Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Fahrbericht

Kia Sorento Test - Facelift der besonderen Art

27.03.2013 | 10:12 Uhr

Essen. Wenn Autohersteller von einem Facelift sprechen, dann meinen sie häufig nur ein dezent geändertes Äußeres. Nicht so beim Kia Sorento. Dessen Facelift zum Modelljahr 2013 ging im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut. Was das genau bedeutet und was die Maßnahmen gebracht haben, zeigt der Test.

Eine Modellpflege wird in der Regel in der Mitte eines Produktzyklus vorgenommen und frischt das Modell noch einmal auf, bevor eine komplett neue Generation an den Start geht. Üblicherweise fallen die meisten dieser Modellpflegen heute sehr dezent aus, es wird an der Ausstattung, kleinen Designdetails oder den Preisen gefeilt. Der Kia Sorento hingegen wurde 2012 hingegen gleich auf eine neue Plattform gestellt. Unter der Karosseriehaut des SUV steckt jetzt die Basis des Hyundai Santa Fe. Damit einher gehen veränderte Abmessungen, mehr Platz im Innenraum, eine Gewichtsreduktion um 100 Kilogramm und eine höhere Verwindungssteifigkeit.

Äußerlich fiel die Modellpflege aber auch beim Kia Sorento nur dezent aus. Ein neuer Stoßfänger mit Hochkant-Nebelscheinwerfern und neue Rückleuchten, die das Heck breiter wirken lassen, sind auch dem südkoreanischen Autobauer genug der Anänderungen. Positiv überraschen kann der Innenraum des SUVs: Wo zuvor Hartplastik-Landschaften dominierten, setzt der Hersteller jetzt zunehmend auf sanfte Oberflächen.

Das Platzangebot ist mit dem Facelift gestiegen, Insassen finden auf allen Plätzen genug Kopf- und Beinfreiheit vor. Lediglich die optionale dritte Sitzreihe sollte man Erwachsenen höchstens auf kurzen Strecken zumuten. Für Familien mit Kindern, die auch mal ihre Freunde mitnehmen wollen, sind die zusätzlichen Sitze hingegen praktisch. Für die Familientauglichkeit sprechen auch die mechanische Kindersicherung sowie das Kofferraumvolumen von 660 bis 1.675 Litern beim Fünfsitzer.

Einen Ausflug ins Gelände macht das getestete SUV mit dem 2,2-Liter-Dieselmotor hingegen nicht so gerne mit. Denn im Rahmen des Facelifts sank die Bodenfreiheit des Kia Sorento, und die zuvor erhältliche Bergabfahrhilfe wurde gleich ganz abgeschafft. Auf befestigten Straßen erweist sich das Dieselaggregat mit 197 PS als solide und mit einem Drehmoment von 436 Nm als durchzugsstark. Was das behebige SUV dann doch nicht mag, sind enge Kurven. Dort schiebt der Testwagen unangemessen stark über die Vorderräder. Die Wankneigung tut ihr Übriges dazu, dass man schnelle Kurvenfahrten schnell meidet. Der Normverbrauch von 6,7 Litern laut Hersteller ist hingegen wieder akzeptabel und auch die Basispreise von 29.990 Euro für den Benziner und 32.290 Euro für den Diesel liegen noch deutlich unter denen der Premiumkonkurrenz - für Familien daher durchaus zu empfehlen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Neuer Ford Mustang: Powerplay auf dem Ponyhof
Auto
Angefangen hat er als zahmes Pony Car. Doch in 50 Jahren ist der Ford Mustang Legende und Leistungsträger geworden. Dass die Deutschen erst jetzt offiziell beliefert werden, muss man verschmerzen - denn das Warten hat sich gelohnt.
Audi TTS: Stilikone im Temporausch
Auto
Er ist der Liebling der Bauhaus-Fraktion und gilt vielen als schönster unter den bezahlbaren Sportwagen. Doch sonderlich dynamisch war der Audi TT bislang nicht. Mit der dritten Generation soll sich unter anderem das ändern.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
Opel Adam Rocks: Ein Rocker im Paradies
Auto
Im Paradies gibt's keine Straßen. Deshalb bockt Opel den Adam zu einem Möchtegern-Geländewagen auf. Und weil im Garten Eden stets die Sonne scheint, erhält er ein großes Rolldach. Doch aufgepasst, in der Preisliste lauern höllische Gefahren.
David Brown Speedback: Zurück in die Zukunft
Auto
Die Sixties sind noch nicht vorbei. Zumindest nicht für David Brown. Der Millionär hat seinen Traumwagen im Geist von gestern mit neuer Technik gebaut und verkauft ihn an Gleichgesinnte und James-Bond-Fans. Denn sein Speedback erinnert an den DB5.