Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Fahrbericht

Citroën DS3 Cabrio Test - Französischer Sonnenanbeter

13.03.2013 | 09:31 Uhr

Essen. Das Citroën DS3 Cabrio ist eigentlich gar kein echtes Cabrio, sondern eher eine Faltdach-Limousine auf Basis des Kleinwagens DS3 ist. Dennoch verspricht der Franzose Open-Air-Vergnügen. Ob der neue Sonnenanbeter mit den trendigen Retro-Rivalen Mini Cabrio und Fiat 500C mithalten kann, zeigt der Test.

Der Automarkt verzeichnet aktuell zwei Trends, die gegensätzlicher kaum sein könnten: Das Gros der Autokäufer wünscht entweder ein SUV oder einen flotten Kleinwagen. Im Fall der Kleinwagen kann der Lifestyle-Faktor gar nicht groß genug sein. Unterschiedliche Farben für Karosserie, Spiegel und Dach, auffällig gestaltete Innenräume und innovative Beleuchtungskonzepte - je individueller das Auto gestaltet werden kann, desto begehrter ist es. Als Cabrio stößt das Konzept "trendiger Lifestyle-Flitzer" dann auf mindestens ebenso viel Begehrtheit. Das Mini Cooper Cabrio und der Fiat 500C haben erfolgreich vorgemacht, was nun auch das Citroën DS3 Cabrio vorhat - nur eben nicht im Retro-Chic.

Das Design des Citroën DS3 Cabrio unterscheidet sich kaum von dem der geschlossenen Version. Denn da es sich um kein echtes Cabrio, sondern - wie im Falle des Fiat 500C - um eine Faltdach-Limousine handelt, mussten auch keine grundlegenden Änderungen vorgenommen werden. Das Stofffaltdach, für das viele außergewöhnliche Farben und Muster zur Auswahl stehen, öffnet und schließt bis Tempo 120 in 16 Sekunden vollautomatisch, versperrt dann allerdings die Sicht nach hinten, wenn es sich hinter den Rücksitzen zusammengefaltet hat. Gut, dass die Einparkhilfe hinten serienmäßig dabei ist. Der Kofferraum des getesteten Citroën DS3 Cabrio bietet mit 245 Litern hingegen erstaunlich viel Platz, ist aufgrund der schmalen Öffnung aber leider schwierig zu beladen.

Doch zum Wesentlichen: Das Testfahrzeug, das Citroën DS3 Cabrio THP 155, wird von einem 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbo-Benzinmotor mit 155 PS angetrieben, der spritzig und kraftvoll ans Werk geht. Der Kleinwagen kommt mehr als flott voran und lässt den Fiat 500C locker hinter sich. Zur mühelosen Beschleunigung gesellt sich ein verbindlich, aber dennoch komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, das den Lifestyle-Flitzer auch um die eine oder andere schwierige Kurve jagen lässt. Komplettiert wird das gute Fahrgefühl durch die beeindruckend gelöste Geräuschdämmung. In geschlossenem Zustand vergisst man fast, dass man eigentlich in einem Cabrio sitzt.

Das Citroën DS3 Cabrio ist ein flotter und trendiger Kleinwagen, der mit dem Bonus des Frischluftgenusses punkten kann. Fahrdynamisch lässt er den Fiat 500C hinter sich, im Vergleich zum Mini Cabrio ist der Preis hervorzuheben: Ab 17.790 Euro gibt es einen 82-PS-Dreizylinder-Benziner, das getestete 155-PS-Aggregat ist ab 23.810 Euro erhältlich.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Mercedes-AMG GT-S: Showdown im Schwabenland
Auto
Bisher waren die Rollen in Stuttgart klar verteilt: Aus Zuffenhausen kommen die Sportwagen und aus Sindelfingen die Luxusklasse. Doch nachdem es der Panamera mit der S-Klasse aufnahm, stellt jetzt Mercedes dem Porsche 911 den AMG GT entgegen.
Skoda Fabia: Clever und smart
Auto
Skoda bringt den nächsten Fabia in Stellung und gibt dem Kleinwagen einen neuen Drive. Zwar bleibt er preiswert und praktisch. Doch jetzt sieht er auch noch schick aus, lässt sich sportlich fahren und punktet mit smarter Technik.
Smart Forfour: Comeback als Cleverle
Auto
Der erste Smart Forfour war nur ein umlackierter Mitsubishi - und entsprechend erfolglos. Wenn Mercedes jetzt seinen neuen Mini bringt, wagen die Schwaben ein Comeback des Viersitzers. Der ist auch ein Zwilling, diesmal aber smart und clever.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
VW Passat: Ab durch die Mitte
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Er ist Biedermann und Bestseller: Kein Auto verkauft sich in der bürgerlichen Mittelklasse so gut wie der Passat. Doch wenn VW jetzt die achte Generation von Limousine und Kombi bringt, proben die Niedersachsen den Aufstieg. In vielerlei Hinsicht.