Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fahrbericht

Opel Mokka Fahrbericht - Geschmeidiges Mini-SUV

12.09.2012 | 16:13 Uhr

Essen. Im Oktober 2012 startet der Opel Mokka auf dem deutschen Automarkt. Schon der Prototyp des kleinen SUV deutet im Praxistest an, dass das Serienmodell ein voller Erfolg werden könnte. Der Opel Mokka Fahrbericht verrät mehr.

Mit der Markteinführung des Opel Mokka 2012 postiert sich erstmals ein deutscher Hersteller im Segment der subkompakten SUVs. Doch gleich beim ersten Anblick des Prototyps fällt einem auf: So klein ist der Neue von Opel gar nicht. Mit 4,28 Meter Länge hat der Opel Mokka eigentlich nicht die typischen Maße, die im Kleinwagensegment vorherrschen. Er ist nur etwas kürzer als die größeren SUVs, wie etwa der VW Tiguan oder der Hyundai ix35. Das spiegelt sich auch in dem verhältnismäßig geräumigen Innenraum aus: Bein- und Kopffreiheit sind bei diesem kleinen Geländewagen ausreichend gegeben. Um gleich beim Interieur zu bleiben: Die vielen Knöpfe der Mittelkonsole könnten durchaus mehr Ordnung vertragen. Ansonsten finden Autofahrer ein schlichtes, zweckmäßiges Cockpit vor.

Folgende Motorisierungen bietet Opel für sein Mini-SUV an: Zum Einstieg gibt es einen 1,6-Liter-Benziner mit vier Zylindern und 115 PS. Diesem gesellt sich ein 1,4-Liter-Turbo mit 140 PS hinzu und auch einen 1,7-Liter-Dieselmotor hat der Autohersteller aus Rüsselsheim im Angebot. Für den Praxistest steht ein Prototyp mit dem 140-PS-Benziner zur Verfügung.

Bei der Testfahrt zeigt der Opel Mokka sein ganzes Können: Die Fahrwerkabstimmung ist solide, die Wank-Neigung ist in schnell gefahrenen Kurven zurückhaltend - hier kommt die sportliche Seite des Mini-SUV zur Geltung. Insgesamt wirkt der Testwagen souverän und ermöglicht eine sehr angenehme Fahrt. Auch auf langsameren, ruhigeren Streckenabschnitten federt der Opel Mokka, der mit 18-Zöller ausgestattet ist, durchaus komfortabel. Der Geräuschpegel bleibt zudem auch auf vollen Touren überraschend niedrig. Hier haben die Opel-Ingenieure gute Arbeit geleistet. Was im Test gut funktioniert: Im Normalbetrieb fährt das Mini-SUV mit Frontantrieb, doch bei glatter Fahrbahn leitet eine Lamellenkupplung bis zu 50 Prozent der Antriebskraft auch an die hinteren Räder.

Fazit: Der kleine Geländewagen eignet sich sowohl für Stadtfahrten als auch für Ausflüge in die Ferne. Dazu motivieren vor allem auch die von der Aktion Gesunder Rücken zertifizierten Vordersitze. Fünf ausgewachsene Personen dürfen es sich im neuen SUV von Opel gemütlich machen. Das Kofferraumvolumen des Opel Mokka liegt bei umgelegter Rückbank übrigens bei 1.372 Litern - ein passabler Wert, gemessen an der Länge des Fahrzeuges. Der Basispreis des Opel Mokka liegt bei 18.990 Euro.

sw

Facebook
Kommentare
19.10.2012
13:22
Opel Mokka Fahrbericht - Geschmeidiges Mini-SUV
von illo23456789 | #5

Jetzt bin ich den Opel Mokka endlich mal persönlich Probe gefahren und ich muss sagen, dass das Auto wirklich angenehm läuft. Immer lieber selber testen als sich auf Internetaussagen zu verlassen. Wer weiß, ob die nicht Prämien bekommen.......

12.10.2012
11:20
Opel Mokka Fahrbericht - Geschmeidiges Mini-SUV
von illo23456789 | #4

Einfach im Internet nachschauen. Da findet man bestimmt noch nen Opel Mokka Test. Hunderte wahrscheinlich

12.10.2012
11:16
Opel Mokka Fahrbericht - Geschmeidiges Mini-SUV
von freakboy765 | #3

Weiß jemand wo man noch einen Opel Mokka Test nachlesen kann?

04.10.2012
10:28
Opel Mokka Fahrbericht - Geschmeidiges Mini-SUV
von illo23456789 | #2

Mich würden bei dem Opel Mokka mal die Vordersitze interessieren. Hab selten gehört, dass diese sogar ein Zertifikat erhalten können. Meinem Rücken würden solche Sitze bestimmt Gut tun........kann man die nachträglich einbauen lasse?

28.09.2012
14:35
Opel Mokka Fahrbericht - Geschmeidiges Mini-SUV
von Robert_K | #1

Das täte mich aber jetzt schonmal interessieren, wie die Knöpfe auf der Konsole vom Opel Mokka angeordnet sind.. Finde da leider keine Bilder zu, hat jemand was Näheres auf Lager?

Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Mercedes-AMG GT-S: Showdown im Schwabenland
Auto
Bisher waren die Rollen in Stuttgart klar verteilt: Aus Zuffenhausen kommen die Sportwagen und aus Sindelfingen die Luxusklasse. Doch nachdem es der Panamera mit der S-Klasse aufnahm, stellt jetzt Mercedes dem Porsche 911 den AMG GT entgegen.
Skoda Fabia: Clever und smart
Auto
Skoda bringt den nächsten Fabia in Stellung und gibt dem Kleinwagen einen neuen Drive. Zwar bleibt er preiswert und praktisch. Doch jetzt sieht er auch noch schick aus, lässt sich sportlich fahren und punktet mit smarter Technik.
Smart Forfour: Comeback als Cleverle
Auto
Der erste Smart Forfour war nur ein umlackierter Mitsubishi - und entsprechend erfolglos. Wenn Mercedes jetzt seinen neuen Mini bringt, wagen die Schwaben ein Comeback des Viersitzers. Der ist auch ein Zwilling, diesmal aber smart und clever.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
VW Passat: Ab durch die Mitte
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Er ist Biedermann und Bestseller: Kein Auto verkauft sich in der bürgerlichen Mittelklasse so gut wie der Passat. Doch wenn VW jetzt die achte Generation von Limousine und Kombi bringt, proben die Niedersachsen den Aufstieg. In vielerlei Hinsicht.