Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fahrbericht

Opel Combo Fahrbericht - Preiswerter Doppelgänger

30.10.2012 | 16:46 Uhr

Essen. Kastenwagen sind generell sehr nutzenorientiert. Dies gilt auch für den Opel Combo. Beim Aussehen haben die Designer auf altbewährte Formen zurückgegriffen und einen Wagen gebaut, der optisch als Zwilling des Fiat Doblo durchgehen würde. Im Test erweist sich das Auto als Platzwunder.

Die etwa 4,90 Meter Länge und 1,85 Meter Höhe des Opel Combo zeugen schon eher von einem kleinen Lkw als von einem Kastenwagen. Das Design ist schlicht gehalten und verzichtet gänzlich auf eine spektakuläre Optik. Die großen Schiebetüren und die ausladende Kofferraumtür ermöglichen einen komfortablen Zutritt in das Innere des Testfahrzeugs.

Und das ist auch das eigentlich Besondere am Opel Combo. Die Maße ergeben für die Fahrgäste eine Kopffreiheit und Beinfreiheit, die auch Menschen von großer Statur nicht beengen dürfte. Der Kofferraum ist für den Großeinkauf fast schon überdimensioniert. Immerhin wartet das hintere Abteil mit circa 790 Litern Volumen auf. Mit ein paar leichten Handgriffen werden aus den 790 Litern schnell 3200 Liter. Ein großer Kleiderschrank hat bei der Testfahrt ohne Probleme in den Kofferraum gepasst. Großfamilien können den Opel Combo für 750 Euro Preisaufschlag mit zwei zusätzlichen Sitzen in der dritten Reihe erwerben. Die übergroßen Scheiben und die hohe Sitzposition von Fahrer und Beifahrer erzeugen den Eindruck einer Lastwagentour. Die Funktionen der Bordsysteme sind übersichtlich angeordnet und einfach verständlich.

Der Motor ist - typisch für einen Kastenwagen - zweckmäßig ausgefallen. Die Leistung variiert je nach Modell zwischen 90 und 135 PS. Der hier getestete Opel Combo besitzt einen Vierzylinder-Commonrail-Diesel mit einer Leistung von 135 PS und 320 Newtonmetern Drehmoment. Der Verbrauch liegt bei guten sechs Litern auf 100 Kilometer. Bei Vollauslastung dürfte es mehr sein, schließlich können laut Hersteller bis zu 600 Kilogramm zugeladen werden. Mit einer Geschwindigkeit von etwas mehr als 170 Stundenkilometern ist der Opel Combo einigermaßen flott unterwegs.

Als Wagen für Umzüge, Großfamilien oder Gewerbetreibende ist der Opel Combo in jeder Hinsicht eine Überlegung wert. Der Basispreis beginnt bei günstigen 17.650 Euro. Die hier getestete Version liegt preislich bei circa 23.100 Euro. Das einzige Manko ist die spärliche Ausstattung. Seitenairbags sind zum Beispiel nicht im Serienumfang enthalten.

sw

Facebook
Kommentare
31.10.2012
13:00
Opel Combo Fahrbericht - Preiswerter Doppelgänger
von Guntram | #2

"Beim Aussehen haben die Designer auf altbewährte Formen zurückgegriffen und einen Wagen gebaut, der optisch als Zwilling des Fiat Doblo durchgehen würde"
Ach echt? Nein Sachen gibts. Ich habe kürzlich einen Skoda Citigo gesehen, und hab den doch glatt für einen Seat Mii gehalt. Und kurz danach kam ein Peugeot Partner, na wenn Peugeot da mal nicht bei Citroen abgeschaut hat. Unglaublich, was es doch für Zufälle gibt. Und Hanni hat auch überraschend viel Ähnlichkeit mit Nanni.

31.10.2012
07:42
Opel Combo Fahrbericht - Preiswerter Doppelgänger
von Eckibaer | #1

Die Opel-Designer haben kein Fahrzeug geschaffen, das dem Fiat Doblo zum Verwechseln ähnlich sieht; der Wagen ist ein Fiat Doblo, der im Rahmen einer Kooperation der beiden Hersteller im türkischen Werk in Bursa von Fiat für Opel montiert wird.

Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Nissan Pulsar: Am Puls der Zeit
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Mit dem Crossover-Modell Qashqai hat Nissan eine Mode losgetreten. Doch Masse macht man in der Kompaktklasse mit konventionellen Autos. Deshalb stellen die Japaner ihrem Trendsetter nun den Pulsar zur Seite.
Jeep Renegade: Der Macho in der Modetruppe
Auto
Es gibt viele kleine SUV. Doch die meisten davon sehen nur aus wie Geländewagen - behauptet zumindest Jeep und schickt deshalb den Renegade ins Rennen. Der basiert zwar auf dem kreuzbraven Fiat 500L, hat aber tatsächlich das Zeug zum Abenteurer.
Watercar Panther: Endlich mal die große Welle machen
Auto
Von so einem Auto konnte James Bond nur träumen: Eben noch ein lässiger auf dem Highway, gibt das Watercar eine Kurve später den Wellenreiter. Das ist keine Film-Trickszene, es funktioniert - im schnellsten Amphibien-Auto der Welt.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
VW Passat: Ab durch die Mitte
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Er ist Biedermann und Bestseller: Kein Auto verkauft sich in der bürgerlichen Mittelklasse so gut wie der Passat. Doch wenn VW jetzt die achte Generation von Limousine und Kombi bringt, proben die Niedersachsen den Aufstieg. In vielerlei Hinsicht.