Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fahrbericht

Peugeot 107 Fahrbericht – Kleinwagen mit flottem Design

26.10.2012 | 16:18 Uhr

Essen. Die Entwickler von Peugeot beweisen bei dem Peugeot 107 1.0 2-tronic ein Gespür für schlichtes Design, das dennoch aufregend wirkt. Dieser Kleinwagen soll seinen Konkurrenten in der Kompaktklasse Parole bieten. Eine Testfahrt mit dem Peugeot 107 zeigt die wahren Fähigkeiten des Stadtflitzers.

Rein äußerlich zeigt das getestete Fahrzeug ein zeitgemäßes, modernes Design. Die langen Scheinwerfer und die abgerundete Motorhaube erzeugen einen unaufgeregten, gar entspannten Gesichtsausdruck.Der kleine, sechseckige Kühlergrill fügt sich nahtlos in das moderne Design des Peugeot 107 1.0 2-tronic ein und verleiht dem Wagen eine gewisse Form von Eleganz. Nicht nur die feminine Käuferschaft dürfte an diesem unspektakulären, aber doch auffälligen Look Gefallen finden.

Der Innenraum offenbart ein zwar preiswertes, aber dennoch hochwertig anmutendes Ambiente. Die bequemen Sitze bieten vorne ausreichend Platz. Im hinteren Teil des Testwagens wird es zwar etwas eng, doch ein akuter Platzmangel herrscht nicht. Lediglich die Kopffreiheit lässt etwas zu Wünschen übrig. Ab einer Größe von mehr als 1,70 Metern kann es im oberen Bereich ziemlich ungemütlich und beengend werden. Insgesamt zeigt sich der Peugeot 107 1.0 2-tronic im Test auch im Innenraum von einer modernen, flotten Seite. Nur die Armaturen und Schalter wirken leider etwas minderwertig. Ein bisschen mehr Liebe zum Detail hätte dem Wagen nicht geschadet.

Bei der Testfahrt zeigt sich der Stadtflitzer von seiner entspannten Seite. Das Modell mit Dreizylinder-Benzinmotor fährt ruhig über die Fahrbahn. Bei 68 PS sind keine Geschwindigkeitsrekorde zu erwarten. Mit einer Beschleunigung auf Tempo 100 in ungefähr 14 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von circa 160 Stundenkilometern ist der Peugeot 107 1.0 2-tronic ein eher unscheinbarer Akteur in der Kompaktklasse. Daraus ergibt sich aber eine attraktive Ökobilanz. Bei der Testfahrt verbraucht dieses Auto verkraftbare fünf Liter.

Mit dem Peugeot 107 1.0 2-tronic ist den Entwicklern zwar kein Meilenstein gelungen. Doch das modern anmutende Design und die entspannte Fahrweise machen diesen Wagen zu einem gelungenen Vertreter der unteren Kompaktklasse. Der Einstiegspreis liegt bei 10.850 Euro für das getestete Dreizylinder-Benzinmotor Modell.

sw

Facebook
Kommentare
29.10.2012
14:15
Peugeot 107 Fahrbericht – Kleinwagen mit flottem Design
von illo23456789 | #2

da hast du recht. leider fehlt bei dem peugeot 107 fahrbericht die eigentliche neuerung. da haben die leute wohl geschlafen!

27.10.2012
12:32
Ganz so neu...
von NachoMan | #1

... wie im Bericht dargestellt ist er dann wohl doch nicht: Der getestete 107 ist ein nur minimal überarbeitetes Modell, das in dieser Form immerhin seit 2005 produziert wird. Und die erwähnten Peugeot-Entwickler dürften auch kaum Anteil an dem Wägelchen haben, handelt es sich doch um einen nur leicht abgewandelten Toyota Aygo (werden zusammen mit Citroen C1 im selben Werk in Tschechien produziert) mit Daihatsu-Motor.

Auf die eigentliche Neuerung im 107, das automatisierte Schaltgetriebe (2tronic), geht der Artikel mit keinem Wort ein. Es wäre interessant gewesen zu erfahren, ob dieses mit dem 107 besser harmoniert, als mit anderen Peugeot/Citroen-Modellen, wo es zu teils heftigem Rumgehoppel bei Schaltvorgängen kommt.

Umfrage
Die EU will bis 2017 stromfressende Staubsauger ab 900 Watt verbieten. Können Sie diese Entscheidung verstehen?

Die EU will bis 2017 stromfressende Staubsauger ab 900 Watt verbieten. Können Sie diese Entscheidung verstehen?

 
Fotos und Videos
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Hochhaus in Mülheim geräumt
Bildgalerie
Feuerwehr
Aus dem Ressort
David Brown Speedback: Zurück in die Zukunft
Auto
Die Sixties sind noch nicht vorbei. Zumindest nicht für David Brown. Der Millionär hat seinen Traumwagen im Geist von gestern mit neuer Technik gebaut und verkauft ihn an Gleichgesinnte und James-Bond-Fans. Denn sein Speedback erinnert an den DB5.
Lexus NX: Böse Miene zum guten Spiel
Auto
Er sieht aus, als würde er zum Frühstück Kleinwagen verspeisen und das CO2 in Kilopaketen aus dem Auspuff werfen. Doch der Lexus NX macht nur böse Miene zum guten Spiel. Denn im Grunde seines Herzens ist der japanische Kompaktkraxler ein Grüner.
Cadillac Escalade: Big ist doch beautiful
Auto
Natürlich ist der Cadillac Escalade für europäische Verhältnisse zu groß, zu üppig motorisiert und irgendwie aus der Zeit gefallen. Doch gerade das macht den Reiz dieses Riesen aus.
Mercedes V-Klasse: Ein Van für Muttis, Monteure und Manager
Auto
Der Top-Manager fährt S-Klasse, der Monteur einen Citan und die Mutti vielleicht ein T-Modell der C-Klasse. Doch jetzt bringt Mercedes ein Auto, das so vielseitig ist, dass sich jeder Kunde darin wiederfinden kann: die neue V-Klasse.
Audi A3 Clubsport Quattro Concept: Der Wahnsinnige vom Wörthersee
Auto
Geht's noch? Audi hat eine Limousine aus der Kompaktklasse auf 525 PS aufgerüstet. Zwar bleibt der A3 Clubsport Quattro Concept fürs GTI-Treffen ein Einzelstück. Doch ganz ohne Relevanz ist der Wahnsinnige vom Wörthersee nicht, sagen die Bayern.