Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Fahrbericht

BMW 114i Test - Neue Basismotorisierung für den 1er

08.11.2012 | 16:50 Uhr

Essen. Der BMW 1er ist seit Sommer 2012 mit einer neuen Basismotorisierung erhältlich. Als BMW 114i leistet er bis zu 102 PS. Das sind immerhin 20 PS weniger als die leistungsschwächsten Varianten der Konkurrenzmodelle Audi A3 und Mercedes A-Klasse. Ob der kleine BMW 1er noch mithalten kann, zeigt der Test.

Die neue Basisversion des BMW 1er, der BMW 114i, verspricht weniger sportliche Dynamik als umweltbewusste Effizienz. Dafür verfügt das preisgünstigste BMW-Modell über einen Vierzylinder-Benzinmotor mit TwinScroll-Turbolader, der 102 PS leistet und über ein maximales Drehmoment von 180 Newtonmetern verfügt. Des Weiteren ist auch der kleine BMW 114i mit den modernen Technologien der größeren Brüder BMW 116i, 118i und 125i ausgestattet: Serienmäßig verfügt der Kompaktwagen über Benzin-Direkteinspritzung, die vollvariable Ventilsteuerung "Valvetronic" und phasenverstellbare Nockenwellen.

Obwohl der getestete BMW 114i über 20 PS weniger als die Basisversionen von Audi A3 und Mercedes A-Klasse verfügt, überzeugt das extrem früh anliegende maximale Drehmoment von 180 Newtonmetern beim BMW 1er. Schon ab 1.100 Umdrehungen pro Minute überträgt das Testfahrzeug seine volle Kraft über die Hinterachse auf die Straße. Nach einem Stopp an einer roten Ampel, bei der die gut funktionierende Start-Stopp-Automatik den Motor abgeschaltet und wieder gestartet hat, zieht der BMW 114i vom Start weg kräftig durch. Der Motor spricht gut an und dreht auch freudig hoch. Denn obwohl das maximale Drehmoment schon im unteren Drehzahlbereich anliegt, klingt der kleine BMW 1er dann unter Last etwas brummig und angestrengt.

Dennoch ist eine niedertourige Fahrweise mit dem BMW 114i durchaus möglich und trägt zur Effizienz des Kompaktwagens bei. Der durchschnittliche Verbrauch liegt laut Hersteller bei 5,5 Litern auf 100 Kilometern, im Test ergab sich aufgrund der fordernden Fahrweise etwas mehr. An die Beschleunigungswerte der Konkurrenz (Audi A3 und Mercedes A-Klasse) kommt der kleine BMW 1er trotzdem nicht heran. Er braucht mit guten 11 Sekunden etwa 2 Sekunden länger bis Tempo 100 als die anderen beiden Kompakten. Ab Tempo 130 lässt dann auch die Durchzugskraft ordentlich nach.

Allerdings überzeugt der BMW 114i im Test mit den für BMW typischen Fahreigenschaften: einer direkten Lenkung, guter Traktion, einem sicheren Handling sowie einer wirksamen Bremsanlage. Insgesamt empfiehlt sich die ab 21.900 Euro erhältliche Basisversion des BMW 1er daher insbesondere für Kurzstreckenfahrer in Ballungsräumen.

sw

Facebook
Kommentare
11.11.2012
12:06
Kein Hinweis auf den wirklichen Hubraum,
von industriee | #2

kennt der Verfasser selbst den nicht? Die Maschine entspricht den Modellen 116i und 118i, mit 1598 ccm² Hubraum. Verbrauchs und CO² Angaben entsprechen exakt dem 116i der 100 KW Leistung hat zu den 75 KW des 114i. Der 118i mit 125 KW liegt 1/3 l höher im Verbrauch. Natürlich alles Theorie. Den 114i gibt es nicht mit Automatik. Man kennt dieses Marketing von BMW und Mini seit Jahren. Ein preiswerter Chip vom Tuner und man hat was Leistung betrifft viel Geld gespart.

09.11.2012
19:52
BMW 114i Test - Neue Basismotorisierung für den 1er
von captainkawa | #1

Nun ja, das abgebildete Fzg. passt nicht so ganz.
Ein 114i mit 102PS und M-Sportpaket dürfte eher die Ausnahme sein ^^

1 Antwort
BMW 114i Test - Neue Basismotorisierung für den 1er
von Guntram | #1-1

Das Witzige ist, sowas geht. Für Blender, die dann im vollen Performance-Look auf der rechten Spur hinterm LKW hängen.

Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Polizei räumt Flüchtlingscamp
Bildgalerie
Flüchtlinge
Obama begnadigt Truthähne
Bildgalerie
Thanksgiving
Aus dem Ressort
Toyota Mirai: Bote einer neuen Zeit
Auto
Batterie war gestern. Wenn es nach Toyota geht, fährt das Elektroauto der Zukunft mit einer Brennstoffzelle. Für den großen Durchbruch ist die Technik zwar noch zu teuer. Aber im Kleinen fangen die Japaner mit dem Mirai schon einmal an.
Mercedes-AMG GT-S: Showdown im Schwabenland
Auto
Bisher waren die Rollen in Stuttgart klar verteilt: Aus Zuffenhausen kommen die Sportwagen und aus Sindelfingen die Luxusklasse. Doch nachdem es der Panamera mit der S-Klasse aufnahm, stellt jetzt Mercedes dem Porsche 911 den AMG GT entgegen.
Skoda Fabia: Clever und smart
Auto
Skoda bringt den nächsten Fabia in Stellung und gibt dem Kleinwagen einen neuen Drive. Zwar bleibt er preiswert und praktisch. Doch jetzt sieht er auch noch schick aus, lässt sich sportlich fahren und punktet mit smarter Technik.
Smart Forfour: Comeback als Cleverle
Auto
Der erste Smart Forfour war nur ein umlackierter Mitsubishi - und entsprechend erfolglos. Wenn Mercedes jetzt seinen neuen Mini bringt, wagen die Schwaben ein Comeback des Viersitzers. Der ist auch ein Zwilling, diesmal aber smart und clever.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.