Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Fahrbericht

Audi A6 Allroad Quattro 3.0 TDI Fahrbericht

17.10.2012 | 09:21 Uhr

Essen. Mit dem Audi A6 Allroad Quattro 3.0 TDI erweitert der Automobilhersteller aus Ingolstadt seine A6-Reihe. Die Allroad-Version kommt serienmäßig mit einem Allrad-Getriebe. Das getestete Fahrzeug mit einem stattlichen 313-PS-Dieselmotor offenbart die ganze handwerkliche Raffinesse.

Bereits der äußere Eindruck ist imposant. Der Audi A6 Allroad Quattro 3.0 TDI wirkt dank dem Kühlergrill und den vorderen, schwungvoll gestalteten Scheinwerfern geradezu provozierend. Eine gewisse Angriffslust steckt in diesen Auftritt. Er wirkt in jedem Falle wuchtiger als die bekannten A6er. Der vordere und hintere Unterwagenschutz verschafft zusätzlich Offroad-Qualitäten. 4,94 Meter lang, 1,89 Meter breit und 1,51 Meter hoch ist der getestete Audi A6 Allroad Quattro 3.0 TDI. Für Fahrer und Insassen ist Platzmangel kein Thema.Der Innenraum bestätigt diese Aussage. Viel Raum bietet das Testfahrzeug. Die Sitze sind ungemein bequem und erzeugen auch bei längerer Fahrt nicht das Gefühl, sich großartig bewegen zu müssen. Was die Extras betrifft, findet sich in dem  Audi A6 Allroad Quattro 3.0 TDI alles, was für eine entspannte Fahrt nötig ist. Zwar wirkt das MMI-System mit dem Dreh-und Drückregler anfangs etwas überladen. Doch die Gewöhnung verläuft so rasant, dass dieses kleine Manko zu vernachlässigen ist. Die hervorragend verarbeiteten, hochwertigen Materialien unterstreichen das edle Auftreten dieses Wagens. 565 Liter, bei umgeklappter Rückbank bis zu 1.680 Liter, kann der Kofferraum fassen.Das Fahrgefühl überzeugt dann restlos. Der getestete 313 PS starke Audi A6 Allroad Quattro 3.0 TDI gleitet leise über die Straße. Ein serienmäßiges adaptives Luftfahrwerk ermöglicht es dem Fahrer, das Auto bis zu 18,5 Zentimeter anzuheben und so auf nahezu jedem Untergrund zu fahren. In raschen 5,6 Sekunden beschleunigt der Wagen von 0 auf 100 km/h und macht erst bei abgeregelten 250 km/h Schluss. Da wird wahrscheinlich noch mehr gehen, aber 250 km/h sind auch schon sehr flott. Ein Stopp-Start-System sorgt für einen relativ geringen Verbrauch von circa 7 Litern.Der  Audi A6 Allroad Quattro 3.0 TDI ist ein Wagen für die gehobene Klasse. Die Ausstattung und das Fahrgefühl begeistern auf Anhieb. Lediglich der Einstiegspreis von 62.100 Euro ist sehr hoch bemessen. Bei so einem Wagen aber gerechtfertigt.    

sw

Facebook
Kommentare
18.10.2012
10:52
Audi A6 Allroad Quattro 3.0 TDI Fahrbericht
von captainkawa | #1

Der Singel Frame Schlund langweilt mich nur noch.

Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
David Brown Speedback: Zurück in die Zukunft
Auto
Die Sixties sind noch nicht vorbei. Zumindest nicht für David Brown. Der Millionär hat seinen Traumwagen im Geist von gestern mit neuer Technik gebaut und verkauft ihn an Gleichgesinnte und James-Bond-Fans. Denn sein Speedback erinnert an den DB5.
Lexus NX: Böse Miene zum guten Spiel
Auto
Er sieht aus, als würde er zum Frühstück Kleinwagen verspeisen und das CO2 in Kilopaketen aus dem Auspuff werfen. Doch der Lexus NX macht nur böse Miene zum guten Spiel. Denn im Grunde seines Herzens ist der japanische Kompaktkraxler ein Grüner.
Cadillac Escalade: Big ist doch beautiful
Auto
Natürlich ist der Cadillac Escalade für europäische Verhältnisse zu groß, zu üppig motorisiert und irgendwie aus der Zeit gefallen. Doch gerade das macht den Reiz dieses Riesen aus.
Mercedes V-Klasse: Ein Van für Muttis, Monteure und Manager
Auto
Der Top-Manager fährt S-Klasse, der Monteur einen Citan und die Mutti vielleicht ein T-Modell der C-Klasse. Doch jetzt bringt Mercedes ein Auto, das so vielseitig ist, dass sich jeder Kunde darin wiederfinden kann: die neue V-Klasse.
Audi A3 Clubsport Quattro Concept: Der Wahnsinnige vom Wörthersee
Auto
Geht's noch? Audi hat eine Limousine aus der Kompaktklasse auf 525 PS aufgerüstet. Zwar bleibt der A3 Clubsport Quattro Concept fürs GTI-Treffen ein Einzelstück. Doch ganz ohne Relevanz ist der Wahnsinnige vom Wörthersee nicht, sagen die Bayern.