Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Fahrbericht

Hyundai i20 1.1 CRDi Test - Vorbild an Sparsamkeit

14.12.2012 | 17:34 Uhr

Essen. Mit dem Hyundai i20 hat der koreanische Automobilbauer einen echten Sparkünstler im Programm. Mit einem Normverbrauch von nur 3,2 Litern ist er das momentan sparsamste Auto mit einem gewöhnlichen Verbrennungsmotor auf dem deutschen Markt. Der Test offenbart weitere Stärken - aber auch Schwächen.

Der Kleinwagen Hyundai i20 reiht sich zwischen den Kleinstwagen i10 und den Kompaktwagen i30 des koreanischen Herstellers ein. Damit tritt er auf dem deutschen Markt in Konkurrenz zu anderen Kleinwagen wie dem VW Polo, dem Opel Corsa oder dem Ford Fiesta. Das Hauptargument für den Kleinen aus Korea und gegen die deutsche Konkurrenz ist seine unübertroffene Sparsamkeit. Selbst der Smart Fortwo kann mit den Verbrauchswerten des Hyundai i20 1.1 CRDi nicht mithalten. Die vom Hersteller versprochenen 3,2 Liter auf 100 Kilometern sind zwar nicht ganz realistisch, der Testverbrauch von rund vier Litern ist trotzdem nur schwer zu unterbieten.

Wer jetzt befürchtet, die Sparsamkeit des Hyundai i20 CRDi gehe auf Kosten der Motorleistung, der sei eines Besseren belehrt. Der Dreizylinder-Turbodiesel des Kleinwagens leistet bis zu 75 PS. In Verbindung mit dem früh anliegenden maximalen Drehmoment von 180 Newtonmetern reicht das völlig aus, um den 1,2 Tonnen schweren Hyundai i20 kraftvoll zu beschleunigen. Die Leistungsdaten versprechen zwar keine Fahrwunder, aber der kleine Motor vermittelt ein dynamisches und selten angestrengtes Fahrgefühl. Dabei ist er angenehm leise und laufruhig - insbesondere für einen Dreizylinder beachtlich. Zur guten Fahrdynamik trägt auch das kurz übersetzte und präzise Sechsganggetriebe bei.

Dennoch offenbart der Hyundai i20 1.1 CRDi im Test auch Schwächen. Das Fahrwerk ist zwar gut für flotte Kurvenfahrten geeignet, dafür auf langen Strecken relativ unkomfortabel. Man merkt fast jede Bodenwelle, die vom Fahrwerk gnadenlos an den Fahrer weitergegeben wird. Die Sitze sind ebenfalls wenig bequem, daher empfiehlt sich der Einsatz des Hyundai i20 1.1 CRDi hauptsächlich im Stadtverkehr und auf Kurzstrecken. Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die zu schwammige Lenkung des Testfahrzeugs. Hier sowie bei der Zuverlässigkeit des Start-Stopp-Systems besteht noch Nachbesserungsbedarf.

Wen die Schwächen des Hyundai i20 1.1 CRDi kalt lassen, weil er den Kleinwagen nicht für Langstrecken nutzt, der kann sich insbesondere über den Kostenfaktor freuen. Zum niedrigen Verbrauch kommt noch eine fünfjährige Garantie durch den Hersteller hinzu, die fast alle anfallenden Reparaturen abdeckt. Der Einstiegspreis liegt mit 14.630 Euro auf dem Niveau der Mitbewerber.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Duisburger Hauptbahnhof früher und heute
Bildgalerie
Stadtansichten
Bilder vom Mauerfall 1989
Bildgalerie
Mauerfall
Aus dem Ressort
Mini Fünftürer: Durchgehend geöffnet
Auto
Peppig war er schon immer. Aber jetzt wird der Mini zum Praktiker. Zum ersten Mal in über 50 Jahren gibt es den Kleinwagen als Fünftürer. Damit zielt er nicht nur auf Opel Corsa und Co. Auch sein großer Bruder Countryman verliert an Attraktivität.
Neuer Ford Mustang: Powerplay auf dem Ponyhof
Auto
Angefangen hat er als zahmes Pony Car. Doch in 50 Jahren ist der Ford Mustang Legende und Leistungsträger geworden. Dass die Deutschen erst jetzt offiziell beliefert werden, muss man verschmerzen - denn das Warten hat sich gelohnt.
Audi TTS: Stilikone im Temporausch
Auto
Er ist der Liebling der Bauhaus-Fraktion und gilt vielen als schönster unter den bezahlbaren Sportwagen. Doch sonderlich dynamisch war der Audi TT bislang nicht. Mit der dritten Generation soll sich unter anderem das ändern.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
Opel Adam Rocks: Ein Rocker im Paradies
Auto
Im Paradies gibt's keine Straßen. Deshalb bockt Opel den Adam zu einem Möchtegern-Geländewagen auf. Und weil im Garten Eden stets die Sonne scheint, erhält er ein großes Rolldach. Doch aufgepasst, in der Preisliste lauern höllische Gefahren.