportwagen wirkt sehr leicht, nahezu schwerelos gleitet er auf der Straße dahin, und das bei richtig hohen Geschwindigkeiten. Seine direkte Lenkung ist ein Genuss. Sowohl in der Stadt als auch auf Autobahn und Landstraße passt er sich förmlich den Gegebenheiten an. Das Fahrwerk arbeitet kaum hörbar, kleinere Stöße werden weich abgefedert. Der Testwagen - ein Sechszylinderboxer mit Benzindirekteinspritzung und Sechsganggetriebe - kommt mit seinem Basis-2,7-Liter-Motor und dank 280 PS auf einen Spurt von 5,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt den Herstellerangaben zufolge bei 264 km/h.

Der Porsche Boxster misst 4,37 Meter und hat im Vergleich zum Vorgängermodell um sechs Zentimeter beim Radstand zugelegt. Auch der Innenraum erscheint nun größer. Richtig gemütlich ist es in diesem Sportwagen - sowohl für Fahrer als auch für Beifahrer. Das Sportlenkrad ist griffig, das Armaturenbrett schlicht gestaltet und dennoch sehr stilvoll. Die Mittelkonsole erinnert ein wenig an den Carrera GT. Im Test überzeugt auch die typisch tiefe Sitzposition - während der Fahrt sitzt es sich einfach sehr gut im Porsche Boxster. Das Ladevolumen ist erstaunlich üppig für solch ein Gefährt: 280 Liter fassen der vordere und hintere Kofferraum zusammen. Fazit: der oft als "Baby-Porsche" verschmähte Sportwagen hat es wahrlich drauf.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nur noch wenige Tage bis Weihnachten. Viele klagen über den Stress. Welcher Aussage können Sie am ehesten zustimmen?

Nur noch wenige Tage bis Weihnachten. Viele klagen über den Stress. Welcher Aussage können Sie am ehesten zustimmen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Ford Mondeo: Auch schon da?
Auto
Er kommt spät, aber gewaltig: Zwei Jahre nach der Zeit bringt Ford den neuen Mondeo und will damit in der Mittelklasse nach vorne fahren. Trotz der...
Toyota Mirai: Bote einer neuen Zeit
Auto
Batterie war gestern. Wenn es nach Toyota geht, fährt das Elektroauto der Zukunft mit einer Brennstoffzelle. Für den großen Durchbruch ist die Technik...
Opel Corsa: Die erwachsene Alternative zum Adam
Auto
Der jugendliche Adam ist ein Erfolgsmodell. Er hat Opel aus dem Imagetief geholt. Doch die großen Stückzahlen unter den kleinen Autos muss der Corsa...
Mercedes-AMG GT-S: Showdown im Schwabenland
Auto
Bisher waren die Rollen in Stuttgart klar verteilt: Aus Zuffenhausen kommen die Sportwagen und aus Sindelfingen die Luxusklasse. Doch nachdem es der...
BMW M4 - Die moderne Muskel-Maschine
Auto
Die Moderne hat beim legendären BMW M3 Einzug gehalten. Erstens heißt das Coupé jetzt M4, zweitens büßt es seinen famosen V8 ein. Aber auch der...