Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fahrbericht

Dacia Dokker Test - Groß, geräumig, günstig

22.10.2012 | 14:19 Uhr

Essen. Die ungarische Renault-Tochter Dacia ist bekannt für ihre sehr günstig angesiedelten Wagen. Der Daccia Dokker macht da keine Ausnahme. Diese Kompaktklasse ist eine regelrechte Kampfansage an die Konkurrenz. Beim Test zeigt sich, dass ein günstiger Preis nicht zulasten der Qualität gehen muss.

Der Dacia Dokker kommt rein äußerlich sehr unspektakulär daher. Eine Schönheit ist dieses Fahrzeug wirklich nicht. Aber das muss er auch nicht sein. Mit 4,36 Meter Länge und einer Höhe von stattlichen 1,81 Metern bietet der Dacia Dokker ausreichend Platz für fünf Insassen plus deren Ladung. Der sogenannte Kastenwagen oder Hochdachkombi zeichnet sich nicht durch aufwendige Details aus, sondern ist ganz auf die einfachen Bedürfnisse von zum Beispiel handwerklichen Berufsgruppen ausgelegt. Der Innenraum ist das eigentlich Entscheidende.

Dieser zeigt sich im Test von seiner sehr geräumigen Seite. Bis zu 800 Liter Laderaumvolumen bietet der Dacia Dokker seinen Nutzern. Werden die Sitze umgeklappt, strotzt der Hochdachkombi vor Platz: 3.300 Liter Laderaumvolumen. Genug Raum, um eine Europalette problemlos unterzubringen. Die Hecktüren lassen sich bequem auf 180 Grad öffnen. Die seitlichen Schiebetüren ermöglichen ein bequemes Ein- und Ausladen, falls sich das Auto seitlich zum Objekt befindet. Das Armaturenbrett ist schlicht in Kunststoff gehalten, die Sitze zweckmäßig, aber keineswegs ungemütlich. Die Bedienelemente sind leicht erreichbar und verständlich. Mit seiner Zweckmäßigkeit eignet sich der Dacia Dokker daher hervorragend für Lasten transportierende Transportunternehmen.

Gleiches gilt für das Fahrwerk. Auch dieses ist unspektakulär und zweckgebunden verarbeitet. Die Gangschaltung lässt sich leicht bedienen und das Fahrwerk rollt angenehm über die Straße - eben ruhig und gemächlich. Das Auto ist entgegen anfänglichen Befürchtungen nicht durch laute Motorengeräusche aufgefallen. Der getestete Vierzylinder-Reihen-Dieselmotor mit 90 PS schafft es immerhin auf circa 160 km/h und hat einen Verbrauch von etwa 6 Litern auf 100 Kilometern. Die Herstellerangabe von 4,5 Litern können wir hier nicht bestätigen.

Ein Kastenwagen wie der Dacia Dokker ist ein Fahrzeug für Transportunternehmen, Handwerker oder Kleinfamilien. Der Einstiegspreis liegt bei 8.990 Euro. Weitere Modelle mit modifizierten Motoren sollen folgen. Zum Beispiel ist für Anfang 2013 ein 1,2-Liter-Turbo geplant. Der bringt es auf gute 115 PS.

sw

Facebook
Kommentare
21.11.2012
13:13
Dacia Dokker Test - Groß, geräumig, günstig
von thorstenmelchior | #7

Der Test vom Dacia Dokker spiegelt doch das wieder, was man sich schon dachte. Ich kann mit solchen Karren auch nichts anfangen. Die sind wirklich nur zweckgebunden. Für den Preis ist das ja fast schon ne Frechheit den als Firmenwagen zu deklarieren.

21.11.2012
13:03
Dacia Dokker Test - Groß, geräumig, günstig
von Robert_K | #6

@Benzman: Nein leider auch noch nicht. Ich interessiere mich auch nicht so wirklich für die Marke. Da macht der Dacia Dokker auch keine Ausnahme.

12.11.2012
13:00
Dacia Dokker Test - Groß, geräumig, günstig
von benzman | #5

Ist schon mal jemand ein Dacia gefahren? Schreiben kann man ja viel. Würde ein paar weitere Meinungen zu dem Auto gerne hören.

12.11.2012
12:54
Dacia Dokker Test - Groß, geräumig, günstig
von Tormeister73 | #4

Also ein Platzwunder ist der Daccia Dokker ohne Frage. 3.300 Liter Ladevolumen. Irgendwie schon beinahe übertrieben.

30.10.2012
18:02
Dacia Dokker Test - Groß, geräumig, günstig
von Guerill0 | #3

Die ungarische Renault-Tochter Dacia ist übrigens nicht ungarisch, sondern rumänisch...

23.10.2012
13:19
Dacia Dokker Test - Groß, geräumig, günstig
von freakboy765 | #2

Dacia stellt wirklich immer sehr minimalistisch anmutende Fahrzeuge her. Aber wenn es den Zweck erfüllt.....ist doch super

23.10.2012
13:00
Dacia Dokker Test - Groß, geräumig, günstig
von illo23456789 | #1

Dacia ist wirklich extrem billig. Würd mal gern wissen wie hoch bei denen die Personalkosten sind.

Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Wilde Posen bei den Music Awards
Bildgalerie
US-Preisverleihung
Katastrophenschutzübung in Herne
Bildgalerie
Feuerwehr
Essener Weihnachtsmarkt 2014
Bildgalerie
Innenstadt
Aus dem Ressort
Mercedes-AMG GT-S: Showdown im Schwabenland
Auto
Bisher waren die Rollen in Stuttgart klar verteilt: Aus Zuffenhausen kommen die Sportwagen und aus Sindelfingen die Luxusklasse. Doch nachdem es der Panamera mit der S-Klasse aufnahm, stellt jetzt Mercedes dem Porsche 911 den AMG GT entgegen.
Skoda Fabia: Clever und smart
Auto
Skoda bringt den nächsten Fabia in Stellung und gibt dem Kleinwagen einen neuen Drive. Zwar bleibt er preiswert und praktisch. Doch jetzt sieht er auch noch schick aus, lässt sich sportlich fahren und punktet mit smarter Technik.
Smart Forfour: Comeback als Cleverle
Auto
Der erste Smart Forfour war nur ein umlackierter Mitsubishi - und entsprechend erfolglos. Wenn Mercedes jetzt seinen neuen Mini bringt, wagen die Schwaben ein Comeback des Viersitzers. Der ist auch ein Zwilling, diesmal aber smart und clever.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
VW Passat: Ab durch die Mitte
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Er ist Biedermann und Bestseller: Kein Auto verkauft sich in der bürgerlichen Mittelklasse so gut wie der Passat. Doch wenn VW jetzt die achte Generation von Limousine und Kombi bringt, proben die Niedersachsen den Aufstieg. In vielerlei Hinsicht.