Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Fahrbericht

Ford Mondeo Turnier Fahrbericht - Der letzte seiner Art

12.11.2012 | 16:35 Uhr

Essen. Der Ford Mondeo Turnier ist kein Lifestyle-Auto. Das möchte er auch gar nicht sein. Dafür will der Kombi mit seinen inneren Werten überzeugen: einem vernünftigen Motor und ganz viel Platz. Im Test wurde die Dieselvariante 2.2 TDCi unter die Lupe genommen.

Eine Schönheit ist der Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi nicht. Im Vergleich zu den Kombimodellen der Konkurrenz – den Avant-, Sports Tourer- und neuerdings Shooting Brake-Modellen – wirkt er viel weniger dynamisch und modern. Fast schon etwas bieder kommt der 4,83 Meter lange und 1,89 Meter breite Kombi mit seinen nüchternen Fahrzeuglinien daher. Sportlichkeit kann der Ford Mondeo Turnier damit jedenfalls nicht vermitteln. Bei ihm zählen die inneren Werte.

Und da kann der Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi ordentlich punkten: Der Kombi mit den enormen Abmessungen überzeugt mit einem Kofferraumvolumen von 549 Litern, das durch das Umklappen der Rücksitze auf 1.745 Liter erweiterbar ist. Im Vergleich dazu schwächelt der Audi A4 Avant mit maximal 1.430 Litern. Der Ford Mondeo Turnier kann zwar optisch nicht mit der dynamischen Konkurrenz mithalten, doch was den eigentlichen Kombi-Zweck von Geräumigkeit angeht, scheint er, zu den letzten seiner Art zu gehören. Lediglich der VW Passat Variant und der Skoda Superb Combi können, was die Transportmöglichkeiten betrifft, in etwa mit dem geräumigen Ford mithalten.

Der Innenraum des Testfahrzeugs wirkt ähnlich unmodern wie das Exterieur. Viel zu viele Knöpfe und Schalter machen das Armaturenbrett unübersichtlich. Aber auch hier gilt: Der Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi will keine Schönheit sein, sondern mit Leistung überzeugen. Unter der Motorhaube der gestesteten Modellversion sitzt ein 2,2-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit 200 PS, der leistungstechnisch mit einem Sechszylinder-Motor mithalten kann, nur nicht so ruhig dreht. Insbesondere außerhalb von Städten kommt die Leistung des Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi voll zur Geltung. Innerstädtisch punktet er zwar auch mit seiner direkten Lenkung und der exakten Schaltung, doch die Parkplatzsuche gestaltet sich mit dem übergroßen Testfahrzeug mehr als schwierig.

Mit einem Normverbrauch von rund sechs Litern und einem günstigen Basispreis von 24.950 Euro für den Einstiegsbenziner ist der Ford Mondeo Turnier eine gute Wahl für Menschen mit großem Platzbedarf, die keinen Wert auf eine moderne Fahrzeugoptik legen. Der getestete Top-Diesel 2.2 TDCi ist ab 34.500 Euro erhältlich.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Die Ruhr in Werden und Kettwig
Bildgalerie
100 Orte in Essen
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Toyota Aygo: Der japanische Drilling
Auto
Kleinwagen sind in Mode. Neben dem neuen Renault Twingo und dem nächsten Smart geben drei weitere ihren Einstand, die in Tschechien gebaut werden: Citroën C1, Peugeot 108 und Toyota Aygo. Ausgerechnet der japanische Drilling treibt es am tollsten.
Audi S1: Ein Bonsai macht Bodybuilding
Auto
Der Mini hat es vorgemacht, endlich zieht Audi nach: Auch der A1 lässt jetzt die Muskeln spielen und kommt zum Sommer als hochgerüstetes Sportmodell mit 170 kW/231 PS. Scharf sind nicht nur Antrieb und Fahrwerk, auch die Designer trauen sich was.
Mercedes V-Klasse: Ein Van für Muttis, Monteure und Manager
Auto
Der Top-Manager fährt S-Klasse, der Monteur einen Citan und die Mutti vielleicht ein T-Modell der C-Klasse. Doch jetzt bringt Mercedes ein Auto, das so vielseitig ist, dass sich jeder Kunde darin wiederfinden kann: die neue V-Klasse.
Porsche Macan S Diesel: Sturm aufs Establishment
Auto
Porsche ist kein puristischer Sportwagenhersteller. Daran sollten sich die Fans mit Cayenne und Panamera gewöhnt haben. Wenn jetzt der Macan kommt, nähern sich die Schwaben dem Massengeschmack weiter an. Doch auch der hat echte Porsche-Gene.
Jeep Cherokee: Indianer mit Kriegsbemalung
Auto
Wenn Indianer ihre Kriegsbemalung auflegen, dann vor allem um ihre Gegner zu erschrecken. So gesehen, ist der neue Jeep Cherokee ein ganz stimmiges Autos.