Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fahrbericht

Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan

10.03.2013 | 13:52 Uhr

Essen. Seit dem 9. März steht die neue, zweite Generation des Ford Kuga in den deutschen Autohäusern und sie ist kampflustiger denn je. Immer einen Hauch günstiger als ein vergleichbarer VW Tiguan hofft Ford, künftig mehr Kunden von seinem Kompakt-SUV zu überzeugen. Ob das gelingen könnte, zeigt der Test.

Wer meint, dass doch mittlerweile jeder Deutsche ein SUV oder Kompakt-SUV vor dem Haus stehen haben müsste, der wird von den Autoherstellern eines besseren belehrt. Immer mehr neue Modelle strömen auf den mittlerweile überfluteten Markt der Sport Utility Vehicles. Der amerikanische Hersteller Ford wagt nun mit dem Ford Kuga einen zweiten Anlauf in Europa. Die neue Generation unterscheidet sich nun nicht mehr vom Modell für den US-Markt, trägt nur einen anderen Namen. Trotz der amerikanischen Wurzeln scheint das Design des Kompakt-SUVs eher europäisch inspiriert zu sein. Markantere Linien, größere Lufteinlässe und ein neues Scheinwerferdesign verleihen der zweiten Generation ein knackigeres Erscheinungsbild. Optisch kann der neue Ford Kuga also mit den Rivalen VW Tiguan, Nissan Qashqai und Toyota RAV4 mithalten.

Und wie sieht es im Innenraum aus? Der nun 4,52 Meter Ford Kuga ist im Vergleich zur Vorgängergeneration um acht Zentimeter gewachsen, das Platzangebot ist dementsprechend großzügig. Große Passagiere im Fond könnten dennoch mit den Beinen an die Vordersitze stoßen, dafür bietet sich ihnen der Luxus einer verstellbaren Rücklehne. Im Gepäckabteil können Einkäufe bis zu einem Volumen von 481 Litern problemlos verstaut werden, bei umgeklappter Rücksitzbank können sogar 1.653 Liter transportiert werden. Ein besonderer Clou beim Testwagen: Der Kofferraum kann per Fußschwenk unter der Heckklappe geöffnet werden - praktisch, wenn man die Hände voll mit Einkaufstüten hat.

Der Testwagen, der Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4, ist das Topmodell unter den Dieselaggregaten. Der Vierzylinder-Turbobenziner leistet bis zu 163 PS und beschleunigt den knapp 1,7 Tonnen schweren Ford Kuga dank eines Drehmoments von 340 Newtonmetern kraftvoll und souverän. In 9,9 Sekunden erreicht das Kompakt-SUV Tempo 100, spätestens bei 198 km/h ist dann Schluss mit der Beschleunigung. Die Werte sind in Ordnung, allerdings nicht überragend. Die direkte Lenkung des Ford Kuga verspricht eine spritzige Sportlichkeit, die der Motor jedoch nicht einhalten kann. Dafür lässt sich das getestete Kompakt-SUV sowohl im Gelände als auch in und außerhalb der Stadt sparsam bewegen. 5,9 Liter Normverbrauch verspricht der Hersteller. Auch in der Anschaffung ist der Ford Kuga immer fast 500 Euro günstiger als ein vergleichbarer VW Tiguan. Der Amerikaner ist also wirklich einen zweiten Blick wert.

sw

Facebook
Kommentare
16.05.2013
17:00
Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan
von Robert_K | #9

Ich denke, man muss erst einmal abwarten, bis die ersten Langzeitergebnisse eintrudeln. Dann fällt die Entscheidung zwischen USA- oder D-Karre.

07.05.2013
13:02
Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan
von thorstenmelchior | #8

Der Preisunterschied ist mir im Verhältnis zur qualitativ starken Konkurrenz zu niedrig.

06.05.2013
13:14
Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan
von illo23456789 | #7

Der ford kuga im test und in der praxis scheint eine Alternative zu sein, dass haben mir auch Freunde erzählt, aber an meine Favoriten kommt er nicht ran.

03.05.2013
15:25
Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan
von baerchen1972 | #6

Ohne etwas vergleichbares wie die Bluemotion-Technology von VW hat der Kuga in Zeiten, wo sich umweltbewusstsein verstärkt einprägt kaum eine Chance. Das zeigt sich auch in dem ein oder anderen Ford Kuga test.

30.04.2013
09:08
Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan
von Tormeister73 | #5

Ich saß in allen drei Autos (Ford Kuga und der angesprochenen Konkurrenz von BMW und VW). Von der gesamten Aufmachung fiel der Ford Kuga schon leicht ab.

29.04.2013
10:33
Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan
von autokraft1986 | #4

meinst du nicht, dir entgeht da was gutes, wenn du dich grundsätzlich auf einen bmw versteifst? der ford kuga scheint schließlich eine echte alternative zu sein.

22.03.2013
10:51
Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan
von illo23456789 | #3

Na logen muss es ein BMW sein. Die Marke ist einfach megastark. Da bin ich ganz eigen und lasse mir auch nicht hineinreden.

1 Antwort
Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan
von freakboy765 | #3-1

Du sagst es überdeutlich mein Freund. Es geht doch nichts über einen schicken BMW. Dann klappst auch mit den Nachbarn:-)

22.03.2013
09:42
Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan
von SuperSilvie | #2

Der Test vom Ford Kuga offenbart einem ja, dass es nicht immer ein VW oder BMW sein muss. Und sowas kommt aus Amerika, kann man sich gar nicht vorstellen.

22.03.2013
09:38
Ford Kuga Test - Kampfansage an den VW Tiguan
von benzman | #1

Den Ford Kuga kann ich nur wärmstens empfehlen. Ist echt ein schickes Auto für einen fairen Preis. So kann es weitergehen, sag ich da nur. Etwas Werbung ist ja wohl erlaubt.

Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Vettel wechselt zu Ferrari
Bildgalerie
Formel 1
Das sind die "Sexiest Men Alive"
Bildgalerie
Promi-Ranking
Aus dem Ressort
Mercedes-AMG GT-S: Showdown im Schwabenland
Auto
Bisher waren die Rollen in Stuttgart klar verteilt: Aus Zuffenhausen kommen die Sportwagen und aus Sindelfingen die Luxusklasse. Doch nachdem es der Panamera mit der S-Klasse aufnahm, stellt jetzt Mercedes dem Porsche 911 den AMG GT entgegen.
Skoda Fabia: Clever und smart
Auto
Skoda bringt den nächsten Fabia in Stellung und gibt dem Kleinwagen einen neuen Drive. Zwar bleibt er preiswert und praktisch. Doch jetzt sieht er auch noch schick aus, lässt sich sportlich fahren und punktet mit smarter Technik.
Smart Forfour: Comeback als Cleverle
Auto
Der erste Smart Forfour war nur ein umlackierter Mitsubishi - und entsprechend erfolglos. Wenn Mercedes jetzt seinen neuen Mini bringt, wagen die Schwaben ein Comeback des Viersitzers. Der ist auch ein Zwilling, diesmal aber smart und clever.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
VW Passat: Ab durch die Mitte
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Er ist Biedermann und Bestseller: Kein Auto verkauft sich in der bürgerlichen Mittelklasse so gut wie der Passat. Doch wenn VW jetzt die achte Generation von Limousine und Kombi bringt, proben die Niedersachsen den Aufstieg. In vielerlei Hinsicht.