Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fahrbericht

Audi A3 Test - Hohe Erwartungen, voll erfüllt

01.11.2012 | 14:51 Uhr

Essen. An einen neuen Audi A3 werden immer wieder hohe Erwartungen herangetragen. Seit 1996 konnte der Ingolstädter Automobilhersteller über 2,5 Millionen Exemplare des Erfolgsmodells verkaufen. Zum aktuellen Modelljahr wurde der A3 leichten Modifikationen unterzogen. Im Test zeigt sich das Ergebnis.

Der aktuelle Audi A3 mit der internen Typbezeichnung 8V ist ein Vertreter der Kompaktklasse mit einer großen Konkurrenz aus dem eigenen Land. In derselben Fahrzeugklasse sind auch der BMW 1er, die neue Mercedes A-Klasse sowie der jüngste Sprössling von Volkswagen, der VW Golf 7, angesiedelt. Aus dem Ausland treten zusätzlich der Citroën DS4 und der Volvo V40 mit ihm in Konkurrenz.

Der seit August 2012 lieferbare Audi A3 wurde im Vergleich zum Vorgängermodell äußerlich nur wenig verändert. Beim Testfahrzeug, dem Audi A3 1.8 TFSI Attraction, fällt die leichte Verschärfung des Gesichtsausdrucks auf. Durch die nach außen gezogenen Scheinwerfer und Lufteinlässe wirkt das neue Modell etwas breiter als sein Vorgänger. Im Innenraum ist von der hinzugewonnenen Breite leider nichts zu merken. Die tief liegende Rückbank bietet nur kleinen Personen ausreichend Kopf- und Beinfreiheit. Auf den vorderen Sitzen lässt es sich jedoch gewohnt komfortabel Platz nehmen. Die hochwertigen Materialien im Interieur sind erwartungsgemäß einwandfrei verarbeitet und alle Bedienelemente zeichnen sich durch eine einfache und präzise Handhabung aus.

Bei der Testfahrt mit dem neuen Audi A3 werden alle Erwartungen voll erfüllt. Die neue und im Vergleich zum Vorgänger leichtere Karosserie, die auf der VW-Plattform des "Modularen Querbaukastens" basiert, sowie eine bessere Gewichtsverteilung auf den beiden Achsen lassen den Fahrspaß spürbar ansteigen. Die Fahrwerksabstimmung ist nahezu perfekt - straff, wenn nötig und dennoch komfortabel. Der im Vergleich zum Vorgängermodell 80 Kilogramm leichtere Audi A3 wird dadurch noch dynamischer und fährt präziser durch Kurven. Der 1,8-Liter-Vierzylinder mit Turbolader leistet maximal 180 PS, das maximale Drehmoment von 250 Newtonmetern liegt im großen Drehzahlbereich von 1.250 bis 5.000 Umdrehungen pro Minute an.

Dank des reduzierten Gewichts und modernster Technologien wie der Start-Stopp-Automatik, der Rückgewinnung von Energie und dem Thermomanagement, wurde der Verbrauch im Schnitt um zwölf Prozent gesenkt. Das Testfahrzeug verbraucht durchschnittlich knapp sechs Liter Benzin. Der Basispreis dieser Variante des Audi A3 liegt inklusive Doppelkupplungsgetriebe S-tronic bei 27.800 Euro.

sw

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

 
Aus dem Ressort
Audi TTS: Stilikone im Temporausch
Auto
Er ist der Liebling der Bauhaus-Fraktion und gilt vielen als schönster unter den bezahlbaren Sportwagen. Doch sonderlich dynamisch war der Audi TT bislang nicht. Mit der dritten Generation soll sich unter anderem das ändern.
Renault Twingo: Kleiner Freund aus Frankreich
Auto
Als vor gut 20 Jahren der erste Renault Twingo kam, hat der Franzose die Welt der Kleinwagen komplett umgekrempelt. Wenn jetzt die dritte Auflage kommt, soll das mit radikaler Raumausnutzung und unerreichter Wendigkeit noch einmal gelingen.
Opel Adam Rocks: Ein Rocker im Paradies
Auto
Im Paradies gibt's keine Straßen. Deshalb bockt Opel den Adam zu einem Möchtegern-Geländewagen auf. Und weil im Garten Eden stets die Sonne scheint, erhält er ein großes Rolldach. Doch aufgepasst, in der Preisliste lauern höllische Gefahren.
David Brown Speedback: Zurück in die Zukunft
Auto
Die Sixties sind noch nicht vorbei. Zumindest nicht für David Brown. Der Millionär hat seinen Traumwagen im Geist von gestern mit neuer Technik gebaut und verkauft ihn an Gleichgesinnte und James-Bond-Fans. Denn sein Speedback erinnert an den DB5.
Lexus NX: Böse Miene zum guten Spiel
Auto
Er sieht aus, als würde er zum Frühstück Kleinwagen verspeisen und das CO2 in Kilopaketen aus dem Auspuff werfen. Doch der Lexus NX macht nur böse Miene zum guten Spiel. Denn im Grunde seines Herzens ist der japanische Kompaktkraxler ein Grüner.