Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Fahrbericht

Audi RS4 Avant - Allrounder aus Ingolstadt

28.12.2012 | 09:08 Uhr

Essen. Der Audi RS4 Avant ist so etwas wie die Allzweckwaffe von Audi. Die dritte Version des Kombis ist seit Herbst 2012 im Verkauf und muss sich nun im WAZ-Test beweisen.

Es gilt fast schon als die Königsdisziplin der Ingolstädter Autobauer: Nur die wenigsten Fahrzeuge auf dem Automobilmarkt vereinen gleichsam Sportlichkeit und praktische Eigenschaften. Zu den etablierten Experten in diesem Bereich gehört Audi. Besonders der Audi RS4 Avant, der 2012 dritter Generation erschienen ist, gehört auf seinem Gebiet zu den Spitzenmodellen. Beim jüngsten Allroundmodell fällt trotz der ausgewogenen Werte doch eines ganz besonders auf: die enorme Power.

Beim Blick auf die Fahrwerte des Audi RS4 Avant dürfte jeder Autoexperte sofort an einen waschechten Sportwagen denken. 450 Pferdestärken und ein Drehmoment von 430 Newtonmetern, die den Audi in 4,7 Sekunden auf Tempo 100 sprinten lassen. Der Audi RS4 Avant könnte fast schon auf den Rennstrecken in Hockenheim, auf dem Nürburgring oder in Oschersleben über den Asphalt fliegen.

Der Blick auf die Karosserie lässt dann im ersten Moment eher Skepsis aufkommen. Dasselbe Auto und derselbe Motor – aber doch ein Kombi. Der Audi RS4 Avant ist durch eine veränderte Frontschürze, Sportfelgen, dezente Seitenschweller und zwei üppige Abgasendrohre zwar sehr sportlich designt. Aber kann der Kombi das Versprechen der sportlichen Leistung wirklich halten?

Bei den ersten Sprints des 1,9 Tonnen schweren Kolosses werden die anfänglichen Zweifel sofort wieder ausgeräumt. Der 4,2-Liter-V8 scheint den Audi RS4 Avant mit großer Leidenschaft und scheinbar unstillbarem Durst von 11 Litern Benzin auf 100 Kilometern zu Höchstleistungen anzutreiben. Besonders bei hohen Geschwindigkeiten macht die Fahrt in dem komfortabel ausgestatteten Kombi so richtig Spaß, da er bei voller Fahrt zu gleiten scheint. Unterstützt wird dieses Gefühl von der Siebengang-S-Tronic, deren letzter Gang lang übersetzt ist. Gemessen am Basismodell wurde zudem das Chassis durch ein neues Fahrwerk um 20 Millimeter abgesenkt, das auch in Kurven eine zügige Fahrweise ermöglicht.

Sportlich ist übrigens auch der Preis: 76.700 Euro wandern beim Kauf des Audi RS4 Avant nach Ingolstadt, besondere Features exklusive.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Die sportliche Heimat der Zebras vom MSV
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Aus dem Ressort
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
VW Passat: Ab durch die Mitte
Auto
Berlin (dpa-infocom) – Er ist Biedermann und Bestseller: Kein Auto verkauft sich in der bürgerlichen Mittelklasse so gut wie der Passat. Doch wenn VW jetzt die achte Generation von Limousine und Kombi bringt, proben die Niedersachsen den Aufstieg. In vielerlei Hinsicht.
Mini Fünftürer: Durchgehend geöffnet
Auto
Peppig war er schon immer. Aber jetzt wird der Mini zum Praktiker. Zum ersten Mal in über 50 Jahren gibt es den Kleinwagen als Fünftürer. Damit zielt er nicht nur auf Opel Corsa und Co. Auch sein großer Bruder Countryman verliert an Attraktivität.
Mercedes S 63 AMG Coupé: S-Klasse für Schöngeister
Auto
Die Mercedes S-Klasse ist so etwas wie der schwarze Zweireiher unter den Limousinen: Viel förmlicher kann man kaum auftreten. Wer sich bei allem Luxus ein bisschen Lockerheit leisten darf, kann den Luxusliner jetzt wieder als Coupé bestellen.
Opel Adam Rocks: Ein Rocker im Paradies
Auto
Im Paradies gibt's keine Straßen. Deshalb bockt Opel den Adam zu einem Möchtegern-Geländewagen auf. Und weil im Garten Eden stets die Sonne scheint, erhält er ein großes Rolldach. Doch aufgepasst, in der Preisliste lauern höllische Gefahren.