Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fahrbericht

Opel Combo Fahrbericht - Preiswerter Doppelgänger

30.10.2012 | 16:46 Uhr

Essen. Kastenwagen sind generell sehr nutzenorientiert. Dies gilt auch für den Opel Combo. Beim Aussehen haben die Designer auf altbewährte Formen zurückgegriffen und einen Wagen gebaut, der optisch als Zwilling des Fiat Doblo durchgehen würde. Im Test erweist sich das Auto als Platzwunder.

Die etwa 4,90 Meter Länge und 1,85 Meter Höhe des Opel Combo zeugen schon eher von einem kleinen Lkw als von einem Kastenwagen. Das Design ist schlicht gehalten und verzichtet gänzlich auf eine spektakuläre Optik. Die großen Schiebetüren und die ausladende Kofferraumtür ermöglichen einen komfortablen Zutritt in das Innere des Testfahrzeugs.

Und das ist auch das eigentlich Besondere am Opel Combo. Die Maße ergeben für die Fahrgäste eine Kopffreiheit und Beinfreiheit, die auch Menschen von großer Statur nicht beengen dürfte. Der Kofferraum ist für den Großeinkauf fast schon überdimensioniert. Immerhin wartet das hintere Abteil mit circa 790 Litern Volumen auf. Mit ein paar leichten Handgriffen werden aus den 790 Litern schnell 3200 Liter. Ein großer Kleiderschrank hat bei der Testfahrt ohne Probleme in den Kofferraum gepasst. Großfamilien können den Opel Combo für 750 Euro Preisaufschlag mit zwei zusätzlichen Sitzen in der dritten Reihe erwerben. Die übergroßen Scheiben und die hohe Sitzposition von Fahrer und Beifahrer erzeugen den Eindruck einer Lastwagentour. Die Funktionen der Bordsysteme sind übersichtlich angeordnet und einfach verständlich.

Der Motor ist - typisch für einen Kastenwagen - zweckmäßig ausgefallen. Die Leistung variiert je nach Modell zwischen 90 und 135 PS. Der hier getestete Opel Combo besitzt einen Vierzylinder-Commonrail-Diesel mit einer Leistung von 135 PS und 320 Newtonmetern Drehmoment. Der Verbrauch liegt bei guten sechs Litern auf 100 Kilometer. Bei Vollauslastung dürfte es mehr sein, schließlich können laut Hersteller bis zu 600 Kilogramm zugeladen werden. Mit einer Geschwindigkeit von etwas mehr als 170 Stundenkilometern ist der Opel Combo einigermaßen flott unterwegs.

Als Wagen für Umzüge, Großfamilien oder Gewerbetreibende ist der Opel Combo in jeder Hinsicht eine Überlegung wert. Der Basispreis beginnt bei günstigen 17.650 Euro. Die hier getestete Version liegt preislich bei circa 23.100 Euro. Das einzige Manko ist die spärliche Ausstattung. Seitenairbags sind zum Beispiel nicht im Serienumfang enthalten.

sw

Kommentare
31.10.2012
13:00
Opel Combo Fahrbericht - Preiswerter Doppelgänger
von Guntram | #2

"Beim Aussehen haben die Designer auf altbewährte Formen zurückgegriffen und einen Wagen gebaut, der optisch als Zwilling des Fiat Doblo durchgehen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Audi Q7: Oberklasse statt Unterholz
Auto
Audis dickstes Ding macht sich dünne: Wenn die Bayern im Juni zu Preisen ab 60 900 Euro die zweite Generation des Q7 an den Start bringen, wollen sie...
Can-Am Spyder F3: Easy Rider auf drei Rädern
Auto
Er sieht aus wie Batmans Spielmobil. Doch gemacht ist der Can-Am Spyder nicht für Hollywood, sondern für den Highway Number One oder die heimischen...
Skoda Superb: Zu Größerem berufen
Auto
VW Passat und Audi A4 bekommen starke Konkurrenz aus den eigenen Reihen. Wenn Skoda im Juni den neuen Superb ab 24 590 Euro herausbringt, sehen die...
Volvo XC90: Schöner Wohnen auf Schwedisch
Auto
Die Wikinger bekommen einen neuen König: Über zehn Jahre nach dem Start rollt der Volvo XC90 von der Bühne und macht Platz für seinen Nachfolger. Der...
Ford S-Max: Familienkutsche mit Fun-Faktor
Auto
Als Familienvater hat man es nicht leicht. Vor allem, wenn es ums Auto geht: Die Lebensumstände erfordern einen Kombi, fürs Ego sehnt man sich nach...
Fotos und Videos
7245400
Opel Combo Fahrbericht - Preiswerter Doppelgänger
Opel Combo Fahrbericht - Preiswerter Doppelgänger
$description$
http://www.derwesten.de/auto/testberichte/opel-combo-fahrbericht-preiswerter-doppelgaenger-id7245400.html
2012-10-30 16:46
nicht definiert
Testberichte