Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Fahrbericht

Chevrolet Malibu Test - Sonne, Strand, Auto?

23.10.2012 | 16:39 Uhr

Essen. Malibu wird verbunden mit Strand, schönen Frauen und Charlie Sheen. Ein Fahrzeugmodell fällt wohl den wenigsten Europäern dazu ein. Mit dem Chevrolet Malibu entwickeln die Amerikaner eine Mittelklasselimousine, die das ändern soll. Im Test zeigt sich, ob auch das Auto die Bezeichnung verdient.

Rein äußerlich ist der getestete Chevrolet Malibu 2.4 Automatik kein spektakulärer Vertreter der Mittelklassewagen. Er ist zwar fast fünf Meter lang, aber diese zieren kein auffallendes Design. Sein Auftreten macht einen schlichten, gar schmucklosen Eindruck. Einzig das in Gold gehaltene Firmenlogo auf dem Kühlergrill und die leicht aggressiv wirkenden Rückleuchten geben dem Chevrolet Malibu einen Hauch von Individualität.

Ganz anders gestaltet sich der Innenraum. Die Ausstattung lässt beim Fahrer fast keine Wünsche offen und bietet ein gelungenes Rundumpaket. Ledersitze, Tempomat, Navigationssystem oder Klimaanlage, um nur einige Funktionen zu nennen, sind serienmäßig verarbeitet. Das Platzangebot des Testwagens verwundert dann aber doch. Die Länge des Chevrolet Malibu lässt eine großzügige Räumlichkeit vermuten. Das ist zwar auch der Fall, doch kann die Länge nicht die Kopffreiheit ersetzen. Etwa 1,50 Meter Höhe und 1,90 Meter Breite verhindern absolute Geräumigkeit. Längere Touren sind aber trotzdem problemlos zu bewältigen.

Der Motor des Testwagens, ein Vierzylinder-Benziner mit einer Sechsgang-Automatik, schafft 167 PS und 225 Newtonmeter Drehmoment. Für den Chevrolet Malibu ist diese Leistung etwas knapp bemessen bei einem Gewicht von mehr als 1,5 Tonnen. Den Spurt auf Tempo 100 schafft der Testwagen in etwas mehr als zehn Sekunden. Und im Gegensatz zu der leisen Fahrt im Stadtverkehr ist die Vollgasvariante mit einer gehörigen Portion Lärm verbunden. Bei 206 Stundenkilometern ist dann Schluss. Dabei zeigt sich der Chevrolet Malibu ziemlich durstig. Der Testwagen verbraucht über acht Liter Superbenzin auf 100 Kilometern - nicht gerade ein Topwert.

Ein Meisterwerk ist der Chevrolet Malibu nicht. Der Motor ist definitiv noch verbesserungswürdig. Aber die serienmäßig komfortable Ausstattung und der dafür angemessene Einstiegspreis von etwa 31.000 Euro können durchaus überzeugen.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Der Feuerwehrverband beklagt, dass beim Notruf zunehmend Banalitäten gemeldet werden. Wo fängt für Sie ein Notruf-Missbrauch an?
 
Aus dem Ressort
Audi S1: Ein Bonsai macht Bodybuilding
Auto
Der Mini hat es vorgemacht, endlich zieht Audi nach: Auch der A1 lässt jetzt die Muskeln spielen und kommt zum Sommer als hochgerüstetes Sportmodell mit 170 kW/231 PS. Scharf sind nicht nur Antrieb und Fahrwerk, auch die Designer trauen sich was.
Mercedes V-Klasse: Ein Van für Muttis, Monteure und Manager
Auto
Der Top-Manager fährt S-Klasse, der Monteur einen Citan und die Mutti vielleicht ein T-Modell der C-Klasse. Doch jetzt bringt Mercedes ein Auto, das so vielseitig ist, dass sich jeder Kunde darin wiederfinden kann: die neue V-Klasse.
Porsche Macan S Diesel: Sturm aufs Establishment
Auto
Porsche ist kein puristischer Sportwagenhersteller. Daran sollten sich die Fans mit Cayenne und Panamera gewöhnt haben. Wenn jetzt der Macan kommt, nähern sich die Schwaben dem Massengeschmack weiter an. Doch auch der hat echte Porsche-Gene.
Jeep Cherokee: Indianer mit Kriegsbemalung
Auto
Wenn Indianer ihre Kriegsbemalung auflegen, dann vor allem um ihre Gegner zu erschrecken. So gesehen, ist der neue Jeep Cherokee ein ganz stimmiges Autos.
Mercedes C 250 Bluetec: Die S-Klasse des kleinen Mannes
Auto
Die Luxusliga haben die Schwaben mit ihrer S-Klasse fest in der Hand. Nun wollen sie in der Mittelklasse wieder den Ton angeben und setzen in der neuen C-Klasse auf die Tugenden des Flaggschiffes. Doch hier gibt es noch eine Prise Dynamik dazu.