Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fahrbericht

Citroën DS3 Cabrio Test - Französischer Sonnenanbeter

13.03.2013 | 09:31 Uhr

Essen. Das Citroën DS3 Cabrio ist eigentlich gar kein echtes Cabrio, sondern eher eine Faltdach-Limousine auf Basis des Kleinwagens DS3 ist. Dennoch verspricht der Franzose Open-Air-Vergnügen. Ob der neue Sonnenanbeter mit den trendigen Retro-Rivalen Mini Cabrio und Fiat 500C mithalten kann, zeigt der Test.

Der Automarkt verzeichnet aktuell zwei Trends, die gegensätzlicher kaum sein könnten: Das Gros der Autokäufer wünscht entweder ein SUV oder einen flotten Kleinwagen. Im Fall der Kleinwagen kann der Lifestyle-Faktor gar nicht groß genug sein. Unterschiedliche Farben für Karosserie, Spiegel und Dach, auffällig gestaltete Innenräume und innovative Beleuchtungskonzepte - je individueller das Auto gestaltet werden kann, desto begehrter ist es. Als Cabrio stößt das Konzept "trendiger Lifestyle-Flitzer" dann auf mindestens ebenso viel Begehrtheit. Das Mini Cooper Cabrio und der Fiat 500C haben erfolgreich vorgemacht, was nun auch das Citroën DS3 Cabrio vorhat - nur eben nicht im Retro-Chic.

Das Design des Citroën DS3 Cabrio unterscheidet sich kaum von dem der geschlossenen Version. Denn da es sich um kein echtes Cabrio, sondern - wie im Falle des Fiat 500C - um eine Faltdach-Limousine handelt, mussten auch keine grundlegenden Änderungen vorgenommen werden. Das Stofffaltdach, für das viele außergewöhnliche Farben und Muster zur Auswahl stehen, öffnet und schließt bis Tempo 120 in 16 Sekunden vollautomatisch, versperrt dann allerdings die Sicht nach hinten, wenn es sich hinter den Rücksitzen zusammengefaltet hat. Gut, dass die Einparkhilfe hinten serienmäßig dabei ist. Der Kofferraum des getesteten Citroën DS3 Cabrio bietet mit 245 Litern hingegen erstaunlich viel Platz, ist aufgrund der schmalen Öffnung aber leider schwierig zu beladen.

Doch zum Wesentlichen: Das Testfahrzeug, das Citroën DS3 Cabrio THP 155, wird von einem 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbo-Benzinmotor mit 155 PS angetrieben, der spritzig und kraftvoll ans Werk geht. Der Kleinwagen kommt mehr als flott voran und lässt den Fiat 500C locker hinter sich. Zur mühelosen Beschleunigung gesellt sich ein verbindlich, aber dennoch komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, das den Lifestyle-Flitzer auch um die eine oder andere schwierige Kurve jagen lässt. Komplettiert wird das gute Fahrgefühl durch die beeindruckend gelöste Geräuschdämmung. In geschlossenem Zustand vergisst man fast, dass man eigentlich in einem Cabrio sitzt.

Das Citroën DS3 Cabrio ist ein flotter und trendiger Kleinwagen, der mit dem Bonus des Frischluftgenusses punkten kann. Fahrdynamisch lässt er den Fiat 500C hinter sich, im Vergleich zum Mini Cabrio ist der Preis hervorzuheben: Ab 17.790 Euro gibt es einen 82-PS-Dreizylinder-Benziner, das getestete 155-PS-Aggregat ist ab 23.810 Euro erhältlich.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

Schalke-Boss Clemens Tönnies hat einen Besuch der Mannschaft im Kreml in Aussicht gestellt. Wie sehen Sie das: Darf Schalke öffentlichkeitswirksam Herrn Putin besuchen?

 
Fotos und Videos
"Baywatch" feiert Jubiläum
Bildgalerie
TV-Serie
Sperrung der A40 in Essen
Bildgalerie
Baustelle von oben
Aus dem Ressort
Honda Civic Tourer: Captain Future sucht Familienanschluss
Auto
Der Honda Civic buhlt erstmals seit Jahren wieder um die Gunst von Lademeistern und Familienvätern. Als Kombi riskiert er eine große Klappe. Mit Erfolg: Selbst der Branchenprimus Golf kann einpacken.
Toyota Aygo: Der japanische Drilling
Auto
Kleinwagen sind in Mode. Neben dem neuen Renault Twingo und dem nächsten Smart geben drei weitere ihren Einstand, die in Tschechien gebaut werden: Citroën C1, Peugeot 108 und Toyota Aygo. Ausgerechnet der japanische Drilling treibt es am tollsten.
Audi S1: Ein Bonsai macht Bodybuilding
Auto
Der Mini hat es vorgemacht, endlich zieht Audi nach: Auch der A1 lässt jetzt die Muskeln spielen und kommt zum Sommer als hochgerüstetes Sportmodell mit 170 kW/231 PS. Scharf sind nicht nur Antrieb und Fahrwerk, auch die Designer trauen sich was.
Mercedes V-Klasse: Ein Van für Muttis, Monteure und Manager
Auto
Der Top-Manager fährt S-Klasse, der Monteur einen Citan und die Mutti vielleicht ein T-Modell der C-Klasse. Doch jetzt bringt Mercedes ein Auto, das so vielseitig ist, dass sich jeder Kunde darin wiederfinden kann: die neue V-Klasse.
Porsche Macan S Diesel: Sturm aufs Establishment
Auto
Porsche ist kein puristischer Sportwagenhersteller. Daran sollten sich die Fans mit Cayenne und Panamera gewöhnt haben. Wenn jetzt der Macan kommt, nähern sich die Schwaben dem Massengeschmack weiter an. Doch auch der hat echte Porsche-Gene.