Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Fahrbericht

Hyundai ix20 1.6 CDRi Fahrbericht - Cityvan aus Korea

01.10.2012 | 17:11 Uhr

Essen. Asiatische Autobauer stellen seit jeher kostengünstige Fahrzeuge im Segment der Kompaktwagen her. Für den Hyundai ix20 1.6 CDRi müssen Kunden 17.490 Euro nach Seoul überweisen. Im Fahrbericht erfahren Sie, ob der Kompaktwagen sein Geld wert ist.

Der Hyundai ix20 1.6 CDRi verfügt durch seinen Vierzylinderreihen-Dieselmotor über 116 PS und ein maximales Drehmoment von 260 Nm. Für einen Wagen seiner Klasse eine durchaus passable Leistung. Auf der Autobahn erweist sich der Kompaktwagen als äußerst agil und fahrfreudig. Immerhin schafft er die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer in respektablen 11,7 Sekunden und erzielte bei der Probefahrt ein Spitzentempo von gut 180 km/h.

Das äußere Erscheinungsbild des Hyundai ix20 1.6 CDRi ist dem des Hyundai ix35 oder des Hyundai ix55 nachempfunden. Davon zeugt schon der vorne angebrachte Hexagon-Grill. Hinzu kommen die auffälligen Rückleuchten. Direkt über dem Hauptscheinwerfer befinden sich die Blinkanlagen. Die Stoßfänger überzeugen mit ihrem ausdrucksstarken Design. Die zahlreichen Details machen die Karosserie durchaus zu einem anziehenden Blickfang - auch für Freunde eher sportlicherer Fahrzeuge.

Beim Einnehmen der Sitzposition fällt einem bei der Testfahrt sofort die Erhöhung der Sitzreihen auf. Dadurch wird dem Fahrer ein angenehmer Blick auf die Geschehnisse der Umgebung verschafft. Dies wird durch die Anordnung der Scheiben zusätzlich unterstützt, da die B-Säule verhältnismäßig weit zurückgezogen ist. Des Weiteren übermittelt das gut strukturierte Armaturenbrett alle relevante Informationen, ohne dabei überladen zu wirken.

Der Hyundai ix20 1.6 CDRi ist sowohl für die Kurz- als auch die Langstreckenfahrt sehr angenehm in der Handhabung. Mit einem Basispreis von 17.490 Euro ist der Fünfsitzer in der unteren Klasse der Cityvans anzutreffen. Die Verarbeitung, der Auftritt und das Fahrgefühl machen Lust auf eine dauerhafte Nutzung. Der Koreaner mit Schrägheck ist auf dem deutschen Markt seit November 2010 erhältlich und gilt als der Nachfolger des Hyundai Matrix.

sw

Facebook
Kommentare
06.10.2012
18:06
Hyundai ix20 1.6 CDRi Fahrbericht - Cityvan aus Korea
von eichhoernchen06 | #2

Ich kann mich meinem Vorredner NICHT anschließen. Der ix20 ist ein super Auto, welches auch noch gut verarbeitet ist.

Wir (meine Freundin und ich) fahren eben dieses Fahrzeug, mit eben diesem Motor und sind mehr als zufrieden. Es ist eben so praktisch wie agil.

Und wenn wir schon von Design sprechen, dann ist es doch wohl eher der Honda Jazz, an den dieses Fahrzeug erinnert. Sowohl der Innenraum und die Praktikabilität, als auch die Silouette sind diesem Fahrzeug ähnlich.

02.10.2012
08:46
Hyundai ix20 1.6 CDRi Fahrbericht - Cityvan aus Korea
von K-Stone | #1

Auch wenn der Hyundai ix20 1.6 CDRi im Vergleich zu anderen Vans extrem günstig ist, würde ich mir den nie zulegen - ich finde die optische Mischung aus alter A-Klasse und Familienvan überahaupt nicht gelungen! Und: Die Motorisierung des Hyundai ix20 1.6 CDRi lässt meines Erachtens zu wünschen übrig. Das reicht in der Tat nur für das Fahren in der Stadt, im Urlaub wird es dann schon eng...

1 Antwort
Hyundai ix20 1.6 CDRi Fahrbericht - Cityvan aus Korea
von industriee | #1-1

Ahaa.... Auf welchen Straßen fahren Sie?

Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Anschlag in Kanada
Bildgalerie
Terror
FC Bayern zu Gast beim Papst
Bildgalerie
Papst-Visite
Aus dem Ressort
Nissan Pulsar: Am Puls der Zeit
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Mit dem Crossover-Modell Qashqai hat Nissan eine Mode losgetreten. Doch Masse macht man in der Kompaktklasse mit konventionellen Autos. Deshalb stellen die Japaner ihrem Trendsetter nun den Pulsar zur Seite.
Jeep Renegade: Der Macho in der Modetruppe
Auto
Es gibt viele kleine SUV. Doch die meisten davon sehen nur aus wie Geländewagen - behauptet zumindest Jeep und schickt deshalb den Renegade ins Rennen. Der basiert zwar auf dem kreuzbraven Fiat 500L, hat aber tatsächlich das Zeug zum Abenteurer.
Watercar Panther: Endlich mal die große Welle machen
Auto
Von so einem Auto konnte James Bond nur träumen: Eben noch ein lässiger auf dem Highway, gibt das Watercar eine Kurve später den Wellenreiter. Das ist keine Film-Trickszene, es funktioniert - im schnellsten Amphibien-Auto der Welt.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
VW Passat: Ab durch die Mitte
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Er ist Biedermann und Bestseller: Kein Auto verkauft sich in der bürgerlichen Mittelklasse so gut wie der Passat. Doch wenn VW jetzt die achte Generation von Limousine und Kombi bringt, proben die Niedersachsen den Aufstieg. In vielerlei Hinsicht.