Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fahrbericht

Kia Cee´d Fahrbericht - Konkurrenz für den VW Golf

12.09.2012 | 12:02 Uhr

Essen. Der Kia Cee´d ist 2012 in der zweiten Generation auf dem deutschen Automarkt erschienen. Der Kompaktwagen des koreanischen Konzerns Hyundai-Kia will mit dem neuen Modell vor allem dem VW Golf Konkurrenz machen. Im Test beweist der Kia Cee´d, dass er durchaus das Potenzial dazu hat.

Der Kia Cee´d misst 4,31 Meter und ist damit nur fünf Zentimeter länger als die erste Generation. Das Design hat sich indes stark verändert: Designer Peter Schreyer hat dem Kompaktwagen ein dynamisches Äußeres verpasst, das durch Panorama-Optik und der "Tigernase", also dem typischen Kia Cee´d-Kühlergrill, besticht. Insgesamt ist das neue Modell flacher, edler und größer als sein Vorgänger. Das Auto bietet vier Erwachsenen ausreichend Kopf- und Beinfreiheit. Das Kofferraumvolumen ist nun 40 Liter größer und auf 380 Liter gewachsen - das bedeutet genauso viel Platz wie beim Konkurrenten VW Golf 7. Bei nach vorn geklappten Sitzflächen fasst der Kofferraum sogar 1.318 Liter.

Der Innenraum des Testfahrzeugs ist schlicht gestaltet - hier machen die Koreaner beim Kia Cee´d keine Experimente. Das Cockpit ist übersichtlich, die Materialien hochwertig. Positiv fällt vor allem der Bildschirm-Tacho auf, dessen hohe Auflösung beeindruckt. Eher nicht so gut gelungen: Das Lenkrad könnte für den Geschmack vieler Autofahrer ein paar Tasten zu viel besitzen, zusätzlich wirken die Digitalanzeigen im Info-Schlitz technisch veraltet. Dennoch wirkt der Kia Cee´d insgesamt fein und ansprechend.

Bei der Testfahrt dreht der Wagen seine Runden agil und solide. Der Kia Cee´d weist eine gute Bodenhaftung vor. Interessant ist eine neue Funktion, die es dem Fahrer erlaubt, per Knopfdruck die Servolenkung zu verstellen. Dabei bieten sich dem Fahrer die Einstellungen "Comfort", "Normal" und "Sport". Keine schlechte Idee des Herstellers aus Korea. Zu empfehlen ist die Einstellung "Sport" - hier ist zwar mehr Lenkkraft erforderlich, diese wird aber mit einem dynamischen und angenehmen Fahrverhalten belohnt.

Das Sortiment der Motorisierungen für den Kia Cee´d umfasst einen 1,4-Liter-Benzinermotor mit 100 PS und einen 1,6-Liter-Benzindirekteinspritzer mit 135 PS. Auch Dieselfahrer kommen auf ihre Kosten: Es stehen ein 1,4-Liter-Aggregat mit 90 PS und ein sparsamerer 1.6 CRDI mit 128 PS zur Verfügung. Letztgenannter Motor kommt den Herstellerangaben auf einen Spritverbrauch von 3,7 Litern auf 100 Kilometer. Im Test kommt der Kia Cee´d mit dieser Motorisierung auf einen Spritverbrauch von rund 6,5 Litern, wobei der Fuß bewusst häufiger aufs Gaspedal gehalten und das 6-Gang-Schaltgetriebe stark gefordert wurde. Das Basismodell des neuen Kia Cee´d kostet rund 14.500 Euro und ist damit eine günstigere Alternative zum neuen VW Golf 7. Im Test hat der Wagen insgesamt überzeugen können.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

 
Fotos und Videos
Silozug kippt auf A44 um
Bildgalerie
Lkw-Unfall
Der höchste Punkt Essens
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Aus dem Ressort
Honda Civic Tourer: Captain Future sucht Familienanschluss
Auto
Der Honda Civic buhlt erstmals seit Jahren wieder um die Gunst von Lademeistern und Familienvätern. Als Kombi riskiert er eine große Klappe. Mit Erfolg: Selbst der Branchenprimus Golf kann einpacken.
Toyota Aygo: Der japanische Drilling
Auto
Kleinwagen sind in Mode. Neben dem neuen Renault Twingo und dem nächsten Smart geben drei weitere ihren Einstand, die in Tschechien gebaut werden: Citroën C1, Peugeot 108 und Toyota Aygo. Ausgerechnet der japanische Drilling treibt es am tollsten.
Audi S1: Ein Bonsai macht Bodybuilding
Auto
Der Mini hat es vorgemacht, endlich zieht Audi nach: Auch der A1 lässt jetzt die Muskeln spielen und kommt zum Sommer als hochgerüstetes Sportmodell mit 170 kW/231 PS. Scharf sind nicht nur Antrieb und Fahrwerk, auch die Designer trauen sich was.
Mercedes V-Klasse: Ein Van für Muttis, Monteure und Manager
Auto
Der Top-Manager fährt S-Klasse, der Monteur einen Citan und die Mutti vielleicht ein T-Modell der C-Klasse. Doch jetzt bringt Mercedes ein Auto, das so vielseitig ist, dass sich jeder Kunde darin wiederfinden kann: die neue V-Klasse.
Porsche Macan S Diesel: Sturm aufs Establishment
Auto
Porsche ist kein puristischer Sportwagenhersteller. Daran sollten sich die Fans mit Cayenne und Panamera gewöhnt haben. Wenn jetzt der Macan kommt, nähern sich die Schwaben dem Massengeschmack weiter an. Doch auch der hat echte Porsche-Gene.