Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fahrbericht

Ford Mondeo Turnier Fahrbericht - Der letzte seiner Art

12.11.2012 | 16:35 Uhr

Essen. Der Ford Mondeo Turnier ist kein Lifestyle-Auto. Das möchte er auch gar nicht sein. Dafür will der Kombi mit seinen inneren Werten überzeugen: einem vernünftigen Motor und ganz viel Platz. Im Test wurde die Dieselvariante 2.2 TDCi unter die Lupe genommen.

Eine Schönheit ist der Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi nicht. Im Vergleich zu den Kombimodellen der Konkurrenz – den Avant-, Sports Tourer- und neuerdings Shooting Brake-Modellen – wirkt er viel weniger dynamisch und modern. Fast schon etwas bieder kommt der 4,83 Meter lange und 1,89 Meter breite Kombi mit seinen nüchternen Fahrzeuglinien daher. Sportlichkeit kann der Ford Mondeo Turnier damit jedenfalls nicht vermitteln. Bei ihm zählen die inneren Werte.

Und da kann der Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi ordentlich punkten: Der Kombi mit den enormen Abmessungen überzeugt mit einem Kofferraumvolumen von 549 Litern, das durch das Umklappen der Rücksitze auf 1.745 Liter erweiterbar ist. Im Vergleich dazu schwächelt der Audi A4 Avant mit maximal 1.430 Litern. Der Ford Mondeo Turnier kann zwar optisch nicht mit der dynamischen Konkurrenz mithalten, doch was den eigentlichen Kombi-Zweck von Geräumigkeit angeht, scheint er, zu den letzten seiner Art zu gehören. Lediglich der VW Passat Variant und der Skoda Superb Combi können, was die Transportmöglichkeiten betrifft, in etwa mit dem geräumigen Ford mithalten.

Der Innenraum des Testfahrzeugs wirkt ähnlich unmodern wie das Exterieur. Viel zu viele Knöpfe und Schalter machen das Armaturenbrett unübersichtlich. Aber auch hier gilt: Der Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi will keine Schönheit sein, sondern mit Leistung überzeugen. Unter der Motorhaube der gestesteten Modellversion sitzt ein 2,2-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor mit 200 PS, der leistungstechnisch mit einem Sechszylinder-Motor mithalten kann, nur nicht so ruhig dreht. Insbesondere außerhalb von Städten kommt die Leistung des Ford Mondeo Turnier 2.2 TDCi voll zur Geltung. Innerstädtisch punktet er zwar auch mit seiner direkten Lenkung und der exakten Schaltung, doch die Parkplatzsuche gestaltet sich mit dem übergroßen Testfahrzeug mehr als schwierig.

Mit einem Normverbrauch von rund sechs Litern und einem günstigen Basispreis von 24.950 Euro für den Einstiegsbenziner ist der Ford Mondeo Turnier eine gute Wahl für Menschen mit großem Platzbedarf, die keinen Wert auf eine moderne Fahrzeugoptik legen. Der getestete Top-Diesel 2.2 TDCi ist ab 34.500 Euro erhältlich.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

Die Messpunkte sind bekannt , die Autofahrer alle gewarnt. Trotzdem werden beim Blitzmarathon wieder die Kassen klingeln. Alles Abzocke?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Audi TTS: Stilikone im Temporausch
Auto
Er ist der Liebling der Bauhaus-Fraktion und gilt vielen als schönster unter den bezahlbaren Sportwagen. Doch sonderlich dynamisch war der Audi TT bislang nicht. Mit der dritten Generation soll sich unter anderem das ändern.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
Opel Adam Rocks: Ein Rocker im Paradies
Auto
Im Paradies gibt's keine Straßen. Deshalb bockt Opel den Adam zu einem Möchtegern-Geländewagen auf. Und weil im Garten Eden stets die Sonne scheint, erhält er ein großes Rolldach. Doch aufgepasst, in der Preisliste lauern höllische Gefahren.
David Brown Speedback: Zurück in die Zukunft
Auto
Die Sixties sind noch nicht vorbei. Zumindest nicht für David Brown. Der Millionär hat seinen Traumwagen im Geist von gestern mit neuer Technik gebaut und verkauft ihn an Gleichgesinnte und James-Bond-Fans. Denn sein Speedback erinnert an den DB5.
Lexus NX: Böse Miene zum guten Spiel
Auto
Er sieht aus, als würde er zum Frühstück Kleinwagen verspeisen und das CO2 in Kilopaketen aus dem Auspuff werfen. Doch der Lexus NX macht nur böse Miene zum guten Spiel. Denn im Grunde seines Herzens ist der japanische Kompaktkraxler ein Grüner.